PETAs "Worst-Dressed List" Paris im Pelz


Es ist nicht das erste Mal, dass Paris Hilton für ihren schlechten Geschmack getadelt wird. Diesmal jedoch war es ihre Tierliebe, die die Erbin auf Platz eins der "Worst Dressed People" katapultierte.

Die Tierschutzorganisation PETA hat Hotelerbin Paris Hilton zur am schlechtesten gekleideten Prominenten des Jahres gekürt. Nicht etwa, weil die Hotelerbin winzige Röcke trägt und gelegentlich auf Unterwäsche verzichtet. Auf diesem Platz landete Miss Hilton wegen ihrer Vorliebe für Pelze. So mutmaßt die Tierschutzorganisation spöttisch, ob es sich bei der haarigen Bekleidung wohl um ihre verschwundenen Haustiere handelt.

Platz zwei der anprangernden Liste belegt Hiltons Busenfreundin Kimberly Stewart, Tochter des alternden Barden Rod Stewart. "Was hat Kimberly Stewart mit den Tieren gemeinsam, die für ihre Pelze geschlachtet wurden?" fragt PETA auf ihrer Homepage. Und schickt die Antwort gleich hinterher: "Beide sind verzogen und verwest." Für ihr Unwissen über Tiere sollten die beiden Blondinen ihre gemeinsame Reality-Show umbenennen in "The Simpletons", so die Anregung der Tierrechtler.

Geläuterte Stars

Ex-Worst-Dressed-Kandidatinnen wie US-Fernsehstar Martha Stewart, Sängerin Alicia Keys und Fußballergattin Victoria Beckham dürfen hingegen aufatmen. Dank ihrer geänderten Geisteshaltung gegenüber Pelz wurden sie nicht nur von der Liste gestrichen sondern auch lobend erwähnt. Besonders reuig zeigt sich dabei Alicia Keys, die in der Tageszeitung "USA Today" ihrer größte Modesünde enthüllte: "Ein Kragen aus Pelz. Dafür hätte Peta mich mit roter Farbe beschmeißen müssen. Ich sah aus als würde ich gerade von einem Bären gefressen."

Eine Liste für deutsche Promis gibt es derzeit noch nicht, "aber wir planen und recherchieren bereits fürs nächste Jahr", sagt Harald Ullmann vom deutschen Peta-Ableger. Heiße Kandidatinnen wären demnach Jenny Elvers-Elbertzhagen und Sabine Christansen, beide wurden desöfteren in Tierhaut gesichtet. "Aber auch Verona Pooth trug in der letzten "Wetten dass,..."-Sendung etwas, das sehr nach Echt-Pelz aussah", sagt Ullmann. "Wir haben nachgefragt - und warten noch auf ihre Antwort."

pie

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker