VG-Wort Pixel

"Joko und Klaas gegen ProSieben" "Der kippt hier noch um" – Helium-Spiel bringt Joko und Klaas an ihre Grenzen

Joko Winterscheidt (l.) und Klaas Heufer-Umlauf im Finale von "Joko & Klaas gegen ProSieben".
Joko Winterscheidt  und Klaas Heufer-Umlauf im Finale von "Joko & Klaas gegen ProSieben".
© ProSieben / Nadine Rupp
Joko und Klaas sind sich einfach für nichts zu schade – das bewiesen sie auch in der aktuellen Folge von "Joko und Klaas gegen ProSieben". Doch dieses Mal mussten sich auch ihre Mitarbeiter zum Affen machen.

Gleich im ersten Spiel von "Joko und Klaas gegen ProSieben" gehen die beiden Moderatoren am Dienstagabend an ihre körperlichen Grenzen, um die 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung zu erspielen. Wieder einmal haben Joko und Klaas bei den Spielen bewiesen, dass sie sich nicht allzu ernst nehmen – auch nicht, wenn sie Kuhgeräusche erkennen müssen oder Menschen ertasten müssen.

Schon wenige Minuten nach dem Start der Sendung verlangt Moderator Steven Gätjen einiges von Joko und Klaas ab. Im Spiel "Züge" hatten sie insgesamt 50 Züge zur Verfügung, um einen Rasenmäher zum Laufen zu bringen, einen älteren Herren auf einem Schreibtischstuhl durch das Elefantentor zu rollen, eine Klopapierrolle abzuwickeln und einen Helium-Ballon am Fliegen zu hindern.

Joko und Klaas bleiben auf den Beinen

Dazu mussten Joko und Klaas das Helium aus dem Ballon saugen. Doch das Gas bewirkt nicht nur eine lustige Stimme, es schlägt auch auf den Kreislauf. Schon nach dem ersten Zug sagte Klaas: "Mir ist krass schwindelig!" Er war sich sicher, dass sein Mitstreiter umkippt. Zwar wurde Joko nicht ohnmächtig, doch sah man seinen weit aufgerissenen Augen die Wirkung des Gases an. "Ich habe schweißnasse Hände", berichtete er.

Nach den ersten beiden Zügen fragen die beiden nach Hilfe: "Wir brauchen hier Stühle, wir kippen hier um, wirklich", sagte Klaas. Auch wenn das Gas in den Händen kribbelt, überstehen die beiden die fünf Züge am Helium-Ballon ohne eine Ohnmacht – und gewinnen direkt das erste Spiel.

Ratespiele der anderen Art

Bei manchen Spielen fragt man sich wirklich, wer sich die Aufgaben ausdenkt. "Ich weiß, was du gesehen haben könntest" klingt nach einem klassischen Ratespiel. Aber es wäre ja nicht "Joko und Klaas gegen ProSieben", wenn es tatsächlich so einfach wäre. Joko und Klaas müssen beide abwechselnd einen Gegenstand beschreiben – allerdings handelt es sich in der ersten Runde um fünf Steine, die alle fast identisch sind. Gefolgt von einer Runde am Käse schnüffeln.

Richtig lustig wird es danach: Joko muss aus fast identischen "Muhs" das richtige Kuhgeräusch herausfinden. So ahmen die beiden sehr konzentriert die "Muhs" nach. Auch ihre Mitarbeiter müssen in der nächsten Runde ran: Sie werden ausgiebig abgetastet, um sie zu beschreiben. Joko beschreibt einen Mann etwa so: Drei-Tage-Bart, weiche Haut und fleischige Ohrläppchen.

Mitarbeiter müssen ran

Im Florida Büro müssen die beiden sieben Aufgaben lösen – aber nicht selbst. Sie müssen ihre Mitarbeiter dazu überreden, sich zum Affen zu machen. Elias hat es noch leicht und muss sich nur in die Ecke stellen, um sich zu schämen. Katha muss als "MC Mittagspause" auf der Straße Menschen dissen, die in der Pause sind. "Arbeiten ist cool, nur Opfer machen Pause" rappt Katha vor ein "paar coolen Kids" in ihr Mikro.

Aber anders als in der letzten Woche als sich Joko einen BMX-Lenker in den Magen rammte und die beiden gegen den Sender verloren, konnten sich Joko und Klaas in dieser Woche 15 Minuten Sendezeit erspielen. Ihnen blieb damit erspart, als lebende Werbetafel zu fungieren. Wer wissen will, was die beiden mit ihrer Sendezeit anfangen, muss am heutigen Mittwoch um 20.15 Uhr ProSieben einschalten.

Quelle:Joko und Klaas gegen ProSieben

Mehr zum Thema

Newsticker