HOME

Bizarre Weihnachtsgrüße der Promis: "Der Himmel sieht so aus wie New Jersey"

Die Kardashians ganz ernst in 3D, Kiefer Sutherland als springender Witzbold, ein untoter Bon Jovi - und Teenage-Braut Courtney Stodden posiert als sexy Santa. Hollywood wünscht Frohe Weihnachten!

Von Frank Siering, Los Angeles

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten verschicken Millionen von Amerikanern festliche Fotogrüße an Freunde und Verwandte. Die Hollywood- Prominenz macht da keine Ausnahme ­ und schreckt oftmals vor Merkwürdigkeiten nicht zurück.

Die Kardashians wollen ­ wie immer ­ trendy und up to date sein. Ihre Karte - sie zeigt die Familie in diversen kleinen Gruppierungen - gibt es in diesem Jahr als 3D-Version. Kourtney strahlt neben Ehemann Scott Disick und Sohn Mason. Khloe neben ihrem Lebenspartner Lamar Odom ­ und die frisch geschiedene Kim K. steht symbolisch alleine in der Ecke, schaut ernst drein und lässt nur den Blazer funkeln.

Natürlich nutzt Amerikas bekannteste Reality-Familie auch das heilige Fest, um sich wieder einmal passend zu vermarkten. Die Karte wurde ­rechtzeitig vor der wöchentlichen Deadline aller Klatschmagazine in die Redaktionsstuben geschickt. Mit dem Zitat von Neu-Single Kim: "Ich liebe unsere Weihnachtskartenfotoshoots, und diese sieht einfach wunderbar aus."

Kiefer Sutherland im Weihnachtsbaum

Weniger wunderbar, dafür an alte Alkoholtage erinnernd, der diesjährige Weihnachtsgruß von Kiefer Sutherland. Der einstige "24"-Star tut so, als würde er sich in einen geschmückten Weihnachtsbaum stürzen.

Fans erinnern sich vielleicht daran, wie sich der trinkfreudige Schauspieler einst leibhaftig in einer Londoner Hotellobby in einen Tannenbaum fallen ließ. Und das auch noch vor laufenden TV-Kameras.

In diesem Jahr verschickt Sutherland seinen Weihnachtsgruß via Twitter mit dem Kommentar: "Ziemlich lustig, aber die echte Aktion war dann doch besser."

Jon Bon Jovi lebt

Und fast noch kurioser ist der Weihnachtsgruß von Altrocker Jon Bon Jovi. Als am Montag plötzlich Berichte im Internet auftauchten, Bon Jovi sei durch Schüsse ins Herz auf offener Strasse getötet worden, sah sich der Musiker gezwungen, seine geplanten Weihnachtskarten in allerletzter Minute zu ändern.

Nicht nur war die Meldung offensichtlich falsch, Bon Jovi trat zu dem Zeitpunkt, da er angeblich tot zu Boden sackte, recht lebhaft bei einem Charity Event in seiner Heimat New Jersey auf. Er lebt vielleicht tatsächlich "on a prayer", aber das dann doch mit pochendem Herzen.

Um auch die letzten zögerlichen Fans von seiner Leibhaftigkeit zu überzeugen, posierte Bon Jovi vor einem Weihnachtsbaum mit einem handgeschriebenen Zettel. Auf dem stand: "Der Himmel sieht genauso aus wie New Jersey." Die Botschaft ging über Twitter raus.

Courtney Stodden macht Santa glücklich

Eine letzte kurios-frivole Weihnachtsbotschaft stammt von Courtney Stodden. Sie machte in diesem Jahr Schlagzeilen in den USA, weil sie als 16-jähriger Teenager den 51-jährigen Doug Hutchinson, bekannt aus dem Tom Hanks-Film "The Green Mile", heiratete.

Sie posiert auf einer Video-Weihnachtskarte auf dem Schoß eines glücklich dreinblickenden Weihnachtsmannes (Hutchinson) in einem knallroten und sehr knappen Bikini.

In dem kleinen Film fragt der Weihnachtsmann, ob Courtney ein gutes oder ein böses Mädchen gewesen sei in diesem Jahr. Als Santa sie auf der "Naughty List" für böse Mädchen findet, droht er ihr mit einer Tracht Prügel. Natürlich, so verlangt es das Drehbuch, freut sich die minderjährige Courtney auf den Popovoll von dem Mann mit dem Rauschebart.

Irgendwie erinnert der Augenblick dann schon fast wieder an eine Szene aus dem Streifen "Bad Santa". Nur diesmal ist es so geschmacklos, dass einfach keine echte Weihnachtsstimmung aufkommen will.