HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp: "Schicksalsspiel": Romeo und Julia im Fußballstadion

Ab sofort führt Sie stern.de mit dem TV-Tipp des Tages durch den TV-Dschungel. Heute: das Liebesdrama "Schicksalsspiel".

"Schicksalsspiel"
23.15 Uhr, NDR

LIEBESDRAMA Ich wollte schon immer miterleben, wie ein Star geboren wird. Einmal dachte ich, es wäre so weit. Als ich 1994 "Schicksalsspiel" mit Nicolette Krebitz in ihrer ersten großen Rolle gesehen habe, war ich mir sicher: Aus der wird was. Der Bildschirm begann zu leuchten, sobald sie auftrat. Sie war jung, unschuldig, unverbraucht - und in ihr Gesicht konnte man beinahe alles hineinprojizieren. Ein wenig so wie bei der jungen Romy Schneider.

Es ist dann doch etwas anders gekommen, die Krebitz ist zwar heute eine angesehen Schauspielerin - zum Star reichte ihr Ehrgeiz doch nicht ganz. "Schicksalsspiel" ist auch heute noch sehenswert - nicht nur, wegen der Hauptdarstellerin. Intelligent überträgt der Film Shakespeares "Romeo und Julia" ins Fußball-Milieu. Der St.-Pauli-Fan Roland (Niels Bruno Schmidt, der für die Rolle einen Grimme-Preis erhielt) lernt beim Auswärtsspiel seiner Mannschaft in Rostock die Kellnerin Conny (Krebitz) kennen und verliebt sich in sie. Blöd nur, dass ihr Bruder Lalla (Jürgen Vogel) fanatischer Hansa-Rostock-Fan ist - und die sind mit St. Pauli in etwa so verfeindet wie die Capulets mit den Montagues. Ein Happy End ist für die Liebenden so fern wie für Nicolette Krebitz die Weltkarriere.
Ein persönlicher TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Kulturredakteur bei stern.de


"Hotel Lux"
20.15 Uhr, Arte

TRAGIKOMÖDIE von Leander Haußmann ("Sonnenallee"). Berlin in den 30er-Jahren: Kabarettist Hans Zeisig (halb ernst, aber voll gut: "Bully" Herbig) und Kollege Siggi Meyer (Jürgen Vogel) sind Stars im Varieté Valetti. Doch wegen ihrer Führer- Parodien bekommen sie Ärger mit den Nazis. Während Siggi in den Untergrund geht, landet Zeisig in der titelgebenden Moskauer Herberge für Exilkommunisten. Weil man ihn dort aber für Hitlers Astrologen hält, soll er nun Stalin die Sterne deuten… Haußmann gelingt eine augenzwinkernde Verwechslungskomödie vor ernstem Hintergrund. Kein zweites "Sein oder Nichtsein", aber eine amüsante Politfarce im edlen Look. (bis 21.50)

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.