HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000094946 StechusKaktus

Was ist der Skandal am Facebook-Skandal?

Das Geschäftsmodell sieht vor, dass Facebook Nutzerdaten abgreift und verkauft. Facebook-Nutzer sind es deswegen gewohnt, Werbung zu erhalten.
Durch die Datenweitergabe wurden Facebook-Nutzer Werbung für Trump und Brexit zugestellt, wo doch ohnehin alle Strassen damit vollgekleistert waren.

Was ist also das praktische Problem?
Antworten (27)
Dorfdepp
Gibt es gerade nichts im Fernsehen?
umjo
O.k., Stechus, zwei Gegenfragen:

Warum eigentlich wurden alle Straßen 'damit' (nämlich der personalisierten Werbung aufgrund der freiwillig zur Verfügung gestellten Userdaten) vollgekleistert?

Und, was Du hier komplett ausblendest:
Warum ignoriertst Du, dass die Weitergabe von Daten seitens Fratzenbuch -angeblich zunächst regel- und gesetzeskonform- an 'Wissenschaftler' geschah, die diese dann aber -selbstverständlich ohne das Wissen des feinen Herrn Zuckerbergs, und natürlich ohne rechtliche Grundlage- einfach mal an diesen dubiosen Verein namens Cambridge Analytica weitergegeben haben?

Um Deine (zwei) Fragen damit zu beantworten:

Dass ein Datenfluss an Dritte überhaupt möglich ist, das ist der Skandal.
Und dass diese Dritten die Daten -offensichtlich folgenlos- für dubiose Zwecke nutzen können, ist gleichzeitig das praktische Problem!
Zombijaeger
Leute bezüglich politischer Wahlen zu manipulieren finde ich schon noch was anderes als einfache Produktwerbung.
Zombijaeger
Des weiteren gab es ein Interview mit versteckter Kamera mit dem Chef von Cambridge Analytica auf Channel 4, das gezeigt hat, mit welchen dubiosen Methoden diese Firma vorgeht.
Dorfdepp
Ist das eine Frage der Kategorie "ü" (überflüssig), oder "l" (aus Langeweile gestellt)? Alles andere entnehmen wir aus Funk, Fernsehen und Presse.
StechusKaktus
Ich versetze mich in die Lage eines Nutzers. Vor der Wahl bekomme ich eine Nachricht " wähle Trump, der ist ganz toll".
Ich drücke die Nachricht weg und mache das weiter, was ich vorher gemacht habe. Dass sie über einen Umweg, der formal nicht ok war, hereingekommen ist, merke ich doch gar nicht. Ich habe keinen Schaden.

Wieso also die Aufregung? Man bekommt doch ständig Werbung.
elfigy
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob du so naiv und uninformiert bist, oder ob du nur provozieren willst Stechus.
Die entsprechenden Nutzer bekamen massenhaft Fake News und Links zu rechten Propagandaseiten mit Lügen über die Gegner von Trump. So etwas wirkt. Siehst du ja bei uns auch. Dazu kommen dann noch die Algorithmen von facebook. Wenn ich die Seite von der von Storch mal angucke, bekomme ich anschliessend drei Tage Vorschläge für diverse braune Brühe. D.h. der Nutzer wird dann regelrecht mit Hinweisen zu dieser Art "Information" eingedeckt. Dazu kam in den USA noch der Sender Fox News. Menschen, die unkritisch und einseitig informiert sind, laufen dann schon den Heilsbringern mit den einfachen Lösungen hinterher.
Zombijaeger
@Stechus
Woher willst du das wissen, ob du keinen Schaden davon hast? Erstmal abwarten, was Trump noch alles macht.
umjo
@elfigy: Wenn Du die Seite von der von Storch anguckst, bekommst Du drei Tage Vorschläge?
Wenn ich das mache, bekomme ich drei Tage Ausschläge!

Im übrigen stimme ich dir vollinhaltlich zu.
StechusKaktus
Das mit den "massenhaft Fake-News" wusste ich nicht. Ich dachte andererseits aber immer, dass es normal ist, Fake-News zu bekommen, wenn man seine Informationen aus den social media nimmt.
Was macht da jetzt den Unterschied?

So ein bisschen scheint mir das hier das gleiche Problem zu sein, wie in der Nahrungsmittelindustrie: Alle (könnten) wissen, dass Cola Zucker enthält oder in der 5-Minuten-Terrine nur Scheiss drin ist. Trotzdem entsteht grosse Empörung, wenn jemand mit dieser Erkenntnis im Fernsehen auftritt.
Tjorven
Da Cambridge-Analytica die Daten ohne Einverständnis von Facebook genutzt hat!
StechusKaktus
Jaja... das meinte ich ja mit "formalem Fehler". Aber hätte sich Facebook denn nicht das Recht einräumen lassen können, die Daten für so etwas weiterzugeben? Das sollten deren AGB doch hergeben, oder?

Dann wäre Facebook ja wirklich das Opfer, denn sie hätten ja zusätzliches Geld verdienen können.
Und die Facebook-Nutzer lesen sich die Bedingungen ja doch nicht durch und geben mit Wonne alle Infos zum freien Weiterverkauf...
StechusKaktus
Korrektur:
Jaja... das meinte ich ja mit "formalem Fehler". Aber hätte sich Cambridge Analytica denn nicht das Recht einräumen lassen können, die Daten für so etwas zu benutzen? Gegen Geld? Das sollten die AGB von Facebook doch hergeben, oder?
Tjorven
Warum gleich 2x posten?

