HOME

Grabsch-Gate bei Vereidigung: US-Vize betatscht Frau des neuen Verteidigungsministers

Während der Vereidigung des neuen Verteidigungsministers Ashton Carter kommt US-Vize Joe Biden Carters Gattin ganz schön nah. Vor laufender Kamera streichelt er Stephanie Carter die Schultern.

Die Szene wirkt etwas bizarr und erinnert an die Textzeile aus Gottlieb Wendehals' Polonäse Blankenese in der es heißt: "Und Erwin fasst der Heidi von hinten an die Schulter. Das hebt die Stimmung, ja, da kommt Freude auf." In dem Fall ist Erwin US-Vizepräsident Joe Biden. Die Schultern gehören der Frau des neuen US-Verteidigungsministers, Stephanie Carter. Ihre Stimmung hebt das nicht und so richtig Freude will auch nicht aufkommen. Liegt vielleicht auch daran, dass ihr Ehemann, Ashton Carter, gerade offiziell vereidigt wurde und während seiner Dankesrede rein gar nichts von dieser merkwürdigen Szene mitbekommt, die sich gerade hinter seinem Rücken abspielt.

Wie es zu diesem schrägen Schauspiel kam? US-Vizepräsident Joe Biden hatte zuvor die Dame auf der Pressekonferenz im Weißen Haus zu sich heran gewunken und ging unverzüglich auf Tuchfühlung.

Erst legte er seine Hände auf ihre zarten Schultern, dann beugte er sich zu ihrem Nacken, flüsterte ihr etwas ins Ohr und schließlich streichelte er ihr noch kurz über die Oberarme, bevor er seine Hände schnell wieder hinter seinem Rücken versteckte. Gerade noch rechtzeitig, bevor sich ihr Ehemann zu seiner Frau umdrehte, um ihr ebenfalls die Schultern zu tätscheln. Die ganze Grabbel-Attacke gibt es auch auf Youtube zu sehen:

Die Twitter-Gemeinde macht sich lustig über den schamlosen Biden. "Joe, du hast schlechten Atem", heißt es da oder "Vielleicht sollte er sich mehr auf den Heimatschutz konzentrieren."

Ashton Carter selbst wird wohl erst später im Fernsehen gesehen haben, worüber sich im Netz lustig gemacht wurde.

jek
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(