VG-Wort Pixel

Schauspieler Sex, Drogen, Macht: Armie Hammers Familiengeschichte offenbart dunkle Geheimnisse

Armie Hammer
Gegen Armie Hammer wird mittlerweile ermittelt
© Hahn Lionel/ABACA / Picture Alliance
Die Vorwürfe gegen Armie Hammer wiegen schwer. Von sexualisierter Gewalt ist unter anderem die Rede. Hammer ist nicht der Einzige in seiner Familie mit einer dunklen Geschichte. 

Armie Hammer wird von zahlreichen Ex-Freundinnen und Affären vorgeworfen, sie missbraucht zu haben und ihnen gegenüber gewalttätig gewesen zu sein. Mittlerweile hat der "Rebecca"-Darsteller mehrere Filmjobs verloren, seine Agentur hat sich ebenfalls von ihm getrennt. Außerdem bestätigte die Polizei von Los Angeles, seit Februar gegen ihn zu ermitteln. Wie mehrere Medienberichte, unter anderem in der "Vanity Fair" offenbaren, ist Hammer nicht der einzige aus seiner Familie, der von Skandalen gebeutelt war. 

Armie Hammer: Ururgroßvater saß im Gefängnis

Hammers Ururgroßvater, Dr. Julius Hammer, kam in den Zwanzigerjahren wegen Todschlags ins Gefängnis Sing Sing bei New York, nachdem er einer russischen Diplomaten-Frau eine Abtreibung gab, woraufhin die Frau wenige Tage später starb.

Julius Hammers Sohn Armand zog wenig später nach Russland, soll eng verbunden gewesen sein mit Lenin und Stalin. Dort heiratete er zum ersten Mal. Die Ehe hielt nicht, ebenso wenig die mit seiner zweiten Ehefrau Angela. Die sagte, es bereite ihm "keinen Schmerz (...), die Leiden anderer zu sehen". Zurück in den USA heiratete er Frances Barrett Tolman und wurde selbst zum erfolgreichen Geschäftsmann. Er verkehrte mit Royals wie Prinz Charles und hochrangigen Politikern. In den Neunzigerjahren schrieb Autor Edward Jay Epstein die Biografie "The Secret History of Armand Hammer", in der er Hammers zwielichtige Geschäfte offenbarte. Unter anderem ist von Geldwäsche die Rede. Die "New York Times" nannte Armand Hammer damals einen "angeberischen Superkapitalist". 

Affären und Geldwäsche

Laut Biografie hatte Hammer jahrzehntelang eine Affäre mit einer Frau namens Martha Kaufman, die er dazu zwang, ihren Namen zu wechseln und Perücken zu tragen. Kaufman berichtete Epstein von Hammers Machenschaften und verriet, dass seine sexuellen Forderungen "extrem erniedrigend" waren. Außerdem verriet sie, dass er ihr Telefon angezapft und ihr Auto mit einem Peilsender ausgestattet hatte.

Casey Hammer, Armands Enkelin, veröffentlichte 2015 selbst ihre Biografie mit dem Titel "Surviving My Birthright". Sie ist die Tochter von Armand Hammers einzigem Sohn Julian, der immer um die Gunst seines Vaters gebuhlt haben soll. 1955, mit 26 Jahren, tötete er einen Mann in seinem Haus in Los Angeles wegen Spielschulden. Die Klage gegen ihn wurde fallengelassen, nachdem Armand Hammer 50.000 Dollar bar an einen Anwalt zahlen ließ. Casey Hammer erzählt in ihrem Buch, wie es war, mit einem "alkohol- und methamphetaminabhängigen" Vater zu leben, der "die meiste Zeit meines frühen Lebens in psychiatrischen Anstalten ein- und ausgegangen ist". "Seine Augen wurden schwarz und quollen aus seinem Kopf hervor. Er spuckte und schrie Worte, die gemurmelt und aneinandergereiht waren. Seine Mundwinkel füllten sich mit Schaum und weißem Pulver. Später fand ich heraus, dass das weiße Pulver und der Schaum das Ergebnis all der Drogen war, die er nahm", schreibt sie in ihrer Biografie. Außerdem habe er ihre Mutter Sue verprügelt und sie selbst missbraucht. 

"Er hat mir die Rippen gebrochen" – eine Überlebende von Missbrauch berichtet

Armie Hammers Vater neigte zu Exzessen

Casey Bruder Michael ist der Vater von Schauspieler Armie Hammer. Auch Michael Hammer neigte zu Exzessen, wie Armie Hammer selbst dem Magazin "Vulture" erzählte: "Mein Vater sollte einen Flug nehmen, fuhr zum Flughafen, war besoffen und wurde ohnmächtig. Er verpasste seinen Flug, wachte auf und dachte: 'Oh Gott, ich habe ein Meeting.'" Auf dem umgebuchten Flug lernte er schließlich Armies Mutter Dru Mobley kennen, die beiden heirateten wenig später. 

"Viele Männer in der Familie Hammer haben eine dunkle Seite, sagen Quellen, die der Familie nahe stehen, eine, die sich über fünf aufeinanderfolgende Generationen erstreckt", heißt es in der "Vanity Fair". Die Vorwürfe gegen Armie Hammer reihen sich ein in die dunkle Geschichte. 

Verwendete Quellen: "Vanity Fair" / "Daily Mail" / "Vulture"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker