HOME

Angeblicher Flirt mit 17-Jähriger: Ist der Minderjährigen-Skandal von James Franco nur PR?

Nachdem James Franco einer Minderjährigen über Twitter Avancen gemacht haben soll, rätselt Hollywood: Meinte er das ernst - oder war die Aktion ein Publicity-Stunt für seinen neuen Film "Palo Alto"?

Von Frank Siering, Los Angeles

Der Schauspieler James Franco sorgt mit seinem möglichen Online-Flirt mit einer Minderjährigen für Verwirrung in Hollywood. Franco soll sich angeblich mit einer Teenagerin über Instagram in seinem Hotelzimmer verabredet haben. Franco und die 17-Jährige sollen sich erstmals vor dem Longacre Theatre in New York getroffen haben. Kurz darauf postete die junge Frau ein gemeinsames Foto von den beiden auf Instagram. Franco reagierte auf das Foto und kontaktierte die junge Frau.

Doch die Skepsis an der Geschichte wächst - es wäre nicht das erste Mal, dass ein Hollywood-Star die Medien austrickst, um sich in die Schlagzeilen zu bringen. Joaquin Phoenix gab einst vor, mit Hollywood "fertig zu sein" und spielte monatelang bei öffentlichen Auftritten den verwirrten Aussteiger. Sein komisches Verhalten entpuppte sich jedoch als ein Publicity-Stunt für den Film "I'm still here".

Sexfalle oder PR-Aktion?

Nutzt auch Franco die Anziehungskraft eines vermeintlichen Skandals um Werbung für sein neuestes Filmprojekt zu machen? Es sieht fast so aus. Nachdem der 35-Jährige wegen des Online-Flirts in die Negativ-Schlagzeilen geraten war und sich in Radio- und TV-Interviews rechtfertige, erhielt man zunächst den Eindruck, Franco sei in die Online-Sexfalle getappt – ein möglicher Karriere-Killer.

Doch jetzt könnte die Wende kommen: Nur wenige Tage nach dem angeblichen Skandal ist der erste Trailer von Francos neuem Werk "Palo Alto" erschienen. Der Film besteht aus verschiedenen Kurzgeschichten. In einer dieser Geschichten spielt Franco einen Fußball-Trainer, der sich über soziale Medien in eine minderjährige Schülerin (gespielt von Emma Roberts) verliebt. Franco gilt als jemand, der gerne die "Grenzen herkömmlicher Konventionen überschreitet"; der sich eher als Künstler und nicht als Hollywood-Star versteht.

Auch deshalb vermuten diverse Blogger, Franco habe den "Zwischenfall" mit dem schottischen Teenager nur inszeniert, um auf die Gefahren des Internets aufmerksam zu machen. Und um für seinen neuen Film - auf ungewöhnliche Art und Weise - Werbung zu machen.

Bis jetzt bleibt unklar, ob Franco die Begegnung mit der hübschen jungen Frau tatsächlich nur gestellt hat oder ob er wirklich mit ihr flirtete. Sex mit Minderjährigen wird auch in den USA mit Gefängnis bestraft. Derzeit gibt es keinerlei Hinweise darauf, inwieweit Franco den Flirt mit der jungen Frau wirklich vorangetrieben hat. Eine weitere Theorie: Ein möglicher Publicity-Stunt könnte Franco auch als Tarnung gedient haben, um sein echtes Interesse an der 17-Jährigen zu verdecken.