HOME

Stern Logo Technik

U-Boot XXI: Dänische Forscher finden seltenes Nazi-U-Boot am Grund des Skagerrak

Das U-Boot vom Typ XXI galt als eines der modernsten seiner Zeit. Nur zwei Exemplare setzten die Nazis davon im Zweiten Weltkrieg ein. Eines davon wurde nun von Forschern auf dem Meeresgrund gefunden.

U-Boot XXI

Auf seiner Website veröffentlichte das Seekriegsmuseum einen Scan, der das U-Boot auf dem Meeresgrund zeigt. Darüber haben die Forscher einen illustrierten Querschnitt gelegt. 

Der Direktor des Seekriegs-Museums Jütland geriet angesichts des Fundes regelrecht ins Schwärmen: "Das ist ein ganz besonderes U-Boot. Es war das modernste U-Boot, das die Deutschen im Krieg gebaut haben. Topmodern und seiner Zeit weit voraus", sagte Gert Normann Andersen der Nachrichtenagentur Ritzau.

Der Grund für die Begeisterung: In der dänischen Nordsee ist das Wrack eines seltenen deutschen U-Boots aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Forscher des Museums untersuchen und kartografieren Wracks in der Nordsee. Bei einem Scan des Meeresbodens sei das Boot mit der Kennung U-3523 etwa zehn Seemeilen nördlich von Skagen aufgetaucht, teilte das Museum mit.

Gerüchte um Gold und Gemälde an Bord

Das U-Boot sei am 6. Mai 1945 - zwei Tage vor Kriegsende in Europa - von einem britischen Flieger versenkt worden. Einen Tag zuvor hatten die deutschen Truppen in Dänemark, Norddeutschland und den Niederlanden bereits kapituliert. Deshalb gehen die Museums-Experten davon aus, dass das U-Boot nicht im Kriegseinsatz, sondern wohl auf der Flucht war.

Nach dem Krieg habe es viele Gerüchte gegeben, dass Nazis mit U-Booten und wertvoller Fracht wie Gold und Gemälden in Richtung Südamerika geflüchtet seien. "Doch ob das auch das Ziel der letzten Fahrt dieses U-Bootes war, weiß niemand. Genauso wenig wie, ob das U-Boot Wertgegenstände oder Passagiere an Bord hatten, die nicht zur festen Besatzung von 58 Mann gehörten", erklärte das Museum. Pläne, das U-Boot aus 123 Metern Tiefe zu heben, um diese Fragen zu beantworten, gebe es zunächst nicht.

Vom U-Boot XXI wurden nur zwei im Krieg eingesetzt

Nur zwei U-Boote des Typs XXI seien während des Krieges eingesetzt worden. Das andere liegt als Museumsboot in Bremerhaven und galt bislang das einzig erhaltene U-Boot dieser Art. Sie waren die ersten größeren U-Boote, die durch neue Batterietechnologie über eine längere Zeit unter Wasser bleiben konnten. Laut Museum hätte das jetzt entdeckte Boot zudem ohne Zwischenstopp bis nach Südamerika fahren können.

Das Museum veröffentlichte Teile der Scans auf seiner Seite und bei Youtube: 


Auf dem Meeresgrund vor der dänischen Küste liege das U-Boot nun in einer sehr ungewöhnlichen Position: Der Bug habe sich in den Sand eingegraben, das Heck stehe 20 Meter über dem Grund. Es sei etwa neun Seemeilen abseits der Stelle gefunden worden, die die britischen Kampfflieger damals als Abschussort angegeben hätten.

Das Seekriegs-Museum in Jütland hat nach eigenen Angaben bisher 450 Wracks in Nordsee und Skagerrak gefunden, darunter drei britische und neun deutsche U-Boote.

Geschichte der Falschmeldungen: Warum schon die Nazis von Fake News profitierten


rös / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.