HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000089492 StechusKaktus

Helfer als Opfer: Wie Ernst zu nehmend ist das Thema?

In der Presse seit Monaten das gleiche Bild: Ärzte, Feuerwehrleute und Rettungssanitäter werden von denjenigen attackiert, denen geholfen werden soll. Vorstellen nicht: Rechtfertigen) kann ich mir, dass Betrunkene, die gegen ihren Willen auf eine Liege geschnallt werden, randalieren. Doch das hat es immer schon gegeben. Angeblich werden nun aber auch Rettungssanitäter und Feuerwehrleute in Ausübung ihres Dienstes in relevantem Umfang angegriffen. Im aktuellen Spiegelartikel wurden 4500 Fragebögen verschickt, ca. 500 Teilnehmer bestätigten verbale oder körperliche Attacken. Ein von mir befragter Feuerwehmann hat dergleichen nicht erlebt.
Kennt ihr Beispiele? Ist es ein relevantes gesellschaftliches Problem? Oder nur eine Pressekampagne?
Antworten (21)
UpDate18
Halte das keinesfalls für eine "Pressekampagne", sondern als Auswüchse zunehmender Verrohung und Respektlosigkeit eines verwilderten Mobs vor allem in anonymen Ballungszentren.
Auch Busfahrer oder Bahnangestellte werden in Ausübung ihres Berufes persönlich beleidigt oder körperlich angegriffen.
Geht gar nicht!
In Hamburg zerlegte eine offensichtlich gelangweilte Brut ganze Stadtteile beim G20-Gipfel...

Neben Arrest sollte für einen längeren Zeitraum der Anspruch auf eventuelle staatliche Leistungen entzogen werden?
Wer die Gesellschaft ablehnt und gar attackiert, sollte zumindest soviel Stil besitzen, sich nicht das Leben von Steuerleistungen anderer finanzieren zu lassen...
ing793
wie meistens ist es eine Frage des "sowohl als auch".

Es gab schon immer Gaffer, aber die haben früher zumindest im Durchschnitt mehr Abstand gehalten. Leider kann man aus der damaligen Entfernung zwar sehen, aber nicht filmen. Also rückt man näher dran. Da man hinter einer Wand aus hochgehaltenen Handys aber auch nicht mehr filmen kann, drängelt sich jeder noch weiter nach vorne. Bis man tatsächlich mit den Hilfskräften schon rein räumlich in Konflikt gerät.

Jetzt müssen die Hilfkräfte, anstatt ihrem Job nachzugehen, sich erst mal Freiraum verschaffen. Die Zahl derer aber, die vernünftigen Argumenten zugänglich sind, nimmt aber spätestens seit der "Leserreporter"-Kampagne ("schick uns Dein Video und wir veröffentlichen es") der Bild-Zeitung ab. Offenbar scheinen viele das Recht am Bild der Katastrophe für einen Teil der "Bill of Rights" zu halten.
Tja, und dann schubst man so ein A****loch auch mal nach hinten und dann schlägt der zurück. Oder das A****loch schubst den Retter von vorneherein aus dem Bild ...
Soweit das gesellschaftliche Problem

Die Verbreitung alledings, die uns die Vielzahl von ensprechenden Berichten suggeriert, die sehe ich so nicht. Es sind ärgerliche Fälle, zu viele Fälle, aber letztendlich Einzelfälle, verglichen mit der Vielzahl an Einsätzen. Eine regelrechte Kampagne sehe ich nicht, aber wenn man einmal für ein Thema sensibilisiert ist, dann nimmt man es scheinbar überall wahr.
StechusKaktus
Guter Beitrag!
Das Problem ist sozusagen mitverursacht durch überambitionierte Hobbyjournalisten...
Interessanter Apsekt :-)
Cordelier
Ich bin einige Jahre auf dem Gelände der LWL Klinik Münster gewesen, und nein, nicht als Patient.

Gerade gehäuft im Alkohol und Drogen Bereich zu Veranstaltungen bei uns in Münster werden einige Patienten auf die geschlossene Station fixiert von der Feuerwehr und von der Polizei zur Sicherung, die gleich mit drei Streifen hinter fährt, eingeliefert. Oft sind auch zwei Beamte mit im Rettungswagen.

Auch kurzfristige Fixierungen von Patienten durch Pflegekräfte und zur Unterstützung von der Polizei sind nicht unüblich. Vereinzelt wird durch den Richter nach PsychKG ein längerer Aufenthalt angeordnet.
Deho
Ich glaube nicht, dass sich die Mentalität der ... geändert hat. Nein, das mit den Pünktchen darf man nicht schreiben. Es gibt inzwischen aber Mitbürger, die "ihre" Straßen gegen die Präsenz staatlicher Organe, zu denen sie auch die Hilfsorganisationen zählen, vehement verteidigen.
Cordelier
Deho, wir hier in D sind aber nicht bei "Wünsch dir was".

