HOME

Was macht eigentlich ...: ... Ursula Engelen-Kefer?

Die Volkswirtin, zwischen 1990 und 2006 stellvertretende Vorsitzende des DGB, tourte als soziales Gewissen der Nation jahrzehntelang durch alle Talkshows.

Frau Engelen-Kefer, haben Sie sich zwischenzeitlich bei Gerhard Schröder entschuldigt?

Wofür denn?

Für Ihren Kampf gegen seine Reformpolitik. Heute gilt die Agenda 2010 allgemein als wichtiger Wachstumsimpuls …

Also darüber kann man nun wirklich streiten. Außerdem habe ich ja auch nie gesagt, dass die ganze Agenda weg müsse. Ich sehe trotzdem keinen Grund, mich zu entschuldigen. Vieles war schlecht, unnötig, ungerecht und hat die Gesellschaft gespalten.

Sie sind Schröder ziemlich auf den Geist gegangen.

Das glaube ich schon. Er mir aber auch. Ich bin seit mehr als 20 Jahren im SPD-Parteivorstand. Mit Willy Brandt hat es angefangen, seitdem habe ich neun Parteivorsitzende erlebt ...

Und alle genervt?

Mehr oder weniger, klar. Weil alle die Sozialpolitik gerne ein bisschen beiseite geschoben hätten. Außerdem haben Sie als Frau in solchen Gremien sowieso am besten den Mund zu halten und die Drecksarbeit zu machen. Das habe ich eben nie gemacht. Ich habe immer die Sachkompetenz in den Vordergrund gestellt, und die hat man mir trotz aller Versuche auch nicht nehmen können.

Die Mater dolorosa der Entrechteten ...

Man wird eben in eine Schublade getan. Aber wenn ich den Entrechteten helfen kann, dann freut's mich.

Auch als Betonfraktionsvorsitzende der Sozialstaatsbewahrer konnten Sie den Sozialabbau nicht verhindern.

Ich bilde mir ein, dass ich noch Schlimmeres verhütet habe. Inzwischen bewegt sich die SPD ja auch wieder auf die Mehrheit ihrer Mitglieder zu. Auf die vielen Menschen, die wegen der erlittenen Ungerechtigkeiten bis ins Mark verbittert sind.

Wählen Sie eigentlich die Linken?

Ich werde Ihnen doch nicht verraten, wen ich wähle! Aber dass wir jetzt in der Lage sind, ein paar Dinge geradezurücken, das hat auch was mit der Linkspartei zu tun.

Wie war das eigentlich damals als Sozialschreckschraube in sämtlichen Talkshows zu Zeiten der New Economy?

Hart. Was hat man mir damals für dummes Zeug erzählt! Jeder kann Millionär werden. Die Kinder werden im Büro betreut. Und plötzlich war die ganze schöne neue Wirtschaft einfach zusammengebrochen. Und ihre Helden waren weg vom Fenster.

Wie Sie. Zu alt für den DGB-Vorstand.

Das haben jedenfalls die Gewerkschaftsvorsitzenden so gesehen.

Ist ja auch konsequent, wenn man gegen die Heraufsetzung des Rentenalters ist.

Überhaupt nicht. Ich bin fit genug und will lieber Geld in die Rentenversicherung einzahlen als rausnehmen. Ich will auch nicht in die Zwangsvergreisung geschickt werden. Heute arbeite ich ehrenamtlich für die Bundesagentur für Arbeit. Ich entwickle Konzepte für mehr Gerechtigkeit bei der Arbeitsmarktpolitik für benachteiligte Personengruppen: Ältere, Alleinerziehende, gesundheitlich eingeschränkte Menschen.

Wie immer: diszipliniert und kampfbereit. Ist es nicht irgendwann mal gut?

Ja, warum denn? Wenn es um den Einsatz für soziale Gerechtigkeit geht, kenne ich keine Altersgrenze.

Frau Engelen-Kefer, zu unserer großen Überraschung sind Sie überhaupt nicht zickig.

Ach nein? Hatten Sie das denn erwartet?

Ja. "Quengelin-Keifer" ...

Ich habe mich immer bemüht, sachlich und korrekt zu sein. Auch wenn mich manches doch verletzt hat, habe ich nie mit gleicher Münze heimgezahlt. Weder nach außen noch hintenrum. Aber eines stimmt: Kämpfen muss ich immer.

Interview: Christoph Wirtz / print