HOME

Wetten auf die Weihnachtsansprache: Gibt die Queen den Thron frei?

Am 25. Dezember könnte sich für die Briten das Einschalten der Weihnachtsansprache der Queen lohnen: Ihre Majestät soll mit einer Überraschung aufwarten - heißt es in den Wettbüros des Landes.

Queen Elizabeth II. bei ihrer Weihnachtsansprache im Jahr 2012: Wird die diesjährige Ansprache ihre letzte sein?

Queen Elizabeth II. bei ihrer Weihnachtsansprache im Jahr 2012: Wird die diesjährige Ansprache ihre letzte sein?

Eigentlich ist es jedes Jahr das gleiche Spiel: Königin Elizabeth II. tritt am ersten Weihnachtstag um Punkt 15 Uhr vor die Kamera und dankt Ehrenämtlern, Soldaten fernab der Heimat und Co. für ihren Dienst für die das Vereinigte Königreich. Mancher schaltet schon vor dem Ende ihrer Rede ab, oder er schaltet gar nicht ein. Doch dieses Jahr könnte es sich für die Briten lohnen, sich die Weihnachtsansprache der Königin bis zum Ende anzusehen. Laut "ARD-Tagesschau" verzeichnen die britischen Buchmacher einen Berg Wetten darauf, dass Ihre Majestät bei der Ansprache ihren geplanten Rücktritt bekanntgeben könnte.

Die Aufregung ist so groß, der Wettanbieter Corrall's nahm nach eigenen Angaben vom Donnerstag Gebote darauf nicht mehr an, dass die Queen in ihrer Weihnachtsansprache am 25. Dezember ihre Abdankung bekanntgibt. Zuvor habe es ein "ungewöhnlich hohes Wettaufkommen" gegeben.

Seit 1952 ist die Queen im Amt. Ihr Sohn Prinz Charles, inzwischen immerhin 66 Jahre alt, wartet seit Jahren auf die Thronfolge. Deshalb machten Gerüchte die Runde, er würde übergangen und sein Sohn Prinz William könnte direkt den Thron übernehmen. Dass in anderen Königshäusern wie Spanien oder Belgien bereits die neue Generation an der Macht ist, könnte die Königin vielleicht zu einem Umdenken bewegt haben.

Keine Frage des Geldes

Woher die Gerüchte kommen, ist unklar. Die Weihnachtsrede der Queen wurde aber bereits aufgenommen. Ein Mitglied des Drehteams könnte die pikante Information ausgeplaudert haben, spekuliert die "ARD".

Große Geldgewinne dürften den Glücksrittern bei ihren Wetten so oder so nicht blühen. Der Buckingham-Palast wies offiziell darauf hin, dass er nicht gedenke, Spekulationen aus Wettbüros zu kommentieren. Unter der Hand ließen Höflinge aber britische Medien wissen, dass die Queen noch nie eine wichtige Botschaft über sich selbst in der Weihnachtsrede versteckt hat.

Zudem werde die Ansprache jeweils um 15 Uhr Ortszeit in allen 16 Ländern ausgestrahlt, in denen die Queen Staatsoberhaupt ist. Schwer vorstellbar, dass die 10.000 Einwohner des pazifischen Inselstaats Tuvalu zwölf Stunden vor den Engländern über den Rücktritt ihrer Königin informiert werden. Oder auch nicht. Deshalb: Abwarten und Tee trinken - bis zum 25. Dezember.

Andra Wöllert mit DPA