HOME

Nach unangekündigter Flugumleitung: Meuterei im Ryanair-Flieger

Erst hatte ihr Flug Verspätung, dann landete er mitten in der Nacht statt in der Nähe von Paris im belgischen Lüttich - da platzte den Passagieren der Billigfluggesellschaft Ryanair endgültig der Kragen: Mit einem stundenlangen Sitzstreik in der Maschine machten sie ihrem Frust Luft. Ryanair nannte das Verhalten "unvernünftig".

Ryanair hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Besatzung eines Fluges nach Paris Beauvais habe Passagiere nach einem außerplanmäßigen Stopp ohne Licht und mit verschlossenen Toiletten zurückgelassen. "Die Passagiere haben die Anweisungen der Crew missachtet", sagte der Manager der Fluggesellschaft, Stephen McNamara, am Mittwoch. Die Belegschaft habe die aus Fes in Marokko kommende Maschine erst verlassen, als die Reisenden begannen, in der im belgischen Lüttich stehenden Maschine Unruhe zu stiften, teilte die irische Billigfluglinie mit.

Die rund 100 Passagiere waren aufgebracht, weil die Reise nicht wie geplant am Flughafen Paris Beauvais in Frankreich endete. Sie weigerten sich nach der Ankunft in Lüttich um kurz vor Mitternacht, das Flugzeug zu verlassen und protestierten mit einem vier Stunden dauernden Sitzstreik. Ryanair erklärte, es hätten Busse zur Weiterfahrt nach Paris zur Verfügung gestanden. Die Passagiere dreier weiterer Maschinen hätten davon auch Gebrauch gemacht.

Wegen Nebels musste Ryanair am Dienstag insgesamt vier Flüge nach Lüttich umleiten. Solche sicherheitsbedingten Umleitungen seien Standard bei allen Fluggesellschaften, betonte die Billig-Airline. Erst am Mittwochmorgen gegen 04.30 Uhr seien die Passagiere schließlich in die Busse gestiegen, die sie nach Beauvais brachten, wie der Sprecher des Flughafens von Lüttich mitteilte.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(