HOME

Geldstrafe für DSDS-Sieger: Gericht bittet Mehrzad Marashi zur Kasse

Mal wieder Ärger um einen ehemaligen DSDS-Kandidaten: Mehrzad Marashi wurde zu einer Geldstrafe von 11 000 Euro verurteilt. Der Gewinner der letzten Staffel hatte einen Freund zur Falschaussage angestiftet.

Der RTL-"Superstar"-Gewinner Mehrzad Marashi muss wegen Anstiftung zur Falschaussage 11 000 Euro Geldstrafe zahlen. Marashi war im Juli 2009 ohne Führerschein Auto gefahren und hatte einen Freund angestiftet, vor Gericht für ihn zu lügen. Nicht der Musiker, sondern er selbst habe das Auto gesteuert, sagte der Freund damals aus. Als das Ganze drohte aufzufliegen, gestand Marashi. Am Montag verurteilte ihn das Landgericht Hamburg in einer Berufungsverhandlung wegen dieser Anstiftung zur Zahlung von 110 Tagessätzen zu je 100 Euro; zuvor hatte ein Amtsgericht eine geringere Strafe von 9000 Euro verhängt.

"Ich bereue meinen Fehler sehr und werde so etwas bestimmt nie wieder machen", sagte der Sänger am Montag. "Ich bin zwar nicht zufrieden mit dem Ergebnis, aber eine große Last fällt jetzt von mir ab." Marashi hatte im April 2010 die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen.

vim/DPA / DPA