HOME

Schweden: Baby wegen veganer Ernährung fast verhungert - Eltern zu Haftstrafe verurteilt

In Schweden haben Eltern ihre eineinhalb Jahre alte Tochter nur vegan ernährt - fast wäre es gestorben. Ein Gericht verurteilte die beiden Eltern nun wegen grober Fahrlässigkeit zu einer Haftstrafe.

Ein Baby wird mit Brei gefüttert

Ein Baby wird mit Brei gefüttert

Picture Alliance

Es war kurz vor knapp: Im Februar kamen zwei Eltern mit ihrer 17 Monate alten Tochter in das Kinderkrankenhaus von Göteborg. Das Mädchen war bewusstlos und die Eltern verzweifelt. Die Ärzte stellten damals eine gravierende Unterernährung fest sowie Hirnblutungen, berichtet die Zeitung "Aftonbladet". Den Medizinern zufolge war sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft "nur wenige Stunden vom Tod durch Unterernährung" entfernt. Die Eltern bestritten dies und behaupteten, der Zustand ihrer Tochter sei auf Bauchschmerzen zurückzuführen.

Ein Gericht in Göteborg bestätigte nun in einem Urteil, dass der Zustand des kleinen Mädchens nicht durch eine Krankheit verursacht worden war, sondern durch Mangelernährung, und verurteilte die Eltern zu drei Monaten Haft. Der Richter erwähnte im Prozess, dass das Mädchen - nachdem es zu Essen bekam - schnell wieder an Gewicht zunahm. Ihr Zustand verbesserte sich. Bei ihrer Einlieferung wog das Kind nur 6,3 Kilogramm, normal sind neun bis fünfzehn Kilo.

Mutter glaubte daran, nur von Luft leben zu können

Die Staatsanwaltschaft verlangte eine mehrjährige Haftstrafe für die beiden Eltern. Der Richter Per Nordén lehnte dies jedoch ab, weil dies seiner Ansicht nach nicht zumutbar gewesen wäre. Die schwere Körperverletzung sei aber fahrlässig verursacht worden. Die Eltern, die nach eigenen Angaben als Nomaden lebten, hätten die Pflicht gehabt dafür zu sorgen, dass es dem Kind gut geht, so Nordén laut dem Sender SVT.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei das eineinhalb Jahre alte Mädchen hauptsächlich von Muttermilch, Reis, Obst und Gemüse ernährt worden. Alles andere sei laut dem Vater "giftig". Der Richter erwähnte außerdem, dass die Mutter davon überzeugt gewesen sei, sich nur von Luft ernähren zu können und weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich zu nehmen, schreibt die Zeitung "Expressen".

Kind bekam "Sonnenschein, Lachen und Umarmungen"

Doch nicht nur bei der Ernährung, sondern auch bei der gesundheitlichen Vorsorge hätten die Eltern ihre Tochter vernachlässigt, so Richter Per Nordén: "Sie haben das Baby von allen Gesundheitskontrollen ferngehalten. Stattdessen hat der Vater dazu alles gelesen und sich in der Lage gesehen, für die Gesundheitsfürsorge des Kindes zuständig zu sein. Er hat offensichtlich eine völlig unvernünftige Einstellung zu seinen eigenen Fähigkeiten gehabt." So sei die Tochter auch nie geimpft worden. Sie habe laut dem Vater "Sonnenschein, Lachen und Umarmungen" bekommen, berichtet "Expressen" weiter.

Da die beiden Eltern bereits in Untersuchungshaft saßen, ist die dreimonatige bereits verbüßt. Allerdings müssen die Eltern Schmerzensgeld an ihre Tochter in Höhe von 60.000 schwedischen Kronen (rund 5.500 Euro) zahlen. Ob das Kind weiter bei den Eltern leben darf, muss noch ein Gericht entscheiden.

Vegane Ernährung bei Kindern

 

Quellen: "Aftonbladet", "Expressen", SVT

rw