Davon wird dein Argument auch nicht stärker...
umjo
WunderBar, statt rumzukritteln, solltest Du's vielleicht mal mit sinnentnehmendem Lesen versuchen!
elfigy
Stechus, es handelt sich eben nicht um Werbung, so wie man Werbung im allgemeinen versteht.
Weißt du eigentlich, dass es in Russland und anderswo nachweislich Callcenter gibt, in denen Leute sitzen, die gegen Bezahlung Hassbotschaften und Lügen in den westlichen sozialen Medien posten? Ziel, die Gesellschaft zu destabilisieren.
Das alles hat nichts mit dem Geschäftsmodell facebook zu tun, das auf personalisierte Werbung zielt. Deshalb hätte man diese Daten für diesen Zweck auch nicht kaufen können.
Ich bin einigermaßen verblüfft, dass du so sparsam informiert bist.
umjo
Aha, jetzt also Tjorven.
Neuer Nick, neues Glück?

Stechus, ich muss mich elfigys Verblüffung anschließen: Gezielte Manipulationen in den social media sind jetzt nicht wirklich völlig unbekannte Vorgänge.
Vielleicht solltest Du auch mal diesen Artikel lesen.
StechusKaktus
Danke, Elfi. Dann teilst du meinen Nahrungsmittelindustrie-Vergleich nicht?
Ich fand den ganz gut!
elfigy
Dieser Vergleich wäre zutreffend, wenn er so lauten würde:
Es ist wie wenn man Coca Cola Werbung bekommt und es steht darin, dass in Pepsi Cola ein Abführmittel ist. Dass hingegen Coca Cola jetzt als Gesundheitsnahrung
empfohlen ist.
Oder dass Knorr versucht hat, der Maggi Terrinne Mehlwürmer beizumischen. Und dass das Maggi Produkt schön macht.
So etwa kannst du dir vorstellen, was da ablief
Nahlbert
Das ist eigentlich gleich ein mehrfacher Skandal. Einerseits, die Weitergabe der Daten selbst..auch wenn das viele davor schon stillschweigend hingenommen haben oder ahnten aber im Praxisfall nochmal schwerwiegender. Schon ohne die Wirkung einzupreisen, ist es ein Witz, dass Facebook das rausfindet und 1,5 Jahre lang gar nichts macht. Wofür sind eigentlich Zuckerbergs Verträge und Abkommen da, die angeblich Privatsphäre schützen, wenn jeder Partner die dann veruntreuen kann, wie es ihm gefällt? Dass als Reaktion auf die Veröffentlichung der Account der entsprechenden Firma dann gesperrt wurde auf FB ist eher ein Monty Phyton-Stück.

Der zweite Skandal betrifft die Frage, was das demokratiepolitisch bedeutet und das hat elfigy ohnehin schon weitgehend ausgeführt. Jemand der Werbung einer Ideologie bekommt, wird seine Ansichten wohl nicht gerade 180° drehen - aber es kann radikalisieren oder aber die Wahrscheinlichkeit, dass jemand wählen geht erhöhen oder eben senken. Nun kann man natürlich sagen, so etwas ist Eigenverantortung aber ich finde, vor allem, wenn solche Kampagnen noch aus dem Ausland gefördert werden, sollte ein Staat zumindest umfangreich darüber aufklären und genau ermitteln, was eigentlich vorgefallen ist...was ja auch passiert.
StechusKaktus
Nun ja. Die Aufregung wird sich legen. Den meisten Nutzern ist es doch ohnehin egal, was mit ihren Daten passiert und würden auch alle Daten ihrer Freunde offenlegen, wenn sie dafür nur zwei likes mehr von irgendwelchen Deppen bekommen. (sorry für meine Vorurteile).
Ich habe deswegen ein paar Facebook-Aktien gekauft und warte mal ab, wie schnell das alles vergessen sein wird...
Danke für eure Hilfe!
StechusKaktus
Mein Dank an die Community!
Mit euren Antworten gabt ihr mir im März die Sicherheit, dass der Kursabschlag bei den Facebook-Aktien übertrieben war.
Voila: 35% Kursplus in 3 Monaten ist ein schöner Erfolg.
Zombijaeger
Na dann gratuliere! Wieviel Prozent Erfolgsprämie bekommen wir jetzt eigentlich? ;)
Musca
wer bitte zahlt die 35 % Gewinn in wenigen Monaten?
StechusKaktus
@zombiejäger: Darüber habe ich lange nachgedacht und bin zum Entschluss gekommen, euch weiterhin mit meinen wertvollen Beiträgen zu erleuchten oder mit meinen Fragen zum Nachdenken anzuregen.
Ich weiss, was du jetzt sagen willst. Aber: Lass gut sein, das mache ich doch gern!
StechusKaktus
@musca: Der Aktienkurs ist in der Theorie die Summe der zukünftigen abgezinsten Dividenden. Wenn ich also im Beispiel die Aktien für 125 gekauft habe, so hatte die Mehrheit der Anleger eben die Erwartung, dass diese Summe dem genannten Betrag entspricht. Meine Erwartung zu den künftigen Dividenden lag höher.
So gesehen hat niemand die 35% bezahlt, weil sich der Unternehmenswert entsprechend entwickelt hat. Eine Spekulation ohne Verlierer. Denn der Verkäufer hat ja wahrscheinlich auch seinen Schnitt gemacht, weil er ja noch deutlich weniger als 125 für eine Aktie zahlte.
Zombijaeger
Na gut, dann lass ich das mal so durchgehen. Aber nächstes Mal müssen wir dann aber doppelt soviel Prozente bekommen wie diesmal. ;)