VG-Wort Pixel

Anhörung vor Gericht Mobbing, Strafen und Verhütungszwang: Die fünf schockierendsten Aussagen von Britney Spears

Anhörung vor Gericht: Mobbing, Strafen und Verhütungszwang: Die fünf schockierendsten Aussagen von Britney Spears
Sehen Sie im Video: Britney Spears über Vormundschaftsstreit mit ihrem Vater – "Ich will keine Sklavin sein".




"Ich will einfach mein Leben zurück." Das sagte Britney Spears vor einem Gericht in Los Angeles am Mittwoch aus. Die Popsängerin will die umstrittene mehr als 13-jährige Vormundschaft ihres Vaters beenden. Die Anhörung fand unter Ausschluss der Medien statt, Spears wurde virtuell zugeschaltet. In ihrer emotionalen Aussage stellte die 39-Jährige klar: "Ich will keine Sklavin sein." "Ich bin traumatisiert, nicht glücklich, kann nicht schlafen." "Ich bin so wütend und weine jeden Tag." Es ist ihre erste öffentliche Äußerung seit der Entscheidung eines Gerichts 2008, ihrem Vater die Vormundschaft zu übertragen. Kurz zuvor hatte Spears einen psychischen Zusammenbruch erlitten. In Solidarität mit der Sängerin versammelten sich vor dem Gerichtsgebäude Dutzende Fans. "Wir sind hier, um Britney zu befreien. Wir werden wieder kommen, bis Britney volle Autonomie über ihren Körper, Karriere, Finanzen und Familie hat." Das ehemalige Teenie-Idol will ihren Worten nach wieder heiraten und ein weiteres Baby bekommen. Aber: Zunächst müsse ein Antrag auf Beendigung der Vormundschaft bei dem Gericht eingereicht werden, sagte die zuständige Richterin in Los Angeles.
Mehr
Britney Spears macht ihrem Vater und ihrem Management schwere Vorwürfe: In einer Anhörung vor Gericht schilderte sie 24 Minuten lang schockierende Details ihrer Vormundschaft. Die fünf wichtigsten Punkte.

Es war ein Auftritt, der schockierte: In einem 24-minütigen Videocall hat Britney Spears einem Gericht in Kalifornien geschildert, wie sehr sie unter der bestehenden Vormundschaft leidet. "Diese Vormundschaft ist Missbrauch", sagte Spears und betonte: "Ich will mein Leben zurück." Die Sängerin darf seit 13 Jahren nicht selbst über ihr Leben und ihre Finanzen bestimmen, versucht schon länger, vor allem ihren Vater als Vormund loszuwerden. Nun hat sie erstmals öffentlich schwere Anschuldigungen erhoben. 

Das sind die fünf der schockierendsten Aussagen aus Britney Spears' Monolog, der in den USA live an die Presse übertragen wurde: 

1. Sie wurde gezwungen, auf Tour zu gehen

"2018 war ich auf Tour, sie haben mich dazu gezwungen. Mein Management hat gesagt, wenn ich diese Tour nicht mache, könne ich mir gleich einen Anwalt nehmen. Per Vertrag kann mich mein eigenes Management verklagen, wenn ich nicht auf Tour gehe. Er hat mir die Papiere gegeben, als ich nach einem Auftritt in Vegas von der Bühne kam und gesagt, dass ich unterschreiben müsse. Es war sehr bedrohlich und angsteinflößend. Durch die Vormundschaft kann ich nicht mal meinen eigenen Anwalt bestimmen. Also hab ich der Tour aus Angst zugestimmt."

2. Sie wurde mit Medikamenten bestraft

"Als ich eine Tanzbewegung während der Proben ablehnte war das, als sei eine Bombe hochgegangen. Ich hab nur gesagt, dass ich es so nicht machen möchte. Danach haben sich mein Management, meine Tänzer und deren Assistent für 45 Minuten in einen Raum eingeschlossen. Ma'am, ich bin kein Sklave. Ich kann zu einer Tanzbewegung nein sagen." 

Ihr Management hätte nach dem Vorfall ihrem Therapeuten gesagt, dass sie bei den Proben nicht koopiere und ihre Medikamente nicht nehme, was nicht gestimmt habe. Als sie dann eine Tour absagte, wurde sie gegen ihren Willen auf ein neues Medikament gesetzt.

Britney Spears
Britney Spears hat in einer Anhörung vor Gericht scharf gegen ihre Familie geschossen
© Picture Alliance

"Ich hatte so ein Gefühl, dass sie mich dafür bestrafen wollen oder so. (...) Er hat meine normalen Medikamente abgesetzt, die ich seit fünf Jahren nahm und mir Lithium gegeben. Lithium ist ein sehr, sehr starkes und komplett anderes Medikament, als das, woran ich gewöhnt war. Man kann davon geistige Schäden bekommen, wenn man es zu lange nimmt. (...) Aber er hat es mir verordnet und ich habe mich betrunken gefühlt. (...) Ich hab ihm gesagt, dass ich Angst habe."

Britney Spears postet Tanzvideo auf Instagram

3. Sie möchte heiraten und Kinder kriegen - darf aber nicht

"Ich möchte heiraten und ein Baby kriegen können. (..) Ich habe eine Spirale als Verhütung in mir und ich wollte sie rausnehmen lassen, um nochmal ein Baby zu bekommen. Aber dieses sogenannte Team lässt mich nicht zum Arzt gehen, um sie zu entfernen, weil sie nicht wollen, dass ich noch mehr Kinder bekomme. (..)"

4. Sie wird gemobbt und weint viel

Spears spricht von Mobbing, erzählt, dass sie gezwungen wird, zu einem Therapeuten außerhalb ihres Hauses zu gehen, der an prominenter Stelle in Los Angeles Paparazzi anzieht, obwohl sie das ausdrücklich nicht möchte. Als sie die Therapie absagen wollte, wurde ihr gedroht, dass sie ihre Kinder oder ihren Freund dann nicht sehen dürfe, oder dass ein Urlaub dann nicht stattfinde.

"Ich hab gelogen und der ganzen Welt erzählt, dass es mir gut geht und ich glücklich bin. Aber ich habe das nicht wahrhaben wollen, ich bin traumatisiert und stand unter Schock. (...) Ich bin nicht glücklich. Ich kann nicht schlafen. Ich bin so wütend. Es ist verrückt. Ich bin traurig. Ich weine jeden Tag."

5. Sie will ihre Familie verklagen

"Mein Vater und alle, die in dieser Vormundschaft involviert sind, mein Management, das mich bestraft hat, als ich nein gesagt habe - sie alle sollten im Gefängnis sein."

"Es ergibt keinen Sin, dass der kalifornische Staat dabei zusieht, wie ich für so viele Menschen den Lebensunterhalt verdiene, so viele Leute bezahle, für die Laster und Busse auf Tour zahle und mir dann gesagt wird, dass ich nicht gut genug sei. Dabei bin ich großartig in meinem Job. Aber ich erlaube es diesen Menschen, zu kontrollieren, was ich tue. Und das reicht jetzt. (...) Ehrlich gesagt würde ich gern meine Familie verklagen. Ich würde meine Geschichte auch gerne mit der Welt teilen und erzählen, was sie mir angetan haben, anstatt ein gut gehütetes Geheimnis zu sein, von dem alle profitieren."

Quelle: "Variety"

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker