HOME

Harrison Fords Flugzeug-Crash: Oldtimer-Maschine hatte Motorschaden

Schauspieler Harrison Ford hat einen Flugzeugabsturz überlebt. Der 72-Jährige stürzte mit seiner privaten Maschine auf einen Golfplatz. Ursache für das Unglück war wohl ein Motorschaden.

Von Frank Siering, Los Angeles

Harrison Ford ist bekannt wie ein bunter Hund auf dem kleinen Flughafen von Santa Monica. "Immer wenn Harrison auftaucht, grüßt er freundlich, will keine Sonderbehandlung und kümmert sich sehr gewissenhaft um sein Flugzeug", sagt ein Angestellter des Flughafens dem stern.

Als der Schauspieler am frühen Donnerstagmittag einen Antrag auf eine Starterlaubnis seiner einmotorigen Maschine, die in einem Hangar auf dem Santa Monica Airport steht, stellte, schien alles so wie immer. "Manchmal bringt er seinen Sohn mit, manchmal seine Frau Calista Flockhart, aber diesmal wollte er allein fliegen", so die Flugaufsicht.

Der Flug dauerte diesmal nur ein paar Minuten, denn schon kurz nach dem Start rief der Hollywood-Star den Tower an und bat um Landeerlaubnis. Irgendetwas schien mit dem Motor seines antiken Flugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg nicht in Ordnung zu sein.

Golfspieler versteckten sich hinter Bäumen

Es war ein sonniger Tag, wenig Flugverkehr, ein laues Lüftchen aus Nordost. Ford setzte seinen Not-Landeanflug vom Pazifik über Venice Beach an. Dabei musste er den kleinen Golfplatz von Penmar, der unmittelbar unterhalb der Landebahn liegt, überfliegen.

Am achten Grün sackte die Maschine dann plötzlich stark ab. So stark, dass sich einige Golfspieler mit sorgenvollen Gesichtern schnellstens hinter den großen Eukalyptus-Bäumen, die hier überall herumstehen, versteckten. Ein Augenzeuge sagt: "Die Maschine flog halb und stürzte halb vom Himmel. Der Pilot versuchte ganz offensichtlich, seine Maschine von den umstehenden Häusern fernzuhalten."

Was zu diesem Zeitpunkt niemand auf dem Golfplatz wusste: In der alten Maschine saß einer der bekanntesten Hollywood-Stars der Gegenwart. Ford ist ein erfahrener Pilot, hat Lizenzen für Flugzeuge und Helikopter, verbringt mehrere hundert Stunden im Jahr in der Luft. Im Gespräch mit dem stern hatte Ford in der Vergangenheit schon mehrfach gesagt, dass er "sich einfach sauwohl fühlt", wenn er fliegt. "Denn dann bin ich keine öffentliche Person, dann bin ich anonym, eine Nummer wie jeder andere auch. Das genieße ich total", so der 72-Jährige.

Ford konnte aus dem Wrack klettern

Nach dem Aufprall gegen 14.30 Uhr Ortszeit eilten sofort zwei Ärzte zu dem Flieger am Boden. Sie waren rein zufällig mit einigen Freunden auf dem Golfplatz. Nach dem Bericht des Golfplatz-Angestellten Howard Tabe "blutete der Pilot im Gesicht. Die Ärzte behandelten ihn und legten ihm eine Decke auf den Schoß."

Wie durch ein Wunder war Ford aus der demolierten Maschine herausgeklettert - und hatte es geschafft, die naheliegenden Häuser beim Crash zu vermeiden. "Eine fliegerische Meisterleistung, keine Frage", so Dante Gills, ein Pilot am Flughafen von Santa Monica.

Sofort nach dem Absturz schwärmten diverse News-Helikopter zur Absturzstelle. Ein Flugzeug-Crash ist leider schon seit Jahren keine Seltenheit mehr in Santa Monica. Der Flughafen, der inmitten einer dicht besiedelten und recht wohlhabenden Gegend liegt - auch Tom Cruise und John Travolta parken ihre Flugzeuge hier - steht auch deshalb bei den Anwohnern in der Kritik. Ein Großteil verlangt die sofortige Schließung des Airports.

Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich

Fords erwachsener Sohn Ben eilte zum Krankenhaus, in dem Fords tiefe Schnittwunden genäht werden mussten, und twitterte kurze Zeit später dass es ,"Dad gut geht". Die Sprecherin des Stars, Ina Treciokas, erklärte, Ford sei mit seinem Flugzeug "aufgeschlagen". Seine Verletzungen seien "nicht lebensbedrohlich" und es sei davon auszugehen, dass er sich "vollständig erholt".

Der Schauspieler hatte wohl Glück im Unglück. Erst vor einigen Monaten hatte sich Ford am Set von "Star Wars" das linke Bein gebrochen. Es scheint an der Zeit, dass der 72-Jährige etwas kürzer tritt statt den wilden Leinwandzeiten als "Indiana Jones" auch im wahren Leben nachzueifern.