HOME

Unterhaltung: Links der Woche #159

Links, die uns diese Woche untergekommen sind und die wir für klickenswert halten, haben wir hier zusammengefasst.

Wie gut funktioniert Inklusion in der Schule wirklich? Correctiv.org hat ein lange Recherche zu dem Thema. Inklusion hilft prinzipiell den Schwächeren, aber im Alltag mangelt es vor allem an zusätzlichen Fachkräften. Und Sarah Yilmaz berichtet aus ihrer dreijährigen Arbeit mit geistig behinderten Kindern.


Sonja hat in ihrem Blog Mama Notes ein Linksammlung mit zahlreichen Artikeln und Blogposts zum Dauerbrennerthema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ zusammengestellt.


Gebt den Kindern die Verantwortung zurück„. Das fordert der Lehrer Felix Nattermann auf Spiegel Online. Helikopter-Eltern machen ihre Kinder unselbständig. Passend dazu eine gefühlte Wahrheitsstatistik:


Warum wird man als Mutter oder Vater eigentlich manchmal so melancholisch, wenn man den Kindern beim Spielen zuschaut? Maximilian Buddenbohm hat es aufgeschrieben. Es geht um Müssen, Sorgen und Pflichten.


Den ersten Teil der Kindergeburtstagserinnerungen aus der Hölle habe ich in #151 schon mal verlinkt. Jetzt hat @rock_galore endlich Teil 2 veröffentlicht. Finale Furioso.


Was würde man noch sagen, wenn man nur noch 1500 Worte zur Verfügung hätte? Stanley Franks muss in diesem Kurzfilm genau überlegen, was er noch zu wem sagt.


Jeden Dienstag baut Katharina Greve ein neues Stockwerk auf ihr Hochhaus. Und ein neues Stockwerk bedeutet auch: eine neue, kurze Mini-Geschichte. Ihr Webcomic Das Hochhaus – 102 Etagen Leben wurde beim diesjährigen Comic Salon in Erlangen mit dem Max und Moritz Preis für den besten deutschsprachigen Comic-Strip ausgezeichnet.


Und noch ein beeindruckender Web-Comic. Martin Panchaud hat den Star Wars – Episode IV als eine lang scrollende Infografik nachgebaut.


Seit wir Kinder haben, ist unser Wäscheaufkommen exponentiell gestiegen. Eigentlich steht immer irgendwo ein Wäscheständer rum. Dummerweise ist, dank ebenfalls exponentiell gestiegener Wohnungsmieten in München, unser Wohnraum genau gleich geblieben. Zumindest für Bewohner mit hohen Altbaudecken gibt es jetzt vielleicht eine Lösung für das Wäscheproblem. Hangbird verlagert die Wäsche zum Trocknen an die Decke und sucht nach Finanzierung auf Kickstarter.


Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.