HOME

"Schulz & Böhmermann": Giulia Siegel: "Mein Vater gibt sein Geld für seine Frauen aus"

In ihrer Talkshow probierten Jan Böhmermann und Olli Schulz etwas Neues aus - und teilten sich die Moderationszeit auf. Das beflügelte die Gespräche. Vor allem Giulia Siegel sprach ungewöhnlich offen über ihre Kindheit.

Giulia Siegel bei "Schulz & Böhmermann"

In der Talkshow "Schulz & Böhmermann" sprach Giulia Siegel über ihre Kindheit.

Mit einem inszenierten Streit fing es an: und Olli Schulz zofften sich vor der Kamera so heftig, dass an einen gemeinsamen Auftritt nicht zu denken war. Eine Info-Tafel erklärte die Situation: "Um eine Ausstrahlung trotz des Konfliktes zu gewährleisten, hat sich der verantwortliche Redakteur mit den Managements der Künstler auf einen Kompromiss verständigt."

Der sah dann so aus, dass die erste Hälfte der Sendung alleine moderierte, Böhmermann danach übernahm. Was sich als Glücksfall erwies: Während "Schulz und Böhmermann" häufig unter zu vielen Interventionen der zwei Gastgeber krankt, kam das Gespräch mit nur einem Moderator viel besser in Gang. Dadurch gerieten die Gäste Frederick Lau, Adele Neuhauser, Gerald Hensel und Giulia Siegel regelrecht in Plauderstimmung.

Giulia Siegel plaudert aus dem Nähkästchen

Vor allem Letztere taute in der Sendung schnell auf und erzählte viele Details aus ihrer Jugend als Tochter des Schlager-Moguls Ralph Siegel. Dass etwa auf ihren Kindergeburtstagen Dschingis Khan in voller Verkleidung auftraten. Dies gehörte zu den wenigen positiven Erinnerungen, die über ihr Elternhaus zu berichten wusste. 

Ansonsten scheinen sich Vater und Mutter nicht sonderlich um die Kinder gekümmert zu haben. "Wir haben mit unseren Eltern nicht immer so viel Kontakt gehabt", sagte sie. Die seien drei Monate im Jahr in Amerika gewesen, "wir haben die gar nicht gesehen", sagt . Und auch sonst gab es kaum ein gemeinsames Leben: Der Produzent Ralph Siegel sei oft früh morgens von der Arbeit heimgekommen, die Mutter erst um zwei Uhr mittags aufgestanden. Um die Erziehung habe sich ein Kindermädchen gekümmert - von dem weiteren Personal habe sie dagegen nicht viel gehabt: "Ich hab den Butler nie genutzt." 

Jan Böhmermann und Olli Schulz machen weiter

Wenig verwunderlich, dass die junge Giulia früh das Weite gesucht hat. Sie sei bereits mit 14 ausgezogen und habe sich bei ihrem ersten Freund einquartiert. Kurios auch ihr Bericht, wer ihr zu der Nestflucht geraten habe: "Mein damaliger Frauenarzt hat gesagt, Giulia, wenn du glücklich werden willst, dann hau ab von zuhause", sagt die 42-Jährige. "Seitdem stehe ich auf eigenen Beinen." Denn finanzielle Unterstützung habe sie nicht mehr bekommen: "Mein Vater gibt sein Geld für seine Frauen aus, für seine hat er noch nie Geld ausgegeben."

Angesichts der aufschlussreichen Talkrunde ist es fast schade, dass auf den inszenierten Streit nach 60 Minuten eine gespielte Versöhnung zwischen Jan Böhmermann und Olli Schulz folgte. "Wenn die Konkurrenz nicht da ist, wird das zu stringent. Dann kann das auch der Lanz machen", analysierte Böhmermann. Womit er sicher nicht ganz Unrecht hat. Aus diesem Grund stand am Ende der Entschluss: "Komm, wir machen weiter."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo