VG-Wort Pixel

Berühmte Vorfahren Habsburg-Prinz will Formel 1 erobern: "Ich könnte morgen sterben"

Benzin, Gebrüll, Testosteron – kein Ort für eine kaiserliche Hoheit?


Oh doch!


"Man benimmt sich wie ein Rennfahrer auf der Rennstrecke, aber auch wie ein Gentleman oder ein guter Mensch zu Hause."


Der 20-jährige Ferdinand Habsburg gilt als große Hoffnung des Formel-3-Rennstalls Carlin.


Wäre die Geschichte anders verlaufen, trüge er den Titel Erzherzog Ferdinand von Österreich.


Wem der Name Habsburg nichts sagt, hier gibt´s Nachhilfe in Geschichte:


Ferdinands Vorfahren waren die Kaiser von Österreich-Ungarn und davor des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Sie herrschten über Spanien und die halbe Welt.


Unzählige Kaiser sind seine direkten Vorfahren: Maximilian I., Karl V., Joseph II., Franz Joseph I. und natürlich auch Maria Theresia, und die legendäre Sisi.


"In meiner Familie war komplett klar, dass ich machen darf, was meiner Interessenslage entspricht. Es ist ja nicht so, dass ich der wirkliche Thronfolger bin, sondern nur figuratively."


Manche Anhänger der vor 100 Jahren untergegangenen Monarchie fragen sich, wieso der zukünftige Chef des Hauses einen gefährlichen Sport ausübt.


Ferdinand lebt mit dem Risiko.


"Ich habe letztes Jahr in Macau zum ersten Mal Tod auf der Rennstrecke erlebt."


Es war am Vortag seines eigenen Rennens, also auf der Strecke, auf der er selbst später fuhr.


"Und eigentlich könnte ich morgen sterben theoretisch. Ja, ich könnte sterben. Aber trotzdem werde ich alles geben und bis zum absoluten Limit fahren, damit ich dieses Scheißrennen gewinne. Und du musst dir überlegen: Ist es wirklich okay für mich, dass ich morgen sterben könnte? Für eigentlich noch nichts? Ist das wirklich okay für dich? Ist es okay, dass ich das meiner Mutter antue? Das ist so eine wahrhaftige Frage, die man sich stellen muss, weil ich ein logischer Mensch bin."


Statt über Vergänglichkeit und Vergangenheit redet Ferdinand lieber über die Zukunft:


"Es gibt ein großes Geschichtebuch, in dem man lesen kann, was im Namen Habsburg früher geschehen ist. Ich würde gerne eine neue Seite aufreißen und meinen Namen reinschreiben und sagen, dass ich ein erfolgreicher Rennfahrer bin."


Dafür ist sein Logo eine modernisierte Version des Familienwappens.


"Und das bin halt ich. Das ist meine Version, moderner Habsburger zu sein."
Mehr
Ferdinand Habsburg wäre unter anderen Umständen Kaiser von ­Österreich geworden. Dass die Geschichte anders verlaufen ist, kommt dem 20-Jährigen gelegen, schließlich will er die Formel 1 erobern.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker