HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipps des Tages für den 22.2.: Umziehen, ankommen und ein Toploader auf Reisen

Selten war ein Film so nah dran am Lebensgefühl der Twentysomethings. Mit spitzen Dialogen und dem Herz am rechten Fleck ist "3 Zimmer, Küche, Bad" unser TV-Tipp des Tages.

Das Glück ist eine Blumenwiese: Wiebke (Katharina Spiering), mal wieder frisch verliebt

Das Glück ist eine Blumenwiese: Wiebke (Katharina Spiering), mal wieder frisch verliebt

"3 Zimmer/Küche/Bad" 20.15 Uhr, Arte
KOMÖDIE Erwachsen ist man, wenn nicht mehr die eigenen Freunde, sondern Möbelpacker beim Umzug helfen. Thomas, Dina, Philipp, Michael, Wiebke, Jessica, Maria und Swantje haben das Erwachsenwerden noch vor sich. Ein Kasten Bier und geschmierte Stullen reichen in ihrer Clique dafür aus, die tonnenschwere Waschmaschine aus der WG im dritten Stock in die neue Dachgeschosswohnung zu stemmen.

Doch ein Umzug bedeutet viel mehr als nur Möbel von A nach B zu transportieren. Er ist ein Umbruch im Leben, der Beziehungen durcheinander würfelt. Vielleicht verabschiedet man sich von lieb gewonnen WG-Freunden, vielleicht kann man es gar nicht erwarten, die erste gemeinsame Wohnung mit dem Freund zu beziehen. "Wir sind 'ne Generation, die schon Mitte 20 freiwillig die kreative Anarchie der Männer-WG gegen die Bürgerlichkeit einer Pärchenwohnung tauschen will", wird Philipp im Laufe des Films seinen Vater zitieren. Doch der weiß einfach nicht, welche Turbulenzen sich im Leben der Acht wirklich abspielen - zum Glück für uns Zuschauer. So werden wir Zeuge, wie Beziehungen in der Clique auseinander brechen, neue Pärchen entstehen, Freundschaften enden und neu gekittet werden.

Wie leicht hätten sich Dietrich (Regie, Drehbuch) und Anna Brüggemann (Drehbuch, "Dina") in diesem Gefühlchaos sommernachtstraumigen Ausmaßes verstricken können. Doch ihre Entscheidung, die Umzüge der Freunde als thematische Klammer zu gebrauchen, erweist sich als Glücksgriff, der nie zum Gimmick verkommt. Was den Film allerdings erst recht empfehlenswert macht, ist das Gespür der Geschwister für gute Dialoge. Stark, wie spitz und doch locker und natürlich die Freunde rüberkommen - normalerweile DIE große Schwäche in deutschen Produktionen. Da versteckt sich manche Pointe im genuschelten Nebensatz (Vater, iPad lesend: "Habt ihr mitgekriegt, dass Christian Klar jetzt eine Kindersendung im NDR moderiert?"), da setzt es Seitenhiebe auf eine Elterngeneration, die mit Skepsis auf die ach-so-Karriere-fixierte Jugend blickt (Vater: "Das ist die Generation Praktikum, immer auf dem Sprung. Wiebke, dein wievieltes ist das jetzt?" - "Mein erstes.").

Zurück bleibt ein Zuschauer, der gerne weiter mit den acht Freunde abhängen möchte. Liebe Geschwister Brüggemann, wie wär's mit einer Serie?

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor bei stern.de


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Himmlische Kreaturen"
23.20 Uhr, ZDFneo
THRILLERDRAMA Lange bevor er die Schlacht um Helms Klamm schlug, setzte Peter Jackson innere Kämpfe in Szene. Zwei Teenager (u. a. Kate Winslet) im Neuseeland der 50er besiegeln ihre Liebe mit einem Mord. – Fast so groß wie „Der Herr der Ringe“ und nach einem wahren Fall. (bis 1.00)

"Die Könige der Nutzholzgewinnung"
22.30 Uhr, Phoenix

SOZIALKOMÖDIE "Tanne? Wo soll ’n dat sein?" – "Zwischen Sorge und Elend." Krischan ("Tatortreiniger" Bjarne Mädel) kehrt in den Ostharz zurück und überredet seine Kumpel zur Teilnahme an einem Baumsägewettbewerb. – Kleiner Spaß à la "Ganz oder gar nicht". (bis 21.45)

"So glücklich war ich noch nie"
22.30 Uhr, Phoenix

TRAGIKOMÖDIE Er hat ein so "offenes und feines Gesicht". Das täuscht. Frank (Devid Striesow) ist ein notorischer Betrüger. Nach der Entlassung aus dem Knast kommt er beim braven Bruder (Jörg Schüttauf) unter und gelobt Besserung... Glänzende Studie einer Gaunerseele. (bis 0.40)

Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo