HOME

Werbung in Saudi-Arabien?: Til Schweiger und das ominöse Millionenangebot aus Bayern

Er soll angeblich in Saudi-Arabien für Bayern werben: Til Schweiger prahlt auf Facebook mit einem millionenschweren Angebot des Tourismusverbands Bayern. Dort weiß allerdings niemand etwas davon.

Til Schweiger

Til Schweiger als Werbefigur vor der Kulisse des Königssees - daraus wird wohl nix werden.

Til Schweiger in Lederhosen und Karohemd, im Hintergrund der dunkelblau leuchtende Königssee und das beeindruckende Alpenpanorama: So könnte eine Broschüre aussehen, die für Bayern als Urlaubsland wirbt. Denn der gebürtige Badener und Wahl-Hamburger Til Schweiger soll nach eigenen Angaben ein millionenschweres Angebot des Tourismusverbandes Bayern erhalten haben.

"Ich hab' gerade vom Tourismusverband Bayern ein 5 Millionenangebot bekommen", schrieb Schweiger in der Nacht zu Donnerstag auf seiner Facebookseite. Demnach soll er für das flächenmäßig größte deutsche Bundesland in Saudi-Arabien Werbung machen und als sogenannter "Ambassador", also als Botschafter, fungieren.

Bayern-Tourismus verneint Angebot an Til Schweiger

Prominente Werbefiguren sind nichts Ungewöhnliches, Saudi-Arabien für Bayern ein interessanter Markt. Nach dem Burkaverbot in Österreich könnten vermehrt reiche Familien aus dem arabischen Raum in Bayern Urlaub machen: Luxus-Shopping in München, ärztliche Behandlung und anschließende Erholung am Tegernsee zum Beispiel. Das Problem: Von einem Angebot an Til Schweiger weiß bei Bayern Tourismus niemand etwas.

Eine Sprecherin der Bayern Tourismus Marketing GmbH sagte dem stern. "Wir arbeiten derzeit nicht mit Prominenten zusammen, also auch nicht mit Til Schweiger." Auch im bayerischen Wirtschaftsministerium, das für den Tourismus im Freistaat zuständig ist, gibt es keine Informationen über ein entsprechendes Angebot an Til Schweiger. "Das gibt es nicht", sagte ein Sprecher. Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga verneint eine Anfrage zur Zusammenarbeit ebenfalls.

Til Schweiger schweigt

Und was sagt der Schauspieler selbst? Eine stern-Anfrage zum angeblichen Fünf-Millionen-Angebot aus Bayern an Schweigers Management blieb bis zum Donnerstagabend unbeantwortet. Fest steht, dass Schweiger von offizieller Stelle in Bayern kein Angebot erhalten hat. Wie er dann zu der Aussage kommt? "Da hatte ich einen im Tee", sagte Schweiger im Juni in der Maischberger-Sendung "Ich stelle mich" über einen Facebook-Eintrag, in dem er Kritiker als "Trottel" beschimpft hatte. Gut möglich, dass der Tee mit Schuss auch in der Nacht zu Donnerstag gut schmeckte.

Til Schweiger