HOME

Google Jahresrückblick: Es gibt kein Vorbeikommen an Greta Thunberg

Geht es nach den Suchanfragen bei Google, gab es 2019 niemand Interessanteren für Deutsche als die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Greta Thunberg während eines "Fridays For Future"-Protests

Greta Thunberg während eines "Fridays For Future"-Protests

Für welche Persönlichkeiten interessierte sich Deutschland 2019 besonders? Diese Frage klärt Google mit seinem Jahresrückblick. Bei dem Ranking handelt es sich um die "trending searches", also um Suchanfragen, die im Vergleich zum Vorjahr über eine anhaltende Phase besonders stark im Suchinteresse gestiegen sind. Die Liste der für deutsche Nutzer interessantesten Persönlichkeiten führt die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg (16) an.

Gefolgt wird Thunberg von Promis, die für deutlich weniger kritische Töne bekannt sind. Das Treppchen komplettieren Dschungelkönigin Evelyn Burdecki (31) und die Musikerin Alice Merton (26). Auf den Rängen folgen viele von Burdeckis Dschungelkollegen, darunter Peter Orloff (Platz 4), Bastian Yotta (Platz 5), Leila Lowfire (Platz 7), Chris Töpperwien (Platz 8) und Doreen Dietel (Platz 10). Dazwischen landen nur Comedian Luke Mockridge (Platz 6) und die SPD-Politikerin Saskia Esken.

So trauert Deutschland

Besonders der Tod von Karl Lagerfeld (1933 - 2019) hat deutsche Nutzer offenbar mitgenommen. In der Kategorie "Abschiede" wurde kein anderer so oft gegoogelt wie der verstorbene Modeschöpfer. Es folgen die Schauspieler Lisa Martinek und Ingo Kantorek vor der österreichischen Rennfahrerlegende Niki Lauda. Bewegend waren aber auch die Abschiede von dem mit nur 20 Jahren gestorbenen Schauspieler Cameron Boyce, von Schlager-Ikone Costa Cordalis und von "Beverly Hills, 90210"-Star Luke Perry. Nicht zu vergessen: Mit Hannelore Elsner, Rudi Assauer und Karel Gott gingen drei weitere Legenden von uns.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.