Schließen
Menü
StechusKaktus

Wie schlimm ist es tatsächlich, in einer launigen Rede Chinesen als Schlitzaugen zu bezeichnen?

Vorweg: ich habe keine Chinesen/Asiaten gefragt. Mir ist aber bekannt, dass Asiaten Mitteleuropäer gerne als "Langnasen" bezeichnen. Ich stelle mir nun vor, dass ein chinesischer Politiker, der sich gerade etwas mit seinen Zuhörern gemein machen will, in einer mittelwichtigen Umgebung die Europäer als Langnasen bezeichnet und ich Wind davon bekomme.
Nicht einmal eine Bemerkung wäre es mir wert, gewschweige denn beleidigt.
Wird hier mal wieder ein Fass unberechtigt aufgemacht? Von den selben, die ständig kritisieren, dass sich die Politiker zu sehr vom Volk wegbewegen?
Frage Nummer 3000062544

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (58)
Cordelier
Bei den Russen sind wir (die Deutschen) nur die Kartoffeln.
rayer
Coredlier
Wo hast Du den Schmarren her? Spitzname für Deutsche in Russland: Kolbasnik. Übersetzung: Wurstmänner oder Wurstmann.
Dorfdepp
Die chinesische Regierung hat sich über den Begriff "Schlitzaugen" offiziell beschwert. Mit den "Schlitzohren" waren sie offenbar einverstanden.
moni_stern
Ich bin schon der Meinung, dass Politiker wissen sollten, wie man sich ausdrückt. Wo kommen wir denn hin, wenn alle so reden wie Trump?!
moonlady123456
Der gemeine Italiener als solcher wird es auch nicht sonderlich schätzen, als "Spaghettifresser" bezeichnet zu werden, eine Bezeichnung, die ich einige Male hören durfte.
Bei mir persönlich ist jemand, der sich so ausdrückt, einfach unten durch. Die "Schlitzaugen" haben für mich genauso etwas abwertendes inne.
Cordelier
rayer, diesen Begriff Kartoffel für uns Deutsche kenne ich schon seit Jahrzehten, mag sein das du dich unter jungen bzw. neu Russen bewegst, welche der altenTradition nicht mehr folgen und eigene Wörter/Beschimpfungen favorisieren.
rayer
Coredlier Du bist völlig aus der Spur. Die Russen machen so ziemlich alles mit, und aus Kartoffeln, also passt das eher auf die. Der Begriff, den ich genannt habe, ist alt und üblich. Nebenbei, ich komme seit Mitte der 80er Jahre nach Russland.
Cordelier
moony, mittwoch fahr ich für drei Tage nach machine, die Schelle hab ich mir schon abgeholt und preiset den Herrn das es machine gibt. Alles andere verfehlungen meinerseits werden wir besprechen wenn ich in Bochum bin.
Cordelier
rayer, ich kann dir nur das wiedergeben was mir zu hören kommt.
Skorti
Was der Spätzlefresser am Stammtisch redet ist egal.

Sollte der Privatmann Oettinger im Fasching eine Büttenrede halten, ist eine solche Formulierung sogar zu erwarten.

Wenn aber der EU-Kommissar Oettinger eine Rede hält, dann hat diese Rede nicht "launig" zu sein.
Wenn Herr Oettinger vor dem AGA Unternehmensverbandes zum Thema Digitalisierung spricht, können wir doch davon ausgehen, dass er nicht in einer Bütt gestanden hat, sondern in offizieller Funktion sprach. dann haben "Scherze" da nichts zu suchen.
moonlady123456
Viel Spaß in Bochum, Opal, das besagte Thema ist durch.
Dir wird die Aussicht auf die toten Opel-Gelände gefallen, denke ich...
rayer
Coredlier ich habe auch mal gehört die Erde sei eine Scheibe. Ich kann Dir bestätigen, es ist eine Kugel. Bin schon ein paar Mal drum rum geflogen.
Cordelier
rayer, ich nur halb rund bis Indien. aber....
nee Harald Lesch der die Scheibe schon öfters ad absurdum
erklärt hab ich schon zu oft als Link gebracht.
dschinn
Das mit den Kartoffeln habe ich auch im Ohr...
sowas muss doch irgendwie entstehen?
Das denken sich doch die Leute nicht alle gemeinsam aus?

Erst letzte Woche hatte ich nen Amifilm gesehen und da kamen auch Russen vor. Und Belgier.

Da wurde aber alles (was Europa war) als Kartoffeln bezeichnet.

Merkwürden..
rayer
Coredlier, aktuell habe ich 56 Länder durch, Kartoffel hab ich mal in Mannheim gehört.
moonlady123456
Kartoffelesser vielleicht?
Ist aber geraten.
Dorfdepp
In England sind wir die "krauts", in Frankreich die "boches". Beides ist abwertend gemeint. Regt sich hier jemand darüber auf? Wohl kaum. Man kann es auch übertreiben.
rayer
Kleiner Widerspruch Dorfdepp. Ich bin oft auf der Insel, die Engländer nennen uns Krauts, soweit ok. aber mit sehr großem Respekt und ich kenne wenige Länder, wo man als Deutscher so außerordentlich gut behandelt wird. Die sind zwar sehr rustikal und auch konservativ bis zum Erbrechen, als Deutscher bist Du gerne gesehen.
Dorfdepp
Widerspruch akzeptiert, rayer. Ich habe mit Engländern immer nur gute Erfahrungen gemacht, in Frankreich übrigens auch.
Matthew
Hängt halt stark vom Kontext ab.
Wenn ich mich mit einem Ex-Kollegen mit dessen chinesischer Frau treffe, dann verwenden wir die Vokabeln "Langnasen" und "Schlitzaugen" ziemlich locker und jeder weiß, wie das gemeint ist.

In geschäftlichen Bezihungen würde ich mir das allerdings sehr genau überlegen und im Zweifel lieber lassen.

Sicher gibt es Gelegenheiten, bei denen man freundlich-scherzhaft von Krauts, Deutcher Michel, Tommies oder Down Under reden kann.
Wenn man die Vokabeln aber benutzt, um auf Kosten anderer "locker rüberzukommen", dann ist es vor allem eins: auf deren Kosten.
Man darf bei einer solchen Rede durchaus auch einmal "launig" und etwas weniger förmlich sein, solange man dabei selbst-ironisch ist.

Wer das nicht versteht, ist als Wirtschaftskommissar und auf einer Veranstaltung eines Wirtschaftsverbandes deutlich auf dem falschen Posten.
Panther
Wir nennen die Engländer »Poms« oder »Pommies«. Einer meiner Nachbarn ist ein 10-Pound Pom und stolz darauf.
Sein Hund heißt Goebbels.
Weil er weiß, dass ich in Deutschland aufgewachsen bin, nennt er mich manchmal »Jerry« (as in Jerry Can – Benzin Kanister).
Alles ganz freundlich.
Panther
Und dass die Deutschen Kartoffelbrei in ihren Adern haben anstatt Blut, das weiß doch jeder.
rayer
Erstaunlich, ich dachte da leben nur "Australier". Wer ist überhaupt "Wir"? Die restlichen Nachbarn heißen wohl Abos? Wobei, Abos dürfen ja ins Weiße Viertel nicht rein.
rayer
Dummerle. Der Begriff Abos steht in Deutschland für Abonnement und wird täglich tausendfach verwendet. Nur in rassistisch geprägten Vierteln der patriotischen weißen Australier hat Abos eine andere Bedeutung. Meist verwendet bei Saufgelagen unter Australiern europäischer Abstammung. Bei Australiern indischer oder chinesischer Abstammung hat der Begriff Abo kaum eine Bedeutung.
Panther
Ach, rayer, sich wieder einmal winden, wie ein Aal? Nun ist ein Abo plötzlich ein Abonnent. Mann, wie bescheuert kann man argumentieren?

