HOME

Gefährlicher Wundbrand: Zsa Zsa Gabor muss Unterschenkel amputiert werden

Zsa Zsa Gabor ist erneut ins Krankenhaus eingeliefert worden. Ehemann Prinz Frederik von Anhalt verständigte am Sonntag wegen eines lebensbedrohlichen Wundbrands die Ambulanz. Der inzwischen 93-jährigen Filmdiva muss der Unterschenkel amputiert werden.

Schlimme Diagnose für Zsa Zsa Gabor: Die bettlägrige Filmdiva musste am Sonntag erneut ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Wundbrand an ihrem rechten Bein hat sich weiter ausgeweitet. Die Ärzte gehen davon aus, dass der Unterschenkel amputiert werden muss.

Wie Gabors Sprecher John Blanchette im US-Nachrichtensender CNN bestätigte, werde Gabor in einer Klinik in Los Angeles behandelt. Am Sonntag hatte ihr Ehemann, Prinz Frederik von Anhalt, einen Krankenwagen verständigt, nachdem die Hausärzte den Wundbrand seiner Frau als lebensbedrohlich eingeschätzt hatten.

Wie von Anhalt dem Internetdienst TMZ.com sagte, habe Gabor sich zuvor geweigert, erneut ins Krankenhaus zu gehen. Sie wollte die Weihnachtsfeiertage und das Neujahr unbedingt zuhause verbringen. Es sei vermutlich ihr letztes Weihnachten, habe sie zu ihm gesagt.

Gabor ist seit einem Autounfall 2002 halbseitig gelähmt und sitzt im Rollstuhl. 2005 erlitt sie einen Schlaganfall und wurde zum Pflegefall. Seit einigen Monaten kämpft sie mit zunehmenden gesundheitlichen Problemen und war im vergangen Jahr mehrfach im Krankenhaus, wo sie sogar schon die Sterbesakramente erhalten hatte.

Berühmt durch ihre Scheidungen

Gabor hat in über 50 Filmen mitgewirkt, der berühmteste war 1952 "Moulin Rouge". Zu ihrer Bekanntheit haben aber nicht so sehr ihre Filmrollen, als vielmehr ihre zahlreichen Ehen beigetragen. Von Anhalt ist Gabors Ehemann Nummer acht.

Durch ihre vielen Scheidungen häufte Zsa Zsa Gabor ein stolzes Vermögen an. Schätzungen gehen von über 320 Millionen US-Dollar im Laufe der Jahrzehnte aus, das meiste davon in Schmuck und Immobilien. 2008 soll sie allerdings einen erheblichen Teil ihres Vermögens durch den Untergang des Finanzbetrügers Max Madoff verloren haben.

Mai