HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000138092 Klorofin

Wie lange dauert es eine neue Sprache zu lernen?

Tach. Ich bin 35 Jahre alt und mein letzter Schulbesuch liegt entsprechend lange zurück. Dennoch möchte ich gerne dänisch lernen weil ich nicht weit von der Grenze entfernt wohne. Ein paar Worte kann ich bereits aber ich möchte mich richtig mit Dänen unterhalten können. Wie lange müsste ich über Online Sprachkurse lernen bis ich es kann? Englisch fiel mir immer relativ leicht zu lernen.
Antworten (32)
Tiny
Bis man so etwa 30000 plus Wörter kennt und den Sprachaufbau versteht ... Grammatik :( .

Tatsächlich kann man was pauken, was man nie in Praxis anwenden kann.
Online Sprachkurse geben mir zu wenig Antworten auf reale momentane Fragen und grosse Erklärungen, wo ich sie sicher nicht will.

Generell nehme ich mal 6-8 Jahre an, wenn man viel Kontakt mit nativ-sprechenden hat. Nach etwa 1-2 Jahren kann man dann auch gelesenes (Tageszeitung) verstehen. Das ist dann auch der Punkt, wo es langsam aufwärts geht.
Mir helfen Filme/Dokumentationen mit Untertiteln in der Originalsprache, solange es um recht allgemeine Themen geht, so das man sich die fehlenden Vokabeln dann 'erraten' kann.
Ganz wichtig das Alphabet, lesen, lernen und schreiben können - als absolute Grundlage. Das ist das einzige, wozu eventuell eine Schule gut ist
Horstilein
4 Wochen? 4 Jahre? Wer soll Dir Deine Frage denn ernsthaft beantworten?
Oupa
To learn a language takes a lifetime.
hase caesar
moin, dat wichtigste ist, solltest du endlich ein bissel daenisch keonnen, sach immer die wahrhiet, denn, Daenen luegen nicht (gibbet sogar ein dokusong drueber)
Alienne
Torantola, lernst du auch mit Babbel? So ein bisschen Feinschliff in der deutschen Sprache könnest du auch noch gebrauchen. Ach nein, du wirst keine Zeit haben, musst ja shice Werbung machen.
Wiebke85
Das kommt auf die Sprache an. Niederländisch kannst du fließend in etwa 5-6 Monaten (mit leichten Fehlern hier und da), weil es sehr ähnlich zum Deutschen ist. Das selbe gilt für Englisch hinsichtlich des Aufbaus.
Bei anderen Grammatikstrukturen, wie z. B. den lateinischen Sprachen, wirst du länger brauchen. Im Französischen kommt zudem noch die Aussprache hinzu.

Zur Veranschaulichung: Wir haben im Deutschen 4 Fälle (Nominativ, Dativ, Genitiv, Akkusativ). Im Finnischen etwa sind es ganze 17!

Tipp: Lerne die Sprache stets vor Ort und mit sog. "Natives", also Muttersprachlern. Dazu eignen sich Tandem-Cafés, Skype-Dates o. ä. Auf Facebook findest du ggf. Gruppen, die sowas anbieten.
Das Internet gibt dir viele Möglichkeiten, nutze sie!
Oupa
Wiebke85,
wir haben ja alle so unsere Erfahrungen und Vorstellungen davon, wer eine Sprache »fließend« spricht.

In dieser Community sprechen die meisten Mitglieder seit über 60 Jahren Deutsch, und kaum jemand schreibt es richtig.

Zu meinem Beitrag weiter oben möchte ich noch hinzufügen:
»To learn a language is a lifelong experience.«
Totti78
Wiebke85,
das kann man so nicht pauschalisierend sagen. "Fließend" sprechen kannst du ggf. mit etwas Übung und ein paar Fehlern, wenn es eine "einfache" Sprache für uns Deutsche zum lernen ist.
Aber nicht jeder hat die Möglichkeiten im Land selbst eine Sprache zu lernen (was einen dazu zwingt es zu tun). In NL greifen viele Deutsche auch auf niederländisch und englisch zurück.

Man lernt nie aus, lernt täglich neue Wörter. Die Sprache spanisch gibt es zum Beispiel gar nicht. In jeder Region, in jedem Land spricht man anders und benutzt andere Wörter. Chilenisch z. B. hat so viele Eigenwörter, dass man auch als Spanier manchmal Probleme hat sich zu verständigen.
rayer
@Wiebke85
Lass Dich nicht doof anmachen. Der "Waschmaschienen" Spezialist kann sich auch gerne in der 4. Klasse Grundschule anmelden.
dschinn
Sprache ist nicht gleich Sprache.
Eine gewisse Zeit in dem Land der Sprache zu verbringen ist zig mal besser als Laborsprache.

Ich erinnere mich noch wie erfrischend es mal im schottischen war und sich über ein Kino unterhalten wurde....
... jede Lerneinheit hätte dazu wohl "cinema" gesagt oder "movie theater" oder was auch immer...

nur die Jungs vor Ort nutzten dafür den Begriff "picture house" (house ausgesproche huuus)..

so etwas lernt man nur vor Ort.
Oupa
Wiebke85
[Zitat] »In NL greifen viele Deutsche auch auf niederländisch und englisch zurück.«

Wer hätte das gedacht? 👩
rayer
Na siehste Wiebke85, der ist sogar zu doof die User auseinanderzuhalten.
Oupa
Ja, dschinn,
und in Südafrika heißt es »bioscope«.
Wie nützlich ist denn das?
Oupa
Entschuldigung, Totti78,

[Zitat] »In NL greifen viele Deutsche auch auf niederländisch und englisch zurück.«

Wer hätte das gedacht? 👩

Danke, rayer mein Waschmaschienen-Schutzengel.
dschinn
Hat doch geklappt mit dem Stöckchen.

