HOME

"Game of Thrones": Martin verspricht Gruseltod für eine Spende

Autor George Martin bietet für 20.000 Dollar einen eigenen Charakter in seinem neuen "Game of Thrones"-Buch an - inklusive eines schrecklichen Rollentodes.

Von Frank Siering, Los Angeles

Die ganze Welt scheint sich in die HBO-Serie "Game of Thrones" verliebt zu haben. Unlängst gab der amerikanische Bezahlsender sogar bekannt, dass das von Schriftsteller George Martin erfundene mittelalterliche Schlachtfest den einstigen Serien-Champion "The Sopranos" als beliebtester Quotenbringer in der Geschichte von HBO abgelöst habe. Jetzt dürfte ein noch nie zuvor gemachter Vorschlag vom Erfinder der Kultserie noch weitere Fans anlocken. Martin machte ein sehr verlockendes Angebot.

Der Autor versprach den ersten beiden Bewerbern, die mindestens 20.000 Dollar für das "Wild Spirit Wolf Sanctuary" (Wolfsreservat) in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico spenden würden, eine eigenen Charakter in seinem neuen Game of Thrones-Buch "Song of Fire and Ice" nach ihnen benennen zu wollen. Aber damit nicht genug: Nicht nur will der Erfolgsautor, der selbst in Santa Fe lebt, zwei Charaktere nach den noblen Spendern ernennen, auch – so Martin – sollen diese Charaktere garantiert einen "ganz schrecklichen Tod in der Show finden".

Die Art und Weise des Serientodes allerdings müssen die Spender dem Autor überlassen. Ob nun der Gifttod, das Köpfen mit dem Fallbeil oder dann doch das beliebte Schwert den Weg ins Jenseits zeigen wird, bleibe bis zum Tage der Sendetermins geheim. Martin hatte diese eher unkonventionelle Methode gewählt, weil ihm das Wohlergehen der Wölfe in New Mexico so sehr am Herzen liegt, Der 65-Jährige will die Spender sogar zu sich nach Hause einladen. "Wir können dann über die Serie sprechen und im Hubschrauber über das Wolfsreservat fliegen", so Martin.

Martin will jede Frage zur Serie beantworten

Geheimnisverrat?

Der Autor geht sogar soweit, dass er den Gewinnern verspricht, dass er jede Frage, die sich mit der Serie beschäftigt, beantworten will. Das könnte also durchaus auch bedeuten, dass der Autor einige Geheimnisse verraten muss. Ein Umstand, der vor allem die Produzenten der Mega-Show in den USA derzeit ein bisschen nervös machen dürfte. Insgesamt erhofft sich Martin, durch diese Aktion mindestens 500.000 Dollar einsammeln zu können, um das Gelände, auf dem sich die schrumpfende Wolfpopulation aufhält, weiter schützen zu können. Martins erste Twitter-Nachricht:

Der Autor schreibt weiter, dass er schon immer "von Wölfen sehr angetan war. Egal, ob Direwolves in Westeros oder echte Wölfe in der echten Welt." Die Zahl der Wölfe in den USA sei im 20. Jahrhundert arg dezimiert worden und es müsse "ein Weg gefunden werden, auf dem Menschen und Wölfe koexistieren können", so Martin.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(