HOME

Abgewatscht - die Promi-Satire: Verona weg, Küblböck wieder da

Das ist hart, aber nicht fair: Daniel Küblböck is back, nervt die Nation und baggert Henryk M. Broder an. Wird er jetzt auch Veronas TV-Nachfolger? Zumindest die Stimme wäre fast die gleiche. Apropos Stimme: Die hat auch ein anderer "Schreihals" wiedergefunden.

Von Stefan Mielchen

Pisa, ick hör’ dir trapsen: Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz kann schon bis drei zählen! Nein, das ist nicht das Ergebnis der Mittleren Reife, die der 18-Jährige neulich erlangte. Vielmehr durfte Billyboy nach seiner Stimmband-OP zehn Tage lang keinen Mucks von sich geben. Jetzt aber ist das Schweigegelübde gebrochen: "Ah" (und nicht etwa "Mama") war laut Bild-Zeitung das erste, was Bill sagen konnte, bevor er zu "Eins, zwei oder drei" wechselte. Na, geht doch!

Ganz eindeutig keine Stimmbandoperation hat hingegen Daniel Küblböck über sich ergehen lassen. Bei "Hart aber fair" quakte der verhinderte Superstar in dieser Woche dummes Zeug, als sei ein Frosch unterm Gurkenlaster zerquetscht worden. So schnell kann’s gehen: Vor zwei Wochen erst hatte Küblböck sein Comeback angekündigt, nun hilft er der ARD, ihr Talkshow-Image restlos zu ramponieren. Zu allem Überfluss offenbarte der 23-Jährige auch noch sein Faible für ältere Fieslinge und baggerte den wie immer alle beleidigenden Labertaschenlümmel Henryk M. Broder an. Schlimmer geht’s nimmer!

Küblböck oder Pooth? Stimmlich würde sich nichts Gravierendes ändern

Daniels intellektueller Tiefflug wäre wohl eher ein Fall fürs private Prekariats-TV. Da ist ohnehin gerade ein Job frei, seit Verona Pooth zum ersten Promi-Opfer von Franjos Schuldenfalle wurde. RTL II: Hier werden sie gefeuert! Würde Küblböck die Moderation von Verona übernehmen, könnten die Zuschauer zumindest weiterhin bedenkenlos die Augen schließen. Stimmlich würde sich an der Moderation ja nichts Gravierendes ändern. Ihren TV-Rauswurf versteht die Gesinnungsblondine natürlich gar nicht: "Franjos Insolvenz hat mit meinem Berufsleben überhaupt nichts zu tun. Das sind zwei völlig getrennte Bereiche", sagt Verona. Tja, Liebelein, Intelligenz und du - da scheinen auch zwei völlig getrennte Welten aufeinander zu prallen.

Mollstimmung herrschte diese Woche bei Anna Netrebko. Das Opern-Superweib durfte während einer Papstaudienz nicht trällern und musste unverrichteter Dinge wieder abziehen. Benedetto scheint mit singenden Frauen nicht allzu viel anfangen zu können: Unsere musikalische Friedensbotschafterin Nicole wurde vor wenigen Wochen erst am gleichen Ort vom Heiligen Vater links liegen gelassen. Jetzt verschmähte der Papst sogar eine richtige Sängerin. Vielleicht hätte es die Diva so machen sollen wie die ewige Joy Fleming, ebenfalls bei "Hart aber Fair": dort trötete die Walz aus der Pfalz einfach ungefragt drauf los. Frech kommt eben weiter!

Quarzen für einen guten Zweck

Was man von Polit-Junkie Ronald B. Schill nicht wirklich behaupten kann. Jetzt musste schon seine Ex, gleichzeitig die Ex von Udo Jürgens, für den Ex-Senator in die Bresche springen, den sie als clean und gebildet beschrieb. Corinna Jürgens will selbst natürlich nie verschnupft gewesen sein: "Ich komme aus einem bürgerlichen Haus." Is' klar. Und die Erde ist eine Scheibe. Apropos Drogen: RTL-Wuchtbrumme Tine Wittler, geschäftstüchtige Königin der Pressspan-Vermöbelung, hat ihre Hamburger Kneipe nicht nur zur Raucherzone erklärt. In Kürze will sie dort auch für den guten Zweck Quarzen und gemeinsam mit Dragqueen Olivia Jones Geld für die Aidshilfe sammeln. Eine solche Gesundheitsreform bringt nicht mal Ulla Popken, sorry: Ulla Schmidt zustande. Dabei sollten die Dicke und die Drag doch eines wissen: Rauchen lässt ihre Haut noch schneller altern!

Psychisch gestörter Stallbursche

Die Nacktmeldung der Woche kommt aus Frankreich: Carla Bruni wurde versteigert. Allerdings nicht am Rande eines Staatsbesuches von Nicolas Sarkozy auf einem orientalischen Basar, sondern ganz gediegen bei Christie’s. 91000 Dollar brachte das Nacktfoto der First Lady: Ganz schön viel Kohle dafür, dass es eigentlich nicht viel zu sehen gibt. Bruni hat sich zumindest ihren Platz als Jeanne d’Arc der Nudisten in der französischen Geschichte gesichert. Gut, dass es eine Premiere war: das welke Fleisch von Vorgängerin Bernadette Chirac möchte man sich lieber nicht auf Fotos vorstellen. Dann lieber Harry-Potter-Darsteller Daniel Redcliffe: Er will jetzt auch am Broadway nackt gastieren. Vier Minuten lang steht der Kleine hüllenlos als psychisch gestörter Stallbursche im Stück "Equus" auf der Bühne, um Haut an Haut auf dem Rücken eines Pferdes zu reiten. Potter-Fans gaben sich entsetzt. Aber keine Sorge - sooo viel ist auch hier nicht zu sehen…

War sonst noch was? Na klar: Naomi Campbell rastete mal wieder herrlich aus, weil auf dem Flughafen Heathrow eine ihrer Taschen verloren ging. Augenzeugen sprechen von Beißen, Kratzen, Haareziehen. Das Olympische Komitee fackelt momentan nicht besonders lange und prüft, welche der drei Disziplinen in Peking möglicherweise noch zum Wettkampf zugelassen wird.

Stotter-Edi, König von England

London atmet derweil an anderer Stelle auf. Nicht nur, weil der erkrankte Prinz Philip wieder aus der Klinik entlassen wurde. Viel schlimmer ist die geplante Gesetzesänderung, nach der künftig auch Katholiken den britischen Thron besteigen können sollen! Angeblich wäre bald ein Bayer dran, doch Wittelsbach-Boss Franz Herzog von Bayern hat schon dankend abgelehnt. Das wollen wir aber auch meinen: Wenn überhaupt jemand Anspruch auf den Thron hätte, dann doch wohl Stotter-Edi aus Wolfratshausen! Die Nacktfotos von Muschi wären bei Sotheby’s bestimmt der Renner…

  • Stefan Mielchen