VG-Wort Pixel

Supreme-Court-Richter "Legt eure Kleiderbügel raus": Die widerlichen Reaktionen auf Kavanaughs Vereidigung

Trump entschuldigt sich bei Kavanaugh
Brett Kavanaugh ist nun der neueste Richter im Obersten Gerichtshof.


Bei seiner Vereidigung verteidigt Trump den 53-Jährigen, dem sexueller Missbrauch von drei Frauen vorgeworfen wird.


"In Namen unserer Nation möchte ich mich bei Brett und seiner ganzen Familie dafür entschuldigen, dass sie Schmerzen und Leid ertragen mussten."


Der US-Präsident fährt fort:


„In unserem Land muss ein Mann oder eine Frau immer für unschuldig gehalten werden, bis man sie für schuldig erklärt. Damit muss ich sagen, dass Sie Richter Kavanaugh, der unter einem historischen Prüfstand stand, für unschuldig erklärt wurden."


Trump hält offenbar die öffentliche Anhörung von Kavanaugh für eine Gerichtsverhandlung.


Damit löst Trump eine wütende Gegenreaktion im Netz aus.


Kritische Stimmen sammeln sich unter dem Hashtag #iamnotsorry:


"Ich. Bin. Wütend."


"Wer hat diesem Mann erlaubt, sich für mich zu entschuldigen?"


"Nur weil Trump Kavanaugh für unschuldig erklärt, ist er es nicht. Es gab kein ordentliches Gerichtsverfahren, keine richtige Untersuchung. Andere Frauen haben sich auch gemeldet. Die ganze Geschichte stinkt zum Himmel. Er hätte nie für den Obersten Gerichtshof ernannt werden dürfen. Punkt!"


"Trump wird nie für mich sprechen!"


"Es tut mir nicht leid. Hat es niemals, wird es auch nicht. Ich brauche keinen Mann, der sich für mich entschuldigt. Damit: Wach auf, Amerika. Geht wählen!"


Die Kongresswahlen in den USA finden in einem Monat statt. Dann wird sich an den Wahlurnen zeigen, wie stark der Widerstand gegen Trump und seine Regierung wirklich ist – und nicht nur im Internet.
Mehr
Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass mit Brett Kavanaugh der Anti-Feminist schlechthin zum obersten Richter berufen wurde, verhöhnen seine Anhänger nun auch noch diejenigen, die bis zuletzt gegen seine Vereidigung protestiert hatten – auf widerlichste Art und Weise.

Brett Kavanaugh ist in eines der höchsten Ämter der vereinigten Staaten berufen worden. Trotz mehrerer Aussagen, der Republikaner habe in der Vergangenheit Frauen sexuell belästigt, wurde er am Wochenende zum Richter am obersten Gerichtshof gewählt und wird dort nun auf Lebenszeit an den wichtigsten Entscheidungen des Landes beteiligt sein. 

Und als wäre das nicht schon Grund genug, mit Mistgabeln durchs Dorf zu ziehen, wären da noch diejenigen, die sich nicht nur darüber freuen, dass nun ein weiterer privilegierter alter weißer Mann entscheiden darf, was richtig und was falsch ist – nein, nein, sie machen sich auch noch darüber lustig, welch gravierende Folgen die Ernennung von Justice Kavanaugh insbesondere für Frauen in den USA haben könnte.

Nehmen wir Eric Barber als Beispiel. Barber ist Stadtrat in Parkersburg im US-Bundesstaat West Virginia – und enthusiastischer Kavanaugh-Unterstützer. Nach Kavanaughs Bestätigung kommentierte er einen Post mit den Worten: "Legt schon mal eure Kleiderbügel raus, Liberale".

Für alle, die jetzt noch nicht im Strahl kotzen, hier eine kleine Erklärung: Es ist allgemein bekannt, dass Kavanaugh ein großer Abtreibungsgegner ist und seine Ernennung wahrscheinlich dazu führen wird, dass die Abtreibungsgesetze in den USA geändert werden. Das würde bedeuten, dass jeder Bundesstaat für sich entscheiden kann, ob Abtreibungen dort legal vorgenommen werden dürfen – oder nicht. In Ländern und Zeiten, in denen Abtreibungen illegal waren, wurden häufig Kleiderbügel genutzt, um Schwangerschaften ohne medizinische Hilfe abzubrechen. Das ist nicht nur sehr schmerzhaft sondern auch wahnsinnig gefährlich. Aber anscheinend findet dieser POLITIKER das witzig. Läuft bei ihm.

via GIPHY

Der Filmemacher und konservative politische Kommentator Dinesh D'Souza hingegen scheint es für angebracht zu halten, auf seiner Twitter-Seite eine Umfrage zu starten: "Nachdem Kavanaugh nun bestätigt ist: Hat Ford [Dr. Christine Ford, die Frau, die Brett Kavanaugh sexuelle Nötigung vorwirft] einfach gelogen, oder lag sie falsch, was die Identität ihres Angreifers anging?" Ok, Anschlussfrage: Heißt Dinesh D'Souza im echten Leben Dr. Christine Blasey Ford oder woher nimmt er die unverfrorene Dreistigkeit, zu entscheiden, dass was sie sagt nicht stimmt?

Und auch unter dem Hashtag #BeersForBrett finden sich zahlreiche Reaktionen, die eigentlich nur akute Übelkeit und Gänsehaut (die unangenehme Variante) auslösen können. Man trinke "die Tränen der Liberalen" heißt es da zu Fotos von Biergläsern, "Ahhhh, schmeckt wie Tränen". Meeega geil, die Tränen von Opfern sexueller Gewalt zu trinken. Echt ey. Hut ab! Unter den Feierenden finden sich übrigens nicht nur Männern, sondern auch zahlreiche Frauen.

Trump entschuldigt sich bei Kavanaugh
jgs

Mehr zum Thema