Braves Hündchen!
rayer
Mein Tanzbärchen hüpft am Nasenring und auf Kommando durch die Arena. Da kannst man sich verlassen, wie auf ein Schweizer Uhrwerk.
PrinceAnswer
Es kommt darauf an, wie oft man lernt und wie viel Zeit zur Verfügung steht. Jeder lernt wahrscheinlich auch anders und in verschiedenem Tempo. Zum Beispiel lerne ich sehr schnell, wenn ich die Sprache auch direkt spreche. Beim Lesen und Schreiben vergesse ich häufig vieles wieder.

Daher hilft es mir persönlich immer Alltagssituationen in der Familie zu übersetzen. Dazu nehme ich konkrete Aussagen und Dialoge, die immer wieder stattfinden. Diese übersetze ich dann und spreche sie bei der nächsten Situation zuerst in der Fremdsprache und dann nochmal in deutsch.

Toller Nebeneffekt: Dadurch haben sich auch die English-Kenntnisse meiner Kinder enorm gesteigert.
Deho
An der Volkshochschule kann man Dänisch in einem Jahr lernen, Level A2/B1. Das setzt ein anspruchsvolles Lerntempo voraus, entsprechend einer Lektion pro Woche aus einem Sprachlehrbuch. Wenn Du an einem Online-Sprachkurs teilnimmt, müsstest Du dieselbe Disziplin aufbringen, um es in dieser Zeit zu schaffen.
Oupa
Ja, Deho, in 12 Monaten geht es, ein Grundwissen einer Sprache aufzunehmen.

Ich habe mit meinen English as a Second Language Studenten – zu 90% Asiaten, die unbedingt lernen wollen – 6 Monate Zeit.
Dann können sie eine einfache Unterhaltung bestreiten und Filme im TV größtenteils verstehen.

Man mag das bezeichnen, dass man eine Sprache gelernt hat.
Ich stelle da höhere Ansprüche.
Deho
Wenn Du das ernst nimmst, hast Du schon verloren.
Oupa
Deho,
ich nehme meine höheren Ansprüche ernst.
Du darfst natürlich annehmen, wenn man seinen Beruf ernst nimmt, hat man schon verloren.
Auch gut.
Oupa
Torantola,
du solltest eventuell mal die deutsche Sprache lernen, bevor du behauptest, andere Sprachen zu sprechen.

Dänisch ist nicht die schwerste, sondern in deinem Gemüt eine weniger schwierige Sprache zu lernen (weniger als was?).

Und kannst nicht italienisch gelernt haben, denn jene Sprache ist Italienisch.

Schlechter Versuch, deine Werbung zu verkaufen.
Oupa
Außerdem, Tarantola, deine Annahme, dass jemand sechs Monate lang am Computer hängt und täglich fünf Stunden eine Fremdsprache lernt, ist, gelinde gesagt, rediculous.
Deho
Du meintest sicher "ridiculous". Lern erst mal richtiges Englisch, bevor Du andere bekrittelst.
rayer
Ich sag ja, ESEL Diplom.
Oupa
Du hast recht, Deho, gut aufgepasst.
Danke.
Tiny
@Oupa

sprechen und schreiben können; die Unterschiede können so gross sein, wie bei essen und kochen oder: verstehen und hören oder kostenlos und umsonst.

Das Eine hat mit dem Anderen nicht immer was zu tun.
Oupa
Tiny,
deine Beiträge sind voll mit so vielen Fehlern, dass ich nicht einmal anfange, dich zu korrigieren. Es hätte keinen Zweck.

Was meine Fehler angeht:
Ja, ich mache Fehler. Und wenn man mich berichtigt, freue ich mich und bedanke mich.
Grinsekatze
So - du bist also ESEL-Lehrer und du korrigierst deine Schüler nicht!
Warum darfst du lehren, wenn von dir keine Erfolgsrückmeldung kommt?
Deine ESEL-Schüler benötigen aber die Korrekturen ihres Ober-ESELS!
Oupa
Grinsekatze,
Tiny ist kein Student von mir.

Es ist doch erstaunlich; wenn ich mal einen Fehler mache, jubelt diese ganze Community hier, als hätte Bayern München in Dortmund einen Elfmeter verschossen.

Was würdet ihr ohne mich machen?
Totti78
Danke, liebe aufmerksame Leser.
Habe mich natürlich vertan und meinte, dass viele Deutsche in den NL auf Englisch und eben Deutsch zurückgreifen (weil es dort viele verstehen und in Grenznähe auch sprechen). Die zwei Sprachen sind sehr ähnlich.

Zurück zum Thema: Ich glaube, im Dänsichen gibt es sogar ein paar Wörter, die ähnlich zum Deutschen sind, manche sogar gleich. Von der Aussprache her wirst du weniger Probleme haben, bei Vokablen ist lernen angesagt und die Grammatik muss man einmal verstanden haben und dann: üben, üben, üben!
dschinn
Ein Kreuz mit der Sprache.
Mir schwant, was damit (Färse) gemeint ist aber sind die Weibchen welche da schon mal gekalbt haben nicht die begehrenswerteren?
Translator trifft Dummheit.