HOME
Lidl drängt auf den Wohnungsmarkt

Wohnungsbau in Großstädten

Unten einkaufen, oben wohnen: Lidl mischt sich in den Münchner Wohnungsmarkt ein

Unten rollende Einkaufswagen, oben moderne Wohnungen mit Blick auf den Filialparkplatz: Lidl plant ein neues Gebäude, das Wohnen und Einzelhandel verbindet. Auf den knappen Flächen der deutschen Großstädte ist das eine ernstzunehmende Idee.

Tommi Piper lieh dem Außerirdischen TV-Helden "Alf" seine Stimme

Im stern-Interview

"Der unsägliche Kerl hat mir mehr geschadet" - so lästerte Tommi Piper über Alf

Die Sonderisolierstation im Klinikum München Schwabing: Hier sollen Ebola-Patienten behandelt werden.

Ebola-Epidemie

Die Panik ist gefährlicher als das Virus!

Trafen sich in Schwabing: Til Schweiger (l) und Bastian Schweinsteiger

Til Schweiger knipst Selfie

Schweini und Schweigi in Schwabing

Fund von Nazi-Raubkunst

Reporter entdecken Cornelius Gurlitt in München

Erster Todesfall in Deutschland

Mann erliegt in München dem Coronavirus

Audi-Design

Die Insel der Glückseligen

Blindgänger im Boden

Mein Nachbar, die Bombe

Nach der Sprengung in München

"Wie bei einem Bombenalarm im Krieg"

Feuer über München

Bombe erschüttert Schwabing

50 Jahre Schwabinger Krawalle

"Wie ein Kübel kaltes Wasser"

Bayern im Champions-League-Finale

Die Angst spielt mit

Urlaub in der Hauptstadt

Berlin hat im Sommer einfach alles

Hotels München

Zimmer mit Kaminfeuer oder Alpenblick

Von Till Bartels

Zum Tode von Bernd Eichinger

Das Ende eines grandiosen Filmverrückten

Die meisten Schweinegrippe-Infektionen verlaufen in Deutschland nach wie vor mild

Schweinegrippe

Fünfjähriger in Münchner Klinik gestorben

Mein Leben als Mensch (Teil 104)

World Wide Weiler

Gisela Getty und Jutta Winkelmann

Ikonen der Hippie-Ära

Uschi Obermaier

"Ich bereue nichts!"

50 Jahre "Lach- und Schieß"

"Je enger, desto besser die Stimmung"

Was macht eigentlich...

...Lou Bega?

Jennifer Nitsch

Fenstersturz mit Jeans in der Hand

Fahndung

Polizei sprengt Münchner Kinderschänderring

WAS MACHT EIGENTLICH...

Werner Enke

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.