HOME

Unterhaltung: Links der Woche #167

Links, die uns diese Woche untergekommen sind und die wir für klickenswert halten, haben wir hier zusammengefasst.

Alleinerziehend ist nicht gleich alleinerziehend. Die taz sortiert das Töpfchen, in das alle Eltern geworfen werden, die nicht mehr in einer klassischen Ehe-Eltern-Kind-Konstellation leben und zeigt bei wem das ALLEIN in alleinerziehend wirklich groß geschrieben werden sollte.


Im Spiegel 32/2016 wurde in der Titelgeschichte das Thema Smartphone, Familie und Erziehung recht kulturpessimistisch verhandelt. Dirk von Gehlen hat dazu berechtigte Einwände und Fragen und interviewt gleich noch eine Frau, die das Thema wesentlich pragmatischer und chancenorientierter angeht.


Einen ganz weiten Blick nach vorne, wie Technik das Bildungssystem verändern kann, wirft Fritz Breithaupt im Interview. Digitale Lehrer und Weiterbildungsbots.


Im medizinischen Bereich sorgen neue (Operations)-Techniken auch immer wieder für Staunen. Quarks&Co erzählt die Geschichte von Fee und ihrem Baby, daß Dank einer Operation im Mutterleib gesund zur Welt kam.


Die finnischen Mumins sind eine der bekannteste Kinderbuchreihen. Die Geschichten mit den kleinen Nilpferd-Trollen erschienen zum ersten mal 1945 und sind auch heute, dank zahlreicher Veröffentlichungen in Büchern, Comics und als TV-Serie immer noch sehr beliebt. Die Dokumentation Moominland Tales – The Life of Tove Jansson porträtiert Tove Jansson, die Schöpferin der Mumins.


Spiel nicht mit dem Essen! Ein Satz, den wahrscheinlich schon mal jeder gesagt hat, der Kinder hat. Pepe Dayaw macht aber genau das. Er nimmt sich alle Reste, die er im Kühlschrank findet und schafft auch aus einem alten Brot und einer verschrumpelten Karotte noch was Leckeres. Ganz spielerisch.


Was macht ein Skelett im Kleiderschrank? Beim Versteckspielen gewinnen!“ Der Lieblingswitz meines Sohnes. Ganz so lang werden es die Teilnehmer der Versteckspielweltmeisterschaft in Italien hoffentlich nicht in ihren Verstecken aushalten.


Was braucht man wirklich, wenn man ein Kind bekommt? Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß die Hälfte der Anschaffung für unser erstes Kind eigentlich unnötig waren. In dem schönen Stubenwagen hat z.B. keines meiner Kinder jemals geschlafen (dafür die ganze Zeit in meinem Bett). Susanne Mierau will mit ihrer Erstlingsbox eine Orientierungshilfe für Neu-Eltern bieten und sammelt für die Finanzierung Geld per Crowdfunding ein.


Und was braucht man im Alter, wenn die Rente wahrscheinlich eher unsicher und niedrig ausfallen wird? Vor dem 60. Lebensjahr verdrängt man diese Frage gerne mal. Angelika Slavik macht sich schon mal ein paar Gedanken dazu.


Der Domino Day wird schon länger nicht mehr im Fernsehen übertragen, Dominosteine-Nerds gibt es natürlich aber immer noch. TheDominoKing baut Motive aus der Popkultur nach und lässt sie dann genussvoll in sich zusammenfallen.


Nido-Logo Das könnte Sie auch interessieren