VG-Wort Pixel

Waldbrände in Kalifornien "Das Haus steht nicht mehr": Liam Hemsworth zeigt die Trümmer seines Anwesens

Waldbrände in Kalifornien zerstören Villen der Stars - und die sind mächtig sauer auf Trump
Die aktuelle Feuerkatastrophe zählt zu den schlimmsten Flächenbränden in der Geschichte Kaliforniens. Viele Stars haben im Küstenort Malibu und in dem angrenzenden Hügelland teure Anwesen. Auch Thomas Gottschalks Villa trifft das Feuer mit voller Wucht. Der 68-Jährige ist zum Zeitpunkt des Brandes in Deutschland. Seine Frau Thea sitze nun in einem Hotelzimmer, sagte Gottschalk der dpa. Auch Gottschalks direkte Nachbarin Miley Cyrus trauert um ihre Villa. Via Instagram gibt die Sängerin bekannt: "Ich bin am Boden zerstört (...). Ich gehöre zu den Glücklichen. Meine Tiere und die Liebe meines Lebens sind sicher und das ist alles, was wichtig ist." Schauspieler Gerard Butler postet ein Foto, das ihn vor den Trümmern seines Hauses zeigt. "Es ist eine herzzerreißende Zeit für Kalifornien. Mehr denn je inspiriert von dem Mut, der Einstellung und Hingabe der Feuerwehrmänner." Viele Stars sind unterdessen empört von einem Tweet des US-Präsidenten. Donald Trump gibt den kalifornischen Forstämtern eine Mitschuld an den verheerenden Bränden, die seiner Ansicht nach, verhindert hätten werden können. "Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien außer dem schlechten Forstmanagement", schreibt Trump auf Twitter. Til Schweiger, der mit seiner Familie aus seiner Villa in Malibu fliehen musste, ist wütend. "Donald Trump, wie können Sie es wagen?!" Auch Katy Perry zeigt sich empört: "Dies ist eine absolut herzlose Antwort", schreibt die Sängerin auf Twitter. Unterdessen machen zahlreiche Stars ihren Respekt für die Feuerwehrleute kund. Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga bekommt für dieses Statement viel Zuspruch: "Ihr seid wahre Helden", schreibt der Star auf Twitter. Besonders tragisch ist das Flammenmeer für die Kleinstadt Paradise im Norden Kaliforniens. Dort zerstörte das Feuer bereits mehr als 6000 Häuser. In Paradise und in Malibu starben mindestens 31 Menschen in den Flammen.
Mehr
Das "Woolsey"-Feuer wütet noch, aber die ersten Bewohner von Malibu dürfen wieder nach Hause zurückkehren. Viele Hollywood-Größen wissen nicht, ob ihre Luxus-Behausungen noch stehen. Andere zeigen bereits die Trümmer.
Von Andreas Renner, Los Angeles

Kalifornien: Der Sonnenstaat an der Westküste der USA ist für viele Menschen ein Traumziel. Für Tausende von Einwohner des "Golden State" ist das war ihnen gerade an Schicksal widerfährt vielmehr ein Albtraum. Seit vergangenem Donnerstag wüten drei Flächenbrände im Norden und Süden des bevölkerungsreichsten Staates Amerikas. Die schlimmsten der Geschichte. Mindestens 50 Tote forderte das Flammeninferno bislang, hunderte Menschen gelten noch als vermisst. Die Behörden befürchten das Schlimmste.

Das sogenannte "Woolsey Fire" nahe Los Angeles walzte sich laut CalFire bislang durch 37.000 Hektar Land und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Vor allem die beschauliche Promi-Enklave Malibu erwischte es hart. Bisher weiß man von zwei Toten und mindestens 435 zerstörten Gebäuden, die tatsächliche Zahl wird am Ende sehr viel höher sein.

Erste Anwohner kehren nach Malibu zurück

Am Dienstag durften die ersten der rund 13.000 Bewohner Malibus wieder in ihre Häuser zurückkehren, nachdem die gesamte Stadt am Freitag evakuiert wurde. Auf dem Pacific Coast Highway herrschte entsprechend stundenlanges Verkehrschaos. Noch immer sind aber erst gut 35 Prozent des Feuers unter Kontrolle. Die Gefahr, dass neue Brandherde entstehen, ist weiterhin extrem hoch.

Wir werden in den kommenden Tagen von immer mehr Prominenten hören und lesen, deren Häuser in Schutt und Asche liegen. Viele wissen noch gar nicht, wie es um ihr Hab und Gut steht, weil sie noch keinen Zugang zu den Feuergebieten haben. Einige andere hingegen haben bereits die bittere Gewissheit, dass ihr Besitz ganz oder teilweise in Flammen aufgegangen ist. Zu ihnen gehört auch die deutsche Moderatoren-Legende Thomas Gottschalk. Das Anwesen des 68-jährigen in den Bergen von Malibu brannte bis auf die Grundmauern nieder. Seit 1996 lebte der Entertainer in dem 900 Quadratmeter großen Haus mit einer historischen Windmühle, die einst aus England nach Kalifornien geschifft wurde. Rund zehn Millionen Dollar war die Gottschalk-Villa wert – nun liegt sie komplett in Trümmern. Mit ihr verbrannten wertvolle Sammlerstücke, die sich der Entertainer über die Jahre zugelegt hatte. Darunter auch das Original-Gedicht "Der Panther" von Rainer Maria Rilke. Bislang haben sich Gottschalk und seine Frau Thea noch nicht geäußert, ob sie ihr Zuhause, in dem auch die Kinder aufgewachsen sind, wieder aufbauen wollen.

Die Trümmer der Gottschalk Villa mit der markanten Mühle
Die Trümmer der Gottschalk Villa mit der markanten Mühle
© Reed Saxon/AP / DPA

Auch Gottschalks direkte Nachbarn Miley Cyrus und Liam Hemsworth können nur noch auf die Ruinen ihres einstigen Liebesnestes blicken. "Das Haus steht nicht mehr, aber die Erinnerungen bleiben", schrieb Cyrus auf Twitter. Die Sängerin und der Schauspieler hatten das ehemalige Gästehaus von Thomas Gottschalk erst 2016 für rund 2,26 Millionen Euro gekauft. Hemsworth postete ein Foto der Brandruine auf Instagram und plädiert in seinem Kommentar auch für einen Neuaufbau von Malibu. Besser und stärker als zuvor.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hemsworth und Cyrus spenden zudem 500.000 Dollar für andere Opfer der Katastrophe, die durch die Brände in finanzielle Not geraten sind. Das beweist mal echte Empathie – von der US-Präsident Donald Trump weit entfernt ist. Bis heute hat er den Opfern der Brände noch keinen Mut zugesprochen. Stattdessen twittert er lieber Schuldzuweisungen, die am Ende auch noch jeglicher Realität entbehren.

Villa von Sängerin Cher wurde gerettet

Weitere Stars, deren Villen den Flammen zum Opfer fielen sind Gerard Butler, Randy Jackson, Shannon Doherty, die Sänger Robin Thicke und Neil Young, Regisseur Guillermo Del Toro und Schauspielerin Kim Basinger. Will Smith, Orlando Bloom, Lady Gaga, Matthew McConaughey, Britney Spears und andere bangen noch um ihre Nobel-Behausungen. Auch die legendäre Entertainerin Cher fürchtete, ihre Malibu-Villa könnte verbrennen – die Flammen kamen bedrohlich nahe und hinterließen einigen Schaden. Doch das Gebäude steht noch.

Schauspielerin Tracey Bregman, deren Haus ebenfalls der Feuerwalze zum Opfer gefallen ist, sagte in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN: "Die Menschen in Malibu rücken im Angesicht der Katastrophe jetzt noch enger zusammen. Unsere Kinder gehen auf die gleichen Schulen, wir kennen uns. Es ist egal, ob jemand berühmt ist oder nicht, wie sind für einander da." Unter dem Hashtag #MalibuStrong organisiert sich die Kommune derzeit auch über die sozialen Netzwerke, um die Hilfe zur Selbsthilfe zu koordinieren.

Zahlreiche Filmpremieren wegen der Brände abgesagt

Wegen der Brandkatastrophe geht man auch in Hollywood nicht einfach zur Tagesordnung über. Zahlreiche Premieren von Filmen wie "Bird Box", "Widows" oder "The Ballad of Buster Scruggs" wurden abgesagt. Und auch die Hollywood Foreign Press Association, der Ausrichter der Golden Globes, strich seine für Mittwoch angesetzte "Ambassador"-Party, bei der die nächste "Miss Golden Globe" verkündet werden sollte. Stattdessen will man Geld an Feuerwehren und andere Einsatzkräfte spenden sowie an Organisationen, die den Opfern der Brände helfen.

Im Video: "Dana Schweiger im Interview mit dem stern: Trump soll sich hier nicht blicken lassen"

Waldbrände in Kalifornien: "Das Haus steht nicht mehr": Liam Hemsworth zeigt die Trümmer seines Anwesens

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker