HOME

Wirklich wahr oder PR-Gag?: Helena Fürst ist schwanger: "Das kann ja nur mir passieren!"

Andere würden bei dieser Nachricht Freudensprünge machen, nicht so Helena Fürst: Auf Facebook behauptet die 43-Jährige, zum zweiten Mal schwanger zu sein. Und sie macht keinen Hehl daraus, dass es sich nicht um ein Wunschkind handelt.

Helena Fürst

Wahrheit oder PR-Aktion? Helena Fürst behauptet auf Facebook, schwanger zu sein

Für Paare, die vergeblich versuchen, ein Kind zu bekommen, ist diese Nachricht wohl der sprichwörtliche Schlag ins Gesicht: Ex-Dschungelcamp-Teilnehmerin Helena Fürst ist offenbar schwanger, doch die 43-Jährige kann sich darüber so gar nicht freuen. Ganz im Gegenteil, wie Fürst in einem am Donnerstag veröffentlichten Facebook-Post auch nicht zu verheimlichen versucht.

"Das kann ja nur mir passieren!", schreibt Fürst in dem Beitrag, dem sie auch ein Bild beifügte, das zwei Schnuller zeigt. Den vermeintlichen Grund, warum es sich offenbar nicht um ein Wunschkind handelt, liefert sie gleich mit: "Die ganze OP-Scheiße umsonst", führt Fürst aus. Tatsächlich hatte sie sich erst vor einigen Monaten unters Messer gelegt, um sich Fett absaugen und den Po aufspritzen zu lassen.

Helena Fürst für PR-Aktionen bekannt

Diese Eingriffe - so sieht es zumindest Fürst - waren nun also für die Katz. An ihren Verlobten, den Schlagersänger Ennesto Monté, richtet sie in dem Posting zumindest gleich ein paar deutliche Worte: "Na, dann lern mal das Wort sparen und Familie kennen". Fürst ist bereits Mutter einer 2011 geborenen Tochter.

Wohl auch, weil die 43-Jährige in der Vergangenheit immer wieder mit PR-Aktionen für Schlagzeilen sorgte, will nicht jeder Fan die frohe Kunde glauben. Neben zahlreichen Glückwünschen finden sich in den Kommentaren zumindest auch einige skeptische Stimmen. Zumal sich Monté bisher noch nicht selbst geäußert hat.

Dschungelcamp 2017: Das bedeuten die Tattoos der Dschungelstars


stern
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(