HOME

Linie A: In einer Pariser S-Bahn wird ein Baby geboren – und erhält ein großzügiges Geschenk

Was für die Mutter sicherlich kein Vergnügen war, zahlt sich für ein Neugeborenes aber aus: Nach seiner Geburt in einer S-Bahn erhielt es ein großzügiges Geburtsgeschenk.

Eine schwangere Frau sitzt auf einem Bahnsteig

Ob das Geschenk der Pariser Verkehrsbetriebe zu Nachahmerinnen führen wird? (Symbolbild)

Getty Images

Am Montag kam es bei den Pariser Verkehrsbetrieben auf der Linie A zu Verspätungen. Das passiert schon mal, allerdings meist aus unschönen Gründen: technische Probleme oder andere unerfreuliche Zwischenfälle. Am Montag jedoch, gab es einen anderen Grund: "Wegen der unerwarteten Geburt eines Babys in einem Zug am Bahnhof Auber" waren die Fahrten zwischen den S-Bahnhöfen Charles de Gaulle und Étoile sowie zwischen Charles de Gaulle und Nation unterbrochen worden, wie die Verkehrsbetriebe RATP über Twitter mitteilten.

Der Schwangeren hatten laut "Le Parisien" zuerst noch zwei Mitreisende bei der Entbindung geholfen, parallel benachrichtigten sie die Feuerwehr. Drei Rettungskräfte kümmerten sich anschließend und die werdende Mutter und holten das Baby auf die Welt. Es ist ein Junge. Mutter und Kind wurden anschließend ins Krankenhaus gebracht, beiden geht es gut.

Ein feines Geburtsgeschenk

Was den kleinen Kerl später einmal wirklich freuen dürfte, ist das großzügige Geburtsgeschenk, das er von den Verkehrbetrieben erhalten hat: Bis zu seinem 25. Lebensjahr darf er im Streckennetz der RATP, das sind die Verkehrsbetriebe von Paris und Umalnd, kostenlos Bahn fahren. Auch hierzu twitterte die Bahn, inklusive Baby-Gif.

Knapp 10.000 Likes hat die Nachricht bisher kassiert und mehr als 300 Kommentare. Während sich manche mokierten, dass dieses Geschenk ja ohnehin von den Steuerzahlern getragen würde, entwickelten andere Vorschläge, wo ein noch viel besserer Geburtsort gewesen wäre. Etwa: "Ich wäre gern in einer Bank geboren worden!" und die prompte Reaktion "Oder unter einem großen Supermarkt-Schild! Ich weiß! Das ist weniger glamourös, aber dafür das Essen ein Leben lang kostenlos."

Manche warnten aber auch die Verkehrsbetriebe, dass ihr Geschenk schwangere Nachahmer finden könnte: "Vorsicht @RER_A, mit solchen Ankündigungen werden in Zukunft Mütter die letzten Tage ihrer Schwangerschaft in euren Zügen verbringen."

Sollten wir bald von einem neuen Trend hören, wissen wir, woher er rührt.

Des Rätsels Lösung: Diese Tabelle löst das Mysterium um die Augenfarbe Ihres Kindes
bal
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.