HOME

Inhorgenta Award: Diese Schmuckstücke sind den Promis wichtig

Während die Film-Oscars noch im Gange waren, wurden beim Inhorgenta Award in München bereits die "Schmuck-Oscars" verliehen.

Franziska Knuppe, Cathy Hummels und Bettina Zimmermann beim Inhorgenta Award (v.l.n.r)

Franziska Knuppe, Cathy Hummels und Bettina Zimmermann beim Inhorgenta Award (v.l.n.r)

Während in Hollywood noch die Oscar-Vorbereitungen auf Hochtouren liefen, wurden am Sonntagabend in München die "Oscars" (O-Ton Moderator Alexander Mazza) der Schmuck- und Uhrenindustrie für herausragende Designs und Konzepte verliehen. Auch in der neuen Location des dritten Inhorgenta Awards, den Eisbach Studios, wehte ein Hauch von Hollywood. Hier entstanden bereits Studioaufnahmen für deutsche und internationale Kinoproduktionen.

Entsprechend funkelten bei der - im wahrsten Sinne hochkarätigen - Gala die prominenten Damen um die Wette, gaben Einblicke in ihre Lieblings-Schmuckstücke und gedachten auch der kürzlich verstorbenen Mode-Ikone Karl Lagerfeld.

Bettina Zimmermann hat keinen Bedarf für einen Ehering

Bettina Zimmermann (43), die zum ersten Mal als eine von neun Jury-Mitgliedern den Inhorgenta Award vergab, und zum schwarzen Abendkleid von Irene Luft opulenten Diamantenschmuck vom "Fine Jewelry"-Preisträger Hans D. Krieger trug, bekannte sich zu ihrer persönlichen Vorliebe für ausgefallenen Schmuck. "Wenn ich mich für ein Schmuckstück entscheide, muss es zeitlos und trotzdem besonders sein - so, dass ich mich auch in zehn Jahren noch daran erfreue." Ihr Lieblingsschmuck sei "der Verlobungsring meiner Oma und ein filigraner, mit Diamanten besetzter 'Schwestern-Ring', den ich mal meinen beiden Schwestern und mir gekauft habe. Weil ich es schön finde, wenn Schmuck eine besondere Bedeutung hat." Auch von ihrem Partner Kai Wiesinger (52) hätte sie bereits sehr schönen Schmuck geschenkt bekommen - für einen Ehering hätte sie jedoch keinen Bedarf: "Ich finde Familie ist verbindender als Ehe".

Der überraschende Tod von Modezar Karl Lagerfeld vor wenigen Tagen war auch bei der Veranstaltung Thema. "Ich habe ihn mal in Zusammenhang mit einem Fotoshooting mit seiner Katze für Opel kennengelernt", erinnerte sich Zimmermann an ihre Begegnung mit der Designer-Legende. "Es ist immer wieder komisch, wenn scheinbar unsterbliche Persönlichkeiten plötzlich von uns gehen. Er war eine ganz spezielle Persönlichkeit und ein herausragender Designer, der natürlich auch die Gemüter gespalten hat. Sein Tod ist für die Modewelt ein schwer zu verkraftender Verlust."

Ochsenknechts Lieblingsschmuck: Die Babyarmbänder ihrer Kinder

Die gelernte Schmuckkauffrau Natascha Ochsenknecht (54), die momentan mit ihrem zweiten Kinderbuch "Perlinchen - mein größter Schatz" auf Lesetour ist, verriet, welcher Schmuck ihr am meisten am Herz liegt: "Das sind die süßen kleinen Baby-Namensarmbänder meiner Kinder aus dem Krankenhaus. Die kriegen meine Kinder später mal als Überraschungspaket von mir - vielleicht zu ihrer Hochzeit."

Natürlich sei auch ihr Ehering besonders gewesen, ein zweiter Ehering käme für sie jedoch nicht infrage: "Ich habe gesagt, ich heirate nie wieder. Heidi Klum ist angeblich ständig schwanger, und ich soll ständig heiraten. Ich kann's nicht mehr hören, das geht mir auf die Nerven!" Mit Freund Oliver Schumann (47) sei jedoch noch "alles gut".

Zickenterror im Model-Business

Schon bei der hochkarätigen "Jewelry Show" zum Auftakt der Messe hatte die stolze Model-Mama vor der ersten Schmuck-Präsentation ihrer Tochter Cheyenne (19) mehr Lampenfieber als diese. Denn die 19-Jährige trug auf dem Catwalk hochwertigen Schmuck von IsabelleFa. Als Model wäre Cheyenne selbstredend gerne mal bei einer Show von Karl Lagerfeld mitgelaufen, "weil er eine Ikone war." Sie hätte aber auch bereits die Schattenseiten des Model-Business kennengelernt: "Es gibt immer Zickenterror bei den Models, das habe ich auch selbst schon erlebt. Und es regt mich auf, dass immer die gleichen Gesichter wie Kaia Gerber, Bella oder Gigi Hadid, gebucht werden, und Models, die keine bekannten Eltern haben, keine Chance haben. Das finde ich schade."

Fächer-Angriff von Karl Lagerfeld

Moderatorin und Buchautorin Nina Ruge (62) (mit schwerem handgearbeiteten Goldschmuck der Manufaktur Odenwald) verriet, welches Schmuckstück ihr besonders wertvoll ist. "Das erste Schmuckstück, das mir mein Mann geschenkt hat: ein ganz schlichter, aber starker goldener Armreif, den er mir mit den Worten 'Ich hoffe, so stark wird unsere Beziehung' überreicht hat."

Über ihre Begegnungen mit Karl Lagerfeld sagte sie: "Ich habe ihn mehrere Male interviewt. Und einmal, als ich ihn vor einem der großen Interviews, spontan von der Seite angesprochen habe: 'Hallo, Herr Lagerfeld, toll, dass Sie da sind', drehte er sich um, hat mir mit seinem Fächer auf den Kopf gehauen und gesagt: 'Hallo Mädchen, geht's auch langsamer?' Trotzdem fand ich ihn großartig - weil er sich an keine Umgangsformen gehalten hat und so ein Freigeist war."

Bei der exklusiven Gala mit rund 500 Gästen und der After-Show-Party mit DJ Chrissi D feierten außerdem in der Isarmetropole mit: Topmodel und Jurorin Franziska Knuppe, Model und Moderatorin Cathy Hummels, Moderator Alexander Mazza, Schmuckdesigner und Juror Patrik Muff, Model und Künstlerin Zoe Helali und Schauspielerin Gaby Dohm.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(