HOME

Moderatorin des "ZDF-Fernsehgartens": Andrea Kiewel kritisiert die "Tagesschau" für Israel-Berichterstattung

Überraschende Wortmeldung von Andrea Kiewel: In der "Jüdischen Allgemeinen" unterstellt die Moderatorin des "ZDF-Fernsehgartens" der ARD, nicht korrekt über den Nahost-Konflikt zu berichten.

Andrea Kiewel

Andrea Kiewel moderiert den "ZDF-Fernsehgarten"

Picture Alliance

Die meisten Zuschauer kennen Andrea Kiewel als Moderatorin des "ZDF-Fernsehgartens", einer Schunkelshow, die in den wärmerem Monaten sonntagsvormittags live aus Maiz übertragen wird. Seit vielen Jahren schon führt die 53-Jährige mit ihrer stets überschäumend guten Laune durch die Sendung. Nicht wenigen Menschen geht sie damit gründlich auf den Zeiger – insbesondere Kritiker haben sich auf "Kiwi" eingeschossen. Der Medienjournalist Hans Hoff bezeichnete sie einmal als "unbarmherziges Naturwunder der televisionären Brabbelkultur".

Doch nun zeigte die Moderatorin eine ganz andere Seite und überrascht mit einem klugen Artikel, den sie für die "Jüdische Allgemeine" verfasst hat. Darin kritisiert Kiewel einen Bericht der "Tagesschau" über den israelisch-palästinensischen Konflikt in Gaza. Der 30-sekündige Beitrag begann mit den Worten "Nach schweren Angriffen der israelischen Armee auf den Gazastreifen ...", es wird weiter berichtet, Israel habe gepanzerte Fahrzeuge an der Grenze zum Gaza-Streifen bereitgestellt und Einrichtungen der Hamas bombardiert. Erst ganz am Schluss erfährt der Zuschauer, dass die Hamas zuvor ein Haus in Israel zerstört hat.

Andrea Kiewel äußert sich zu Israel

So wie die Meldung aufgebaut war, konnte man also den Eindruck bekommen, dass Israel der Aggressor war. Dem widerspricht Andrea Kiewel vehement: "Die Reaktion der israelischen Armee darauf war – wie der Name schon sagt – eine Reaktion." Als Journalist müsse man die Wahrheit berichten. Und genau das habe der Beitrag nicht geleistet: "Wenn also eine Meldung der ARD-'Tagesschau' mit 'Nach schweren Angriffen der israelischen Armee' beginnt, erweckt diese Nachricht den Eindruck, Israel hätte angefangen mit den Raketen. Israel sei der Aggressor. Das ist falsch." 

Dass sich die "Fernsehgarten"-Moderatorin in diesem Punkt so ereifert, hat einen ganz besonderen Grund: Sie war zum Zeitpunkt des Angriffs auf Israel vor Ort. Den ARD-Journalisten wolle sei keine bewusste Falschmeldung unterstellen, wie so ein Fehler passieren kann, das versteht sie allerdings nicht. Denn die Aufgabe des Journalisten sei doch, wahrheitsgemäß zu berichten. "Und dazu gehört auch, dass man die zeitliche Reihenfolge von Geschehnissen einhält." Und die sei eindeutig: "Gaza agiert, Israel reagiert."

Für ihre Stellungnahme erntete Kiwi viel Respekt in den sozialen Netzwerken. Es gab aber auch Kritik – sie solle lieber weiter den "ZDF-Fernsehgarten" modierieren, mäkelten einige User. Haltung gibt es eben nicht zum Nulltarif. Das macht Andrea Kiewels Stellungnahme umso löblicher. 

Quelle: "Jüdische Allemeine"

che