HOME

Nach hämischem Kommentar: "Bitte kein Bier/Wein/Schnaps mehr geben": Boris Becker wehrt sich auf Twitter

Nach der Trennung von Boris Becker hatte Lilly Becker ihren Noch-Ehemann auf Instagram verteidigt. Dabei ging es um einen hämischen Kommentar - gegen den sich jetzt auch der Tennisstar wehrt.

Boris Becker

Boris Becker wehrt sich auf Twitter.

DPA

Boris Becker und seine Ehefrau Lilly haben sich nach 13 Jahren Beziehung - davon neun Ehejahre - getrennt. Das verkündete der Anwalt des Paares am vergangenen Dienstag in einem offiziellen Schreiben. 

Boris Beckers Trennung sorgt für Aufsehen

Die Trennung sei einvernehmlich gewesen, ihr Fokus liege nun auf dem Wohlergehen des gemeinsamen Sohnes Amadeus. Von einer Schlammschlacht, schlechter Nachrede oder gar einem anstehenden Rosenkrieg keine Spur. Boris Becker ist derzeit in Paris bei den French Open, wo er als Experte für den Sender Eurosport arbeitet. Seine Noch-Ehefrau weilt derweil im gemeinsamen Haus in London. 

Franz Josef Wagner, Kolumnist bei der "Bild"-Zeitung, nahm die Trennung der beiden allerdings zum Anlass, um einen kritischen Kommentar zu Becker zu verfassen. "Du warst größer als alle Götter. Du warst ein Märchen. Es tut weh, von Boris Becker zu erzählen, wie sein Märchen ungültig wird. Was denke ich von Boris Becker heute? Armer Boris, arme Sau!", hieß es darin. 

Die Beckers finden Wagners Kommentar unpassend

Lilly Becker fand Wagners Kommentar offenbar so unpassend, dass sie sich öffentlich auf die Seite ihres Noch-Ehemannes stellte. "Warum? Er ist immer noch der Vater meines Sohnes und ein deutsches Idol. Hör einfach auf. Bitte", schrieb sie und beendete ihren Post mit den Hashtags "respektiert uns" und "Auszeit".

Jetzt wehrt sich allerdings auch der ehemalige Tennisprofi selbst gegen den Journalisten.  Dafür nutzte er seinen Twitter-Kanal. "Dem Wagner bitte kein Bier/Wein/Schnaps mehr geben... oder doch, dann müsste er sich im Spiegel anschauen und niemand mehr erkennen", schrieb er und führte mit dem Hashtag "Bild" fort: "Es gibt doch wirklich bessere Leute bei Euch als diesen Besoffenen?!?"

Beckers Fans stimmen ihm unter dem Posting zu. "Boris, Twitter-Deutschland steht hinter Dir, Du gottverdammte Legende!", antwortet ein Anhänger des 50-Jährigen. 

Twitter-Reaktionen: Nach Becker-Trennung: "Da kann Boris jetzt mit Bauchi in die WG auf Malle ziehen"


ls