VG-Wort Pixel

Grabsch-Gate bei Vereidigung US-Vize betatscht Frau des neuen Verteidigungsministers


Während der Vereidigung des neuen Verteidigungsministers Ashton Carter kommt US-Vize Joe Biden Carters Gattin ganz schön nah. Vor laufender Kamera streichelt er Stephanie Carter die Schultern.

Die Szene wirkt etwas bizarr und erinnert an die Textzeile aus Gottlieb Wendehals' Polonäse Blankenese in der es heißt: "Und Erwin fasst der Heidi von hinten an die Schulter. Das hebt die Stimmung, ja, da kommt Freude auf." In dem Fall ist Erwin US-Vizepräsident Joe Biden. Die Schultern gehören der Frau des neuen US-Verteidigungsministers, Stephanie Carter. Ihre Stimmung hebt das nicht und so richtig Freude will auch nicht aufkommen. Liegt vielleicht auch daran, dass ihr Ehemann, Ashton Carter, gerade offiziell vereidigt wurde und während seiner Dankesrede rein gar nichts von dieser merkwürdigen Szene mitbekommt, die sich gerade hinter seinem Rücken abspielt.

Wie es zu diesem schrägen Schauspiel kam? US-Vizepräsident Joe Biden hatte zuvor die Dame auf der Pressekonferenz im Weißen Haus zu sich heran gewunken und ging unverzüglich auf Tuchfühlung.

Erst legte er seine Hände auf ihre zarten Schultern, dann beugte er sich zu ihrem Nacken, flüsterte ihr etwas ins Ohr und schließlich streichelte er ihr noch kurz über die Oberarme, bevor er seine Hände schnell wieder hinter seinem Rücken versteckte. Gerade noch rechtzeitig, bevor sich ihr Ehemann zu seiner Frau umdrehte, um ihr ebenfalls die Schultern zu tätscheln. Die ganze Grabbel-Attacke gibt es auch auf Youtube zu sehen:

Die Twitter-Gemeinde macht sich lustig über den schamlosen Biden. "Joe, du hast schlechten Atem", heißt es da oder "Vielleicht sollte er sich mehr auf den Heimatschutz konzentrieren."

Ashton Carter selbst wird wohl erst später im Fernsehen gesehen haben, worüber sich im Netz lustig gemacht wurde.

jek

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker