VG-Wort Pixel

Plagiatsprozess um "Blurred Lines" Robin Thicke haut im Gerichtssaal in die Tasten


Live-Musik im Gerichtssaal: US-Superstar Robin Thicke spielte ein Medley aus Songs wie "Let It Be" oder "No Woman No Cry" auf dem Keyboard. Für das Minikonzert gab es allerdings einen ernsten Grund.

US-Sänger Robin Thicke (37, "Blurred Lines") hat am Mittwoch (Ortszeit) in einem Gerichtssaal in Los Angeles eine Probe seines Könnens gegeben. Wie US-Medien berichteten, spielte er auf dem Keyboard ein Medley verschiedener Songs von U2, der Beatles, Bob Marley und Michael Jackson und sang dazu. Hintergrund ist ein Plagiatstreit um Thickes Hit "Blurred Lines".

Die Hinterbliebenen des 1984 gestorbenen Soulsängers Marvin Gaye behaupten, Teile von "Blurred Lines" seien von dem Song "Got To Give It Up" aus dem Jahr 1977 abgekupfert worden. Den Hit aus dem Jahr 2013 hatte Thicke zusammen mit Pharrell Williams und Rapper T.I. produziert. Ihre Anwälte legten vor Gericht dar, dass viele Popsongs die gleiche Abfolge von Akkorden aufwiesen. Zum Beweis gab der 37-Jährige unter anderen die Songs "With Or Without You", "Let It Be", "No Woman No Cry" und "Man In the Mirror" zum besten.

kup/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker