VG-Wort Pixel

ARD-Comedy "Kroymann" Hier sind alle queer: Maren Kroymann setzt mit diesem Lied ein Zeichen

"Kroymann"
Maren Kroymann (Mitte) singt mit zahlreichen queeren Gaststars ein Lied, das ein klares Bekenntnis zu Queersein darstellt.
© Radio Bremen/btf
In der ARD-Comedy "Kroymann" wird heute Abend Fernsehgeschichte geschrieben: Mit einer Ausnahme sind in der Sendung ausschließlich queere Menschen zu sehen. Höhepunkt ist ein gemeinsames Lied.

Es ist die zentrale Szene aus der neuen Folge der ARD-Comedy "Kroymann": Die Kabarettistin sitzt in einem weißen Smoking an einem weißen Flügel und singt einen Bekenntnissong: "Ich bin kurzsichtig. Ihr sollt es jetzt endlich erfahren, nach all diesen Jahren". 

Doch wer Maren Kroymann kennt, weiß: Es geht hier um alles, nur nicht um ihre Sehfähigkeiten. Das eingängige, in einen soften Retro-Sound gehüllte Lied dreht sich ums Queersein.

Maren Kroymann holt sich Verstärkung

Um diese Aussage zu unterstreichen, hat sich Kroymann prominente Verstärkung geholt: Mehr als 60 queere Persönlichkeiten treten allein in diesem dreiminütigen Video auf, darunter die Moderatoren Bettina Böttinger und Jochen Schropp, "Lindenstraße"-Star Georg Uecker, "Prince Charming" Nicolas Puschmann, Grünen-Politiker Volker Beck, Schlagersänger Patrick Lindner sowie die Rapperin Sookee, um nur einige zu nennen. Sie alle singen die zentrale Botschaft: "Wir sind wie wir sind, wir verstellen uns nicht mehr."

Das Thema beschäftig die Künstlerin seit Langem. Ihr eigenes Coming-out hatte sie bereits 1993 im stern. Seither hat sich aus ihrer Sicht jedoch nicht allzu viel geändert: "Damals dachte ich, dass sich da jetzt sehr schnell sehr viel tun wird", sagt Kroymann im Interview mit der DPA, "aber wenn ich heute zurückblicke, stelle ich fest, dass das nicht geschehen ist." Sie werde noch Jahrzehnte nach ihrem Coming-out als die Schauspielerin vorgestellt, die sich als lesbisch geoutet hat.

Um das zu ändern, hat Maren Kroymann für ihre Sendung ausschließlich queere Gäste engagiert. Einzige Ausnahme ist Annette Frier, die bei "Kroymann" regelmäßig an der Rahmenhandlung mitwirkt. Die 71-Jährige möchte mit ihrer Sendung bewirken, dass sich mehr Schauspieler zu ihrer Sexualität bekennen. Die Sorge, dass sie dann für bestimme Rollen nicht mehr infrage kämen, halte sie mittlerweile für unbegründet. Deshalb lautet ihr Appell: "Lasst es uns leben, lasst es uns zeigen, lasst es uns sagen! Wenn alle dabei mitmachen, dann ist bald nichts mehr dabei."

Die neue Folge der Comedy-Reihe "Kroymann", wird an diesem Donnerstag, 28. Januar, um 23.35 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Sie ist bereits jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker