VG-Wort Pixel

Neuseeland Unglücksfrachter droht zu brechen


Rund 300 Tonnen Öl hat der havarierte Frachter vor Neuseeland bereits verloren. Nun droht das Schiff zu zerbrechen - das hätte dramatische Konsequenzen für die Umwelt in der Küstenregion. Im Inneren der "Rena" befinden sich noch 1400 Tonnen Schweröl.

Die Lage vor Neuseelands Küste spitzt sich zu: Der leckgeschlagene Frachter "Rena" droht auseinanderzubrechen. Das neuseeländische Fernsehen zeigte am Mittwoch Bilder eines großen Risses in der Seite des Schiffs, das mit Schlagseite auf einem Riff festliegt. "Wir haben Belastungsrisse am Rumpf festgestellt, so dass wir ein Auseinanderbrechen des Schiffes nicht ausschließen können", sagte Regierungschef John Key im Fernsehen.

Aus dem havarierten Frachter sind bereits rund 300 Tonnen Schweröl ausgelaufen und ins Meer geflossen. Da schlechtes Wetter ein Abpumpen der noch an Bord verbliebenen knapp 1400 Tonnen Öl verhindert, wird an der Küste bereits eine Umweltkatastrophe großen Ausmaßes befürchtet. An den weißen Sandstränden der Nordküste Neuseelands sind unterdessen Ölplacken angeschwemmt worden.

Kapitän vor Gericht

Am Morgen erschien der Kapitän des Unglücksschiffs nach seiner Festnahme erstmals vor Gericht. Dem 44-jährigen philippinischen Kapitän wurde vorgeworfen, mit