Du hast geschrieben: »Erstaunlich, ich dachte da leben nur ‘Australier’«, was zeigt, dass du keine Ahnung hast. In unserem Land leben Menschen der verschiedensten Herkunft. Das Wort »Abo«, von dir abwertend geäußert, ist ein schlimmes Schimpfwort, und wird hier nicht benutzt. Nur von Rassisten wie dich.

So, und wer sind »wir«?
»Wir« sind meine Landsleute und ich. »Wir« sind ein Teil der Alliierten, die »euch Deutschen« den Arsch im 1. und 2. Weltkrieg bis zum Scheitel aufgerissen haben. Ihr, größenwahnsinnig wie immer. »Lebensraum im Osten«, und wir haben die Konzentrationslager aufgelöst. Leider 6 Millionen Juden zu spät, die »ihr« Deutschen verrecken ließt.

»Wir« haben teilgenommen »euer« Grundgesetz zusammenzupfriemeln, eine Verfassung habt »ihr« ja bis heute nicht.
Dödel
Getretene Köter jaulen nun mal.
rayer
Stimmt, wir haben ein Grundgesetz, das alle Menschen die in unserem Land leben schützt. Bei mir in Deutschland braucht es kein Racial Discrimination Act um Rassendiskriminierung per Gesetz zu verbieten. Wie sieht es denn da Down Under aus?
Ein Moderator der 2005!!! im Hörfunk, von der „guten Antwort“ eines Hörers spricht, wenn man am Bahnhof eintreffenden Libanesen von zahlreichen Rockern empfangen lässt, die ja „viele gute Dinge tun“ , damit der „Abschaum“ nicht mehr hingenommen werden muss, den gibt es in Deutschland auch nicht.
Wir haben auch keinen Premierminister, der nach Ausschreitungen wie den Cronulla Riots "keinen unterschwelligen Rassismus in der Gesellschaft des Landes sieht".
Ich bin ganz zufrieden mit und in Deutschland.
Panther
rayer,
da freue ich mich, dass du dich in Deutschland so wohlfühlst.
So soll es sein.
Ich bin aus Deutschland geflüchtet.
Und ich werde müde, immer das gleiche Thema breitzutreten. Bis zum nächsten Schlagabtausch. Vielleicht über Cricket? 🏳️‍🌈

Paul
rayer
Geflüchtet bist Du? Was war denn der Grund? Steuerschulden, Alimente nicht gezahlt oder eine Bank überfallen? Die meisten Typen, die ich so auf der Welt kennengelernt habe, sind entweder wegen einer Frau ausgewandert, das ist ja bei Dir nicht der Fall, oder aus den genannten Gründen abgehauen. Allein in die große weite Welt? Da kenne ich eigentlich keinen. Du hast uns ja schon lang und breit erklärt, eher aus einem sozialen Brennpunkt zu stammen als in geordneten Familienverhältnissen groß geworden zu sein, mich würde da nichts überraschen.
wokk
@ Dorfdepp, "les boches" ist schon seit längerem aus dem französischen Sprachgebrauch verschwunden.
Das war 50 und 60er Jahre.
Was allerdings auch weiter benutzt wird ist "les schpounz".
Panther
rayer,
du solltest vielleicht Dorfdepp fragen, der behauptet ja, dass er mich besser kennt, als ich selbst.

Aber hier in Kurzform: Ich wurde in Hamburg von einer Nazi-Sau geboren, wuchs auf unter Nazi-Schweinen. Als ich alt genug war, ging ich für 5 Jahre nach Südafrika. Dann zurück nach Deutschland. Hatte meine eigene Druckerei in Schleswig-Holstein.

Ich habe es in Deutschland nicht ausgehalten, weil ich dort nicht hingehörte.
So bin ich nach Australien geflüchtet. Na ja, nicht wie die Boat People. Ich hatte genug Geld, und man hatte mir Arbeit angeboten und ich hatte ein Permanent Residence Visa, weil ich in meinem Beruf hochqualifiziert war, und immer noch bin.

Ich wurde von den Australiern aufgenommen wie ein Freund. Es war nicht immer einfach, aber das erwartet man ja auch nicht (Life wasn’t meant to be easy).

Dann traf ich meine Frau – Liebe auf den ersten Blick von beiden Seiten. Debbie ist die siebte Generation der Descendants der First Fleet (1788). Unsere Kinder sind die achte Generation und unsere Enkel sind die neunte.
Ich passe da gut rein. Wir haben jetzt Polen und Chinesen in unserer Familie. Herrlich!

In 1788, als die Briten Australien überfallen haben, gab es Deutschland noch gar nicht.
Hatte dort nicht gerade Napoleon sein Unwesen getrieben? Und es war der Engländer Wellington, der »euch«, die ihr noch gar nicht deutsch ward von ihm befreit haben?
Und war es nicht Bismarck, der wie Garibaldi in Italien, Preußen und Bayern – oder war es Österreich-Ungarn? Zusammen gebracht hat?
Wann war das? 1860? Er hatte die Dänen dazu gebracht, Krieg gegen Preußen zu führen. Bismarck gewann, er raubte Schleswig-Holstein von den Dänen.
Schade an sich, sonst wäre ich heute dänisch.

Mein Geschichtsverständnis Deutschland betreffend ist lückenhaft, wenn nicht gerade falsch.
Ihr solltet jedoch nicht vergessen, woher ich komme: Aus der Hamburger Gosse, und mir wurde in Deutschland eine Bildung verweigert.
Dödel
Ein hochqualifizierter Drucker ist übrigens ebenso lächerlich wie ein da Vinci unter den Maurern.
Cordelier
Paul, deine Lebensgeschichte kannst du deinem Friseur erzählen aber nicht hier weil das wirklich niemanden int.
Panther
Coredlier,
rayer hat danach gefragt, und ich habe ihm geantwortet.
Wenn dir das nicht passt, dann entweder lese es nicht, oder besser noch, verschwinde!
Dorfdepp
Und weil Paul die Deutschen so abgrundtief hasst, verbringt er jeden Tag mehrere Stunden in diesem Forum, um uns Nazis unsere Sprache beizubringen, die er nach allem Ermessen weitgehend verlernt haben dürfte. Der ist wirklich nicht ganz dicht.

Um der Polemik etwas Sachklichkeit gegenüber zu stellen: Ich kenne seine Lebensgeschichte nur aus seinen Darstellungen. Als er sich hier angemeldet hat, war er noch kein Australier, das kam erst später. In seiner ersten Version hat er zwei Lehren bei Springer absolviert, danach ist er nach Südafrika "geflüchtet" und von dort direkt nach Australien gegangen. Weil er seine große Klappe nicht halten konnte und sich zu einem Thema wichtig gemacht hat, indem er behauptete, fünf Jahre eine Druckerei in Schleswig-Holstein betrieben zu haben, schob er dann Version zwei nach, damit es wieder passt.

Ich habe an seiner Person kein übersteigertes Interesse, aber mir fallen solche Ungereimtheiten automatisch auf, Berufskrankheit.
Dorfdepp
@ wokk