Und Anarchie von den ... muss unterbunden werden.
elfigy
UpDate wie kommst du darauf, diese aggressiven Leute, die die Sanitäter, Feuerwehrleute und die Polizei behindern und attackieren, von staatlichen Leistungen leben, oder mit den Randalierern bei G20 identisch wären?
Wäre das so dein Weltbild?
Ich kenne viele Rettungskräfte persönlich. Die erzählen, dass es sich fast immer um Betrunkene handelt, wenn sie angepöbelt werden. Was neu ist, das wurde schon erwähnt, sind die Leute, die filmen und aggressiv werden.
Die Ergebnisse kann man auf einschlägigen Internetseiten besichtigen. Da gibt es nichts, was nicht gezeigt wird.
In einigen Städten gibt es schon immer heikle Viertel mit Kriminellen, in die die Polizei nur im Rudel anrücken kann. Widerstand und Körperverletzung gegen Polizisten sind seit jeher mit die häufigsten Delikte.
Alle diese Ereignisse wurden früher in der Lokalpresse erwähnt. Das internet macht alles bundesweit publik. Bei facebook wird es dann noch ausgeschmückt und breitgetreten. Es ist richtig, dass die Gesellschaft seit sie von rechts mit Hassbotschaften gefüttert wird, ein Stück weit verroht ist. Da fühlen sich manche aggressive Typen ermutigt öffentlich anzugreifen, die früher nur in der Kneipe unter ihresgleichen, oder daheim geschlägert haben.
Deho
Mit den ... sind die Deutschen ohne Migrationshintergrund gemeint, nur gibt es dank der mentalen Umerziehung leider keinen neutralen Begriff mehr dafür.
elfigy
Es geht um die versoffenen, aggressiven und bildungsfernen Leute ohne Anstand. Ich hätte fast Männer geschrieben, aber das wäre ungerecht, da sind Frauen auch dabei. Ich kenne eine, die hat die Polizisten mit einer Bratpfanne verprügelt.
UpDate18
Nun, elfigy, was die Berichterstattung angeht, stehe ich sehr unter dem Eindruck der Nachrichten und Bilder aus Berlin und Leipzig zu Silvester 2017.
Dort griffen nicht nur Einzelne, sondern ganze Gruppen Einsatz-und Hilfskräfte und deren Fahrzeuge an.
Keinesfalls habe ich Sozialleistungs-Empfänger pauschal diskriminieren wollen, sondern von "evtl." gesprochen.
Meine Meinung entspricht durchaus meinem Weltbild.
Hat jeder das Recht auf seine Sicht der Dinge?
Bemerke seit einigen Jahren ein deutliches Abnehmen des Respekts untereinander. Das ist für ein friedvolles Zusammenleben unerlässlich. Finde ich furchtbar.
Das manches Geschriebenes im Netz schräg rüberkommt, ist mir klar. Bin hier auch noch neu...
elfigy
UpDate, wir sind erwachsene Menschen und können sachlich kommunizieren und Mißverständnisse aufklären.
Ich sehe, wir schrieben über verschiedene Ereignisse.
Du meintest die Strassenschlachten, bei denen man jeweils genau gucken muß, welche Sorte Aggressoren da am Werk waren. Da gibt es linke, rechte und kriminelle, Hooligans und auch welche, denen das einfach Spaß macht.
Ich schrieb über den alltäglichen Wahnsinn bei Unfällen und anderen kleineren Einsätzen. Das gibt es das auch.
schumschum
Immernoch mehr kultur- und moralfremde Wilde mit mittelalterlichem Entwicklungsniveau reinschaufeln. Kann nur besser werden.
primusinterpares
@schumschum Hast du dich für diesen Blödsinn extra angemeldet?
schumschum
Jap. Grund genug für ne Anzeige wegen Volksverhetzung, oder? "Nur die Gedanken sind noch frei..... lalala"
primusinterpares
Noch mehr Blödsinn. Restalkohol?
ing793
wer hier länger dabei ist, weiß sofort, wer sich hinter schumschum "verbirgt".
Jeder Kommentar ist unabhängig von seiner Qualität eine Perle im Vergleich zur Sau.
Cordelier
Um euch mein Anliegen *prust* auch mal visuell darzustellen:

Nacktwanderer auf Abwegen
Cordelier
Oh, falscher Thread.
schumschum
Ich hab hier noch nie zuvor etwas gepostet! Die Hirnwäsche funktioniert anscheinend bestens.
elfigy
schumschum um so schlimmer. Du mußt wissen, wir haben hier schon genug Besorgte und andere Deppen.
schumschum
Angesichts der drohenden Gefahren ist es allerdings genauso dämlich auf das Beste zu hoffen und keine Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.