HOME

Jochen Schropp: "Ich bin seit meinem Coming-out glücklich"

Jochen Schropp ist beruflich und privat glücklich: "Mein Coming-out hat mir alles andere als geschadet", erklärt er in einem Interview.

Jochen Schropp bei einem Auftritt in Baden-Baden

Jochen Schropp bei einem Auftritt in Baden-Baden

Schauspieler und Moderator Jochen Schropp (41) ist seit seinem Coming-out "so bei mir, zufrieden und glücklich", schwärmt er im Interview mit der "Bild"-Zeitung. Sein Coming-out habe ihm "alles andere als geschadet. Ich habe gerade mit Oskar Roehler den Fassbinder-Film 'Enfant terrible' gedreht. Darin habe ich eine schöne Rolle. Ich spiele den letzten Lebensgefährten von Fassbinder, den im Film Oliver Masucci spielt". Wahrscheinlich wäre er nie zum Casting eingeladen worden, wenn er sich nicht geoutet hätte, so der 41-Jährige. "Für mich war mein Coming-out nur positiv."

Schropp hatte sich im Juni 2018 geoutet. In einem Interview mit dem "stern" erklärte er unter anderem, dass ihm seine ehemalige Schauspielagentur vom Coming-out abgeraten hatte: "Ich bin halt kein Charakterdarsteller, sondern eher auf den Schwiegersohn oder den Herzensbrecher abonniert" - und diese Parts würde er als öffentlich Schwuler eben nicht mehr bekommen, so seine Agentur damals.

Glücklich liiert

Beruflich wie privat geht es Schropp aber offenbar bestens. Mit seinem Freund sei er jetzt schon fast zwei Jahre zusammen, erklärte er weiter. "Eine Hochzeit könnte noch kommen. Mal gucken ... Es ist aber noch nichts geplant." Warum er nicht mit seinem Partner über den roten Teppich läuft? "Mein Freund ist mein Privatleben. Und das möchte ich auch privat halten."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.