HOME

Netflix-Hit: Stalker-Serie "You - Du wirst mich lieben": 18 Fragen, die wir uns nach dem Finale stellen

Die Netflix-Serie "You - Du wirst mich lieben" wird zum internationalen Hit. Doch nach dem Finale sind uns einige Dinge noch unklar. Etwa, warum Vorhänge in New York offenbar nicht mehr cool sind.

Hat ohne Zweifel das beste Gehör New Yorks: Joe aus "You".

Hat ohne Zweifel das beste Gehör New Yorks: Joe aus "You".

PR

+++ Achtung, die folgenden Passagen enthalten Spoiler zur Serie "You - Du wirst mich lieben". Wer sich überraschen lassen möchte, sollte nicht weiterlesen +++

Der Netflix-Hit "You - Du wirst mich lieben" ist derzeit eine der erfolgreichsten Serien der Welt. Darin geht es um einen mittellosen Buchladen-Mitarbeiter aus New York, der sich in eine Frau verliebt und diese unbedingt näher kennenlernen möchte. Klingt romantisch, leider ist er ein irrer Stalker, der nicht einmal vor Mord zurückschreckt. Die zehn Episoden umfassende Serie ist bis auf Kleinigkeiten spannend erzählt. Doch auch nach dem Finale hatten wir noch einige offene Fragen, die ihr euch sicherlich auch stellt.

  1. OH MY GOD, KANN ICH SO LEICHT AUSSPIONIERT WERDEN?
  2. Wir wollen die Toten wirklich nicht beleidigen, aber ernsthaft Beck: Du ziehst dich ständig vor deinem Fenster um, hast dort sogar Sex - und die ganze Straße schaut zu. Sind Vorhänge in New York nicht mehr cool?
  3. Was habt ihr eigentlich alle gegen Passwörter?
  4. Ab welcher Station fahren diese Fähren, die am hellichten Tag so leer sind, dass man ungeniert auf dem Deck Sex haben kann?
  5. Joe und Beck essen jeden Morgen zum Frühstück Waffeln (diese Angewohnheit nervte uns schon bei Gossip Girl, xoxo). Warum sind die beiden trotzdem so schlank?
  6. Joe versucht Beck im Möbelladen zu verführen. Wer einmal im Ikea war, weiß: Nichts ist an diesem Ort sexy. Hätte Beck nicht spätestens in diesem Moment stutzig werden müssen?
  7. Und überhaupt: Warum die rote Suppenkelle, Beck? Warum nur?
  8. Warum wird Benji in den Glaskasten mitsamt der Bücher eingesperrt? Warum holt Joe die Bücher vorher nicht wenigstens raus, wenn sie doch angeblich so wertvoll sind? Hätte Mr. Mooney das gewollt?

  9. Warum isst und trinkt Benji alles, was Joseph ihm gibt? Immerhin hat er ihm nur Stunden zuvor einen Hammer über den Kopf gezogen.

  10. Wie ist es möglich, dass Joe in einer vollen Bar jedes Wort am anderen Ende des Raumes hört, wir in derselben Situation aber meist nicht einmal unser Gegenüber verstehen? 
  11. Die Salingers sind eine der reichsten Familien New Yorks, und haben nicht einmal Sicherheitskameras. Really?
  12. Kann man im Urin DNA-Spuren nachweisen?
  13. Keine Frage, eher eine Feststellung: Die Farbe des Urins sah definitiv nicht gesund aus. Joe, geh in Staffel 2 unbedingt mal zum Arzt. 
  14. Wenn Joe so ein Genie ist, warum ist er so dumm und klaut das Buch auf der Party? Peach hat ihn damit ja sogar noch gesehen.
  15. Wobei, so schlau wie er denkt ist er definitiv nicht. Warum sollte er dem Nachbarsjungen sonst von seinem Geheimversteck erzählen? Ich meine: Er bewahrt dort die Zähne seiner Opfer auf. ZÄHNE! 
  16. Acht Sekunden, Joe?
  17. Joe erzählt Dr. Nicky in allen Einzelheiten, dass er eine Überraschungsparty schmeißt und sein Partner eine Affäre hat. Sehr viel offensichtlicher geht es ja kaum. Und Dr. Nicky wird nicht einmal stutzig. Wie konnte dieser Mann ein Studium absolvieren?
  18. Bleiben zuletzt noch zwei Fragen offen: Warum würden wir trotz all dieser offensichtlichen Ungereimtheiten Staffel 2 sofort ansehen? Und was sagt das über uns aus?
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.