VG-Wort Pixel

Neuer Streamingdienst in Deutschland Für diese Serien lohnt sich das Netflix-Abo


Neues Futter für Serienfans: Netflix hat einiges zu bieten. Wir haben den Haufen durchstöbert und empfehlen folgende zehn Serien zum Sofort-Gucken.
Von Ulrike Klode

So, Netflix-Deutschland ist da. Das Angebot ist nicht so umfangreich, wie viele erwartet hatten. Und dennoch: Für Serienfans hat Netflix einiges zu bieten. Wir haben den Haufen durchstöbert und für Sie ein paar Highlights ausgegraben. Und das Tolle daran: Die amerikanischen und britischen Serien werden sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten.

Comedy-Serien

"Orange Is The New Black"
Diese Netflix-Eigenproduktion war die Überraschung des vergangenen Jahres: Die privilegierte Managerin Piper Chapman muss wegen eines Delikts, das Jahre zurückliegt, ins Frauengefängnis. Dort trifft sie auf die unterschiedlichsten Charaktere - auch ihre Ex-Freundin, die sie damals verraten hat. Authentische weibliche Figuren unterschiedlicher Hautfarben kombiniert mit eine ordentlichen Portion Sarkasmus.
Eine ausführlichere Kritik gibt's hier: "Guckbefehl: Orange Is The New Black".

"Modern Family"
Im Mittelpunkt stehen die Familien von Jay Pritchett, seiner Tochter Claire Dunphy und seinem Sohn Mitchell Pritchett. Alter Mann mit viel jüngerer Frau + Hausfrau mit drei Kindern + schwules Pärchen mit asiatischem Adoptivkind = eine Mischung, die Spaß macht. Das Familienleben wird herrlich überspitzt karikiert. Eine Serie, für jeden, der Kinder hat, haben möchte oder auf keinen Fall welche will.

Krimi- und Thriller-Serien

"The Killing"
Dieses Remake der dänischen Serie "Kommissarin Lund - Das Verbrechen" ist sehr sehenswert. Die ersten zwei Staffel widmen sich der Aufklärung eines einzigen Mordes an einem Mädchen - allerdings tritt im Zuge der Ermittlungen noch so allerhand anderes zutage. Düster und spannend. Endlich mal ein Remake, das es mit dem Original aufnehmen kann.

"Sherlock"
Eine gelungene, moderne Adaption der "Sherlock Holmes"-Reihe von Sir Arthur Conan Doyle. Exzellente Besetzung: Benedict Cumberbatch spielt Sherlock Holmes, Martin Freeman spielt John Watson. Sehr gute Dialoge, spannende Geschichten und tiefgründige Charaktere in einem rasend inszenierten TV-Kunstwerk. Alle drei Staffeln sind verfügbar.* (Und man sollte auch auf jeden Fall alle schauen, denn "Sherlock" wird immer besser - auch wenn man denkt, dass es nicht noch besser geht).
Eine ausführlichere Kritik gibt's hier: "Guckbefehl: Der arroganteste und beste Sherlock aller Zeiten".

"Im Angesicht des Verbrechens"
Dieses Mafia-Epos von Dominik Graf bezeichnen viele Kritiker als beste deutsche Serie. Im Mittelpunkt steht der junge Polizist Marek Gorsky, der den Mord an seinem Bruder aufklären will. Der wurde vor zehn Jahren auf offener Straße erschossen und war ins organisierte Verbrechen verstrickt. Brutale Gangster, hartgesottene Polizisten - diese Serie macht süchtig.
Eine ausführlichere Kritik gibt's hier: "Der Pate von Berlin".

"Fargo"
Ja, die Serie ist eine Art Neuauflage des Films "Fargo" der Coen-Brüder. Doch der Film ist nur die Vorlage, für die Serie wurde eine etwas andere Geschichte mit etwas anderen Charakteren entworfen. Was bleibt: Schnee, Blut und tiefschwarzer Humor. Die Serie bietet noch mehr Raum für Skurrilitäten. Großartig besetzt unter anderem mit Billy Bob Thornton und Martin Freeman (bekannt als John Watson in "Sherlock" und Bilbo Beutlin in "Der Hobbit"). Aber auch Newcomerin Allison Tolman in der weiblichen Hauptrolle spielt hervorragend. Geeignet für alle, die den Film "Fargo" und schwarzen Humor mögen.
Wer zuerst den Film sehen möchte, den hat Netflix auch im Programm.

"Top Of The Lake"
"Twin Peaks" aus Frauensicht: Eine Zwölfjährige verschwindet, war offenbar schwanger. Eine Spezialermittlerin aus der Großstadt, gerade auf Besuch in der ländlichen Heimat, übernimmt. Und am Ende ist alles anders, als es scheint. Diese Mini-Serie ist nichts für Krimi-Fans, die Wert darauf legen, dass sich am Ende alle Puzzleteile zusammenfügen. Sie ist eher eine Art "Twin Peaks" aus Frauensicht.
Eine ausführlichere Kritik gibt's hier: "Kindersex im Naturidyll".

Science-Fiction

"Orphan Black"
Sarah Manning (Tatiana Maslany) sieht ihrer Doppelgängerin auf einem Bahnhof kurz ins Gesicht, wundert sich - und dann bringt sich die Unbekannte um. Sarah ist nur kurz geschockt und klaut dann den Koffer der Anderen und im Grunde deren Leben. Ein fulminanter Start in eine spannende Science-Fiction-Serie, in der bald noch mehr Menschen auftauchen, die Sarah wie aus dem Gesicht geschnitten sind.

"Firefly"
Hier treffen das Weltall und der Wilden Westen aufeinander: Im Mittelpunkt steht die Crew eines kleinen Transportschiffs, die in entlegenenen Ecken des Alls (nicht immer legale) Aufträge ausführt. Sie dringen dabei in Gegenden vor, die - ähnlich dem Wilden Westen - erst noch mit menschlicher Arbeitskraft erschlossen werden. Ihnen kommt der Name "Firefly" irgendwie bekannt vor? Das kann gut sein: Denn obwohl es die Serie nach 14 Folgen abgesetzt wurde, gehört sie zum guten Nerd-Ton. Und sie hat es auf eine besondere Art in den Mainstream geschafft: Sie kommt in der Comedy "The Big Bang Theory" vor, weil Sheldon Cooper immer mal wieder erwähnt, wie enttäuscht er ist, dass die Serie eringestellt wurde.

"Misfits"
Fünf straffällige Jugendliche, die sich nicht kennen, müssen gemeinsam Sozialdienst ableisten - und werden vom Blitz getroffen. Danach haben sie übermenschliche Kräfte, die sie allerdings erst nach und nach entdecken und die nicht immer hilfreich sind. Sie müssen sich gegen einen gewalttätigen Sozialarbeiter durchsetzen - was blutig endet und sie zusammenschweißt. Der Anfang für viele surreale Erlebnisse.
Eine ausführlichere Kritik gibt's hier: "Absurde britische Superhelden"

Und sonst?

Lohnenswert sind natürlich weitere Eigenproduktionen von Netflix - alle voran die spektakuläre Politthriller-Serie "House of Cards, aber auch die Werwolfserie "Hemlock Grove" und die Vampirserie "From Dusk Till Dawn". Netflix hat aber auch großartige Doku-Serien im Programm: die deutsche Produktion "Der Rhein von oben" oder verschiedene BBC-Earth-Werke wie "Unbekanntes Afrika" und "Frozen Planet". Außerdem sind einige sehr gute deutsche öffentlich-rechtliche Produktionen im Angebot wie die ARD-Serien "Mord mit Aussicht" und "Der Tatortreiniger" oder die ZDF-Serie "Lerchenberg".

Sie können der Autorin hier auf Twitter folgen: @FrauClodette.

*In einer früheren Version stand, dass von "Sherlock" nur eine Staffel verfügbar sei, das war falsch und ich habe es nach Hinweis eines Lesers korrigiert.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker