HOME

Kanada: Frau schnappt Taschendieb - und lädt ihn zum Kaffee ein

Der Valentinstag war für Tess Aboughoushe ein aufregender Tag. In ihrer Mittagspause wurde sie Zeugin eines Diebstahls, nahm die Verfolgungsjagd auf und fasste den Räuber. Doch dem ging es richtig schlecht.

Ein Mann klaut einer Frau eine Handtasche

Einer Frau wurde die Handtasche gestohlen, Tess Abouhoushe findet den Dieb, kann der Besitzerin die Brieftasche zurückgeben und lädt den Dieb zum Kaffee ein (Symbolbild)

Getty Images

Als Tess Aboughoushe einen Schrei hörte, setzte sofort ihr Instinkt ein. Die junge Frau aus Edmonton in Alberta, , rannte los. Sie jagte einen Handtaschendieb die Straße herunter und fand ihn, wie er sich hinter einem Mülleimer versteckte. Eine Stunde später standen die beiden in einem Café und sie gab ihm einen Kaffee aus. Was war passiert?

"Wie im Film"

Tess war nach einem Mittagspausentermin bei ihrem Chiropraktiker auf dem Weg zurück zur Arbeit, als sie am Ende der Straße einen Konflikt bemerkte. Sie berichtete dem Sender CBC: "Eine Frau rief: 'Haltet den Dieb! Er hat mein Portemonnaie!' Wie im Film schrie sie und ich sah den Mann loslaufen. Ich habe nicht nachgedacht, ich bin direkt losgerannt." Über zwei Blocks ging die , bevor Tess um die Ecke bog und den Mann zusammengekauert in einer Straße bei einem Parkhaus sitzen sah. Unter einem glatt rasierten Kopf war sein Gesicht zerkratzt.

Obwohl Tess Langstreckenläuferin ist, zitterte sie und ihr Herz schlug laut. Eine Hand des Mannes habe tief in seiner Jacke gesteckt und Tess befürchtete, dass er ein Messer besitze. Doch stattdessen verkroch sich der Dieb in seinem übergroßen Parka und begann zu schluchzen. "Der Mann kam hinter einem Mülleimer hervor und sagte versöhnlich: 'Hier ist die Börse, ich kann nicht mehr, es tut mir leid, nimm sie, nimm sie.'"

"Von den Freunden ohne Geld zurückgelassen"

"Also nahm ich das Portemonnaie und kurz darauf kam die bestohlene Frau. Ich gab es ihr zurück und der Mann blieb – und entschuldigte sich vielmals", erzählt Tess CBS. Sie habe die Frau umarmt und ihr einen schönen gewünscht. Mit dem Dieb ging sie ein paar Blocks weiter und kaufte ihm einen großen Kaffee.

Der Mann erzählte Tess, er sei verzweifelt. Er habe mit Freunden aus Calgary einen Städtetrip gemacht und sie hätten ihn ohne Geld zurückgelassen. Er wisse nicht, wo er hin soll und müsse nach Hause. Tess wünschte ihm Glück und beschrieb ihm den Weg zur Stadtbücherei, wo er Sozialarbeiter finden würde. 

Auch wenn ihr Verhalten riskant war, bereut Tess nichts. Sie meldete den Vorfall bei der Polizei, erstattete jedoch keine Anzeige. "Mit Honig fängt man mehr Fliegen als mit Essig", fasst Tess zusammen. "Ich wollte ihm ein wenig Mitgefühl zeigen."

bal