HOME

Im stern-Interview: "Der unsägliche Kerl hat mir mehr geschadet" - so lästerte Tommi Piper über Alf

Tommi Piper gab dem stern 2001 in der Reihe "Was macht eigentlich ..?" ein Interview. Schon damals war der jetzige Dschungelcamp-Teilnehmer nicht gut auf Alf zu sprechen. 

Tommi Piper lieh dem Außerirdischen TV-Helden "Alf" seine Stimme

Tommi Piper lieh dem Außerirdischen TV-Helden "Alf" seine Stimme

Der Münchner Schauspieler Tommi Piper lieh vier Jahre lang dem außerirdischen Quälgeist 'Alf' in der gleichnamigen Fernsehserie seine markante Stimme. 2001 gab Piper dem stern ein Interview - und teilte ordentlich gegen Alf aus.

STERN: Können Sie 'Alf' eigentlich noch ertragen?

PIPER: Hören Sie mir mit dem auf.

STERN: Warum so genervt?

PIPER: Mir hat dieser unsägliche Kerl mehr geschadet als genutzt. 'Alf' hängt mir ewig nach. Ich bin total auf die Figur festgelegt und werde heute noch auf der Straße dumm angesprochen: 'Da geht doch Alf.'

STERN: Aber so eine Kultserie wie 'Alf' wird sich doch ausgezahlt haben?

PIPER: Alle denken, ich sei dank 'Alf' Millionär geworden. So ein Quatsch. Einmal habe ich versucht, mit 'Garten-Alfs' aus Keramik Geld zu machen. Die habe ich in der ehemaligen DDR produzieren lassen. Dann kamen billige 'Alfs' aus Taiwan auf den Markt, und ich bin baden gegangen. Wenn ich an 'Alf'-Hörspielcassetten beteiligt gewesen wäre, hätte ich heute vielleicht nicht mehr zu arbeiten brauchen. Statt dessen lebe ich in einem Zwei-Zimmer-Apartment in Schwabing, einer Sozialwohnung.

STERN: Bekommen Sie denn als Schauspieler keine Angebote?

PIPER: Seit drei Jahren hatte ich keinen Drehtag und auch kein Theaterangebot mehr. Ich sitze in der Filmstadt München und erhalte keine Rolle - da kriegst du doch einen Vogel! Das einzige Angebot in den vergangenen Jahren ist die Rolle eines fetten 60jährigen Journalisten gewesen. Mein Name war falsch geschrieben, und zu guter Letzt hatte man mir auch noch das verkehrte Drehbuch zugeschickt.

STERN: Was würden Sie denn gern spielen?

PIPER: Ich bin doch ein maritimer Typ. Warum hat man mich noch nie für das 'Traumschiff' engagiert?

STERN: Wie steht's mit dem neuen deutschen Film? Keine Kontakte zu Dietl & Co.?

PIPER: Eichinger und Dietl - klar wissen die, wer ich bin. Aber die haben mich noch nicht einmal zu einem Casting eingeladen. Wenn ich zu denen hingehen würde, käme ich gar nicht erst an der Sekretärin vorbei. Zum Glück bin ich nicht mehr so karrieregeil. Ich gehe nicht Klinken putzen.

STERN: Womit verdienen Sie dann Ihr Geld?

PIPER: Ich synchronisiere amerikanische Serien. 'Auf schlimmer und ewig' oder 'Verrückt nach dir'. Aber solche Nebenjobs bieten mir keine Sicherheit mehr. Die Serien werden jünger, da ist gerade mal eine Vaterrolle drin.

STERN: Angst vor der Arbeitslosigkeit?

PIPER: Schon. Dabei möchte ich ja gern arbeiten. Dem Staat habe ich noch nie auf der Tasche gelegen. Aber wenn das so weitergeht, muß ich wohl irgendwann zum Sozialamt.

STERN: Vielleicht können Sie ja an Ihre Musiker-Karriere aus den 70ern anknüpfen. Damals wurden Sie von Michael Holm produziert.

PIPER: Die Kids kaufen doch keine Platten von so alten Säcken. Nee, das ist gelaufen. Ich habe wirklich nichts unversucht gelassen, um an Geld zu kommen. Na ja, immerhin ist mein Leben nicht spießig. Meine Ehe ist auch vorbei. Ich bin ein freier Mensch.

STERN: Und wie leben Sie das aus?

PIPER: Ich habe einen Kleinbus. Mit dem bin ich viel unterwegs. Da baue ich jetzt noch ein Bett rein, dann bin auf niemanden mehr angewiesen. Sie sehen, auch ich mache meine bescheidenen Zukunftspläne. Sonst müßte ich mir ja die Kugel geben.

STERN: Wenn 'Alf' zurückkäme, könnte er wieder bei Ihnen landen?

PIPER: Nein. Die Autoren haben sich sowieso verkracht. Eine Rückkehr ist illusorisch. 'Alf' kommt nicht mehr. Gott hab ihn selig.

Mit Tommy Piper sprach stern-Mitarbeiterin Susanne Schormann.

Dschungelcamp 2019 : Ein Pornostar, ein Ex-Pärchen und die Stimme von Alf – diese Kandidaten sind dabei
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(