Was bedeutet schpounz? In den Wörterbüchern findet man den Begriff nicht, der Suchknecht erwähnt nur einen Film von 1938. Über eine Erklärung würde ich mich freuen.
Cordelier
Paul, ich habs nicht gelesen und verschwinden, niemals.
elfigy
Zur Lebensgeschichte des Panthers fällt mir noch ein, dass er mal schrieb, die Zeit in Sädafrika wäre so toll gewesen.
Das war ja wohl während der Zeit, in der dort Apartheid herrschte. Einer schlimmsten Auswüchse von Rassismus. Aber er war ja ein Weißer, gell .
Irgendwie tut er mir fast leid. Er scheint über ein Kindheitstrauma nicht hinwegzukomen. Hadert mit seinem Schicksal. Man hat ihm Bildung verweigert und er hat nicht kapiert, dass in D jeder Bildung nachholen kann und konnte. Sogar auf Kosten der Allgemeinheit. Ich werde den Verdacht nicht los, dass seine Sucht, sich darzustellen und andere nieder zu machen, damit er besser dasteht, mit einer Alkoholkrankheit zusammenhängt. Auch die Ausfälle sprechen dafür.
wokk
@ Dorfdepp - schau mal hier:
http://www.lexilogos.com/francique_langue_dictionnaires.htm
oder hier:
http://schpountz.blog.lemonde.fr/a-propos/
Natürlich nahm es Bezug auf diesen Film von Pagnol.
Matthew
@Dorfdepp
In der Schreibweise "schpountz", steht es im Wikiwörterbuch. Mein Französisch war noch nie besonders gut, aber wenn ich es richtig verstehe hat es die Bedeutungen:
  • Umgangssprachlich allgemein: Trottel, Einfaltspinsel
    In dem Film (1938), dessen Titel Du gefunden hast: geht es um einen trotteligen Gernegroß (gespielt von Fernandel), der sich für einen bedeutenden Schauspieler hält und den Schmeicheleien einer echten Schauspielergruppe gerne Glauben schenken möchte und nicht merkt, dass er nur auf den Arm genommen wird.
    Mit dem Film im Hintergrund hat das Wort wohl als zweite Bedeutung eines (trotteligen) Aufschneiders
  • Im Speziellen wird das Wort abwertend für einen Deutschen verwendet. Ich vermute mal, dass es, wiederum mit der Handlung des Films im Hinterkopf, dann interpretiert wird als "Aufschneider".

Ich lasse mich gerne korrigieren.
wokk
Nein nein ist scho so!
rayer
Jetzt möchte ich der Berufskrankheit von Dorfdepp, noch meine Erfahrung zur Seite stellen. Seit 1983 bin ich auf dem schönen blauen Planeten unterwegs. In all diesen Jahren bekommt man irgendwann Hunger nach deutschem Essen oder man sucht ein Hotel mit deutschem Besitzer. Also zum Deutschen, die gibt es selbst am Ende der Welt, und Essen bestellt. Nach dem 5. Besuch und dem 8. Brandy kommt man so ins Gespräch. Alle, wirklich alle, die ich jemals kennengelernt habe, hatten folgende Gründe zum Auswandern. 1. Liebe. 2. Angestellter Vertrag um die Karriere zu beschleunigen. 3. Flucht aus Deutschland wegen Steuerschulden. 4. Firma an die Wand gefahren und Lohnschulden. 5. Geld geliehen beim Kredithai und mit körperlichen Konsequenzen bedroht. 6. Alimente nicht gezahlt. 7. Bank überfallen. 8. Mord. Ich kenne keinen der jemals alleine, alleine als einzelne Person, nur wegen der besseren Chance und neuem Investment in der Fremde ausgewandert ist. Wenn Auswanderung dann mit Kumpel, Ehepartner, Freund/in oder sonstig nahestehenden Menschen. Der Panther hat Liebe ausgeschlossen, zu 99% wandert der in den Knast, sobald er in Deutschland auftaucht. Ein weiteres Indiz. Angeblich spricht er bei einem Besuch in Europa kein Deutsch. Klar, mit einem Interpol Haftbefehl hälst du die Klappe.
rayer
hältst
Dorfdepp
Das mit dem schpounz scheint aber sehr speziell zu sein. Trotzdem danke für die Erklärungen
Dorfdepp
Einen noch, dann hör ich auf. Panther ist meiner Meinung nach nie nach Australien ausgewandert, er war vielleicht ein paarmal dort und ist seitdem australiophil. Der sitzt in irgendeinem Loch in Hamburg und erträumt sich seine Welt. Dagegen ist nichts zu sagen, wohl aber gegen seine Beschimpfungen. Die stoßen übelst auf, deswegen kriegt er von mir Klartext. Sein Rollenspiel als Croc haben fast alle, obwohl durchschaubar, mitgespielt, aber das war amüsant und harmlos.
wokk
Na dann frag' mal einen (anderen) Franzosen . . . .
rayer
Ne Dorfdepp, der ist schon in Australien. Zumindest in der Zeitzone, warum ist sein Geheimnis. Die Nebelkerzen bei dem letzten Beitrag unterstützen meine Meinung. Der wandert beim Erkennen in Europa in den Knast.
Dorfdepp
oui monsieur
rayer
Einen hätte ich da noch Dorfdepp. Jeder Deutsche, den ich jemals im Ausland kennengelernt habe, fliegt mindestens einmal in 10 Jahren nach Deutschland. Die sparen wie die Weltmeister, jeden Cent. Wer das nicht macht, hat einen guten Grund. Was der Grund sein könnte, bleibt Dir überlassen, den Deutschlandhass von Panther habe ich noch nie erlebt. Also was ist das Problem?
Dorfdepp
Als Hamburger Prostituierte Croc waren ihm die Zeitzonen noch egal.
rayer
Dorfdepp
Ihm oder Ihr? Es?
Dorfdepp
Transe. Hat sich hier auch schon als Petra Felching und Lutsch Sabine herumgetrieben. Trägt wohl heimlich Frauenkleider, wenn er allein ist.

rayer, mach es mir nicht so schwer endlich damit aufzuhören.
rayer
Gut. Hier ist Ende.
Panther
Eure Fantasien sind köstlich!
Was würdet ihr nur ohne mich machen?

Und ja, ich bin zweimal ausgewandert. Zweimal ganz allein. Und wenn hier jemand nur Deutsche im Ausland trifft, die Verbrecher sind, dann zeigt mir das, in welcher Umgebung er sich wohlfühlt.

Und nun mal los, noch eine Verschwörungstheorie … hihihi … ihr habt ja sonst nichts im Leben.

Ich sitze hier nicht stundenlang in eurer Gemeinschaft herum, euch erledige ich ganz nebenbei mit links.
Panther
Coredlier,
zu deiner Aussage »Paul, ich habs nicht gelesen und verschwinden, niemals«, darf ich nur bemerken, dass du behauptest, meinen Beitrag nicht gelesen zu haben, weißt aber, was darin steht.
Wie bescheuert bist du eigentlich?

Du verzehrst dich nach mir, wie machine nach Croc.
Cordelier
Ich mich nach dir Verzehren? muahahaha, da muß ich mir aber meinen dicken Bauch halten das ich nicht platze vor lachen, also sowas......
Summerhill
Ich glaube, hier wird gerade viel zu viel Wind um die Sache gemacht. Ich mag den Öttinger nicht, für mich hat der Mann eindeutig seinen Beruf verfehlt und egal in welches Amt man ihn presst, er wird unfähig bleiben. Dennoch, wenn man sich seine Rede ansieht und den bewusst gewählten "flapsigen" Ton dieser Rede wahrnimmt, so kann man die Wortwahl im betreffenden Kontext nicht verurteilen. Jedes Volk hat sein Vorurteil und wird immer mit diesem verbunden bleiben. Die öffentliche Beschwerde Chinas ist leider unbemerkt an mir vorbei gegangen, wann und wo haben sich die Chinesen beschwert?
Dorfdepp
@ Summerhill
Gut, die Chinesen haben sich nicht offizell beschwert, sie waren nur verärgert, steht z.B. hier. Die Feinheiten der diplomatischen Abstufungen sind mir nicht so geläufig, aber das müssen sie auch nicht sein. Trotzdem: Gut aufgepasst!