HOME

Warten aufs Royal Baby: Der Palast trickst die Pressemeute aus

Seit Wochen belagerten sie den Eingang und dann das: Die Einlieferung von Kate ins Krankenhaus haben die Reporter verpasst. Der Palast lässt die Presse alt aussehen - mit einem einfachen Trick.

Von Jens Maier

Sie wollten die ersten sei: Noch am Freitag warb das britische Boulevardblatt "The Sun" mit dem Spruch "Die Nummer eins für Royal-Baby-Nachrichten" für seine Berichterstattung zur Geburt des britischen Thronfolgers. Seit Tagen belagerten Reporter der Zeitung dafür den Eingang zum St. Mary's Hospital in London. Sogar eine Live-Cam mit Blick auf die Tür wurde eingerichtet. Ziel war es, die Einlieferung der Herzogin ins Krankenhaus als erstes zu verkünden. Doch nur drei Tage später ist klar: Prinz William hat alle ausgetrickst.

Keine Zeitung, kein Blogger, kein Insider, sondern der Palast vermeldete am Montagmorgen via Twitter: "Ihre Königliche Hoheit, die Herzogin von Cambridge, wurde mit ersten Wehen ins St. Mary's Krankenhaus, Paddington, London eingeliefert." Sie sei mit dem Auto vom Kensington Palace zum Lindo-Flügel des St. Mary's Hospital gebracht worden. "Prinz William ist bei ihr", hieß es weiter.

Kate benutzt anderen Eingang

Erster! Nicht das riesige Aufgebot an Reportern, Fotografen und Kamerateams, sondern William hat das Wettrennen um die Nachrichtenhoheit in Sachen Royal Baby gewonnen. Dabei hatte die anwesende Pressemeute seit Tagen auf diesen Moment gewartet. Aber warum hat niemand Kate gesehen - und das, obwohl sie nicht mal mit dem Helikopter, sondern mit dem Auto gebracht wurde? Waren gegen 6 Uhr am Morgen noch alle im Tiefschlaf? Gibt es ihn also doch, den Geheimgang zum Krankenhaus?

Nein, die Antwort ist viel trivialer. Um so unauffällig wie möglich ins Krankenhaus zu kommen, wurden die Herzogin und ihr Ehemann kurz vor 6 Uhr am Montagmorgen in einer einfachen Limousine vorgefahren. Auf eine Polizeieskorte verzichtete das Paar. Statt dann den belagerten Eingang des Lindo-Flügels in der South Wharf Road zu nutzen, wurden die Herzogin und der Prinz durch einen Eingang in der Praed Street in die Klinik gebracht. Ein einfacher Trick mit großer Wirkung.

William wischt den Fotografen eins aus

Fotos des royalen Paares, wie es das Krankenhaus betritt, gibt es nicht. Reporter und Journalisten sind weiterhin von den Nachrichten abhängig, die der Palast ihnen gibt. Die Geheimhaltungsstrategie hat funktioniert. Dass nicht die Presse, sondern der Palast auch die Nachricht von der Geburt des Kindes als erstes verkünden wird, daran gibt es kaum noch Zweifel.

Nach den Oben-ohne-Paparazzi-Fotos von Herzogin Kate im vergangenen Jahr hat William die Fotografen ausgetrickst. Die Nummer eins in Sachen Baby-News ist nicht die "Sun", sondern eben doch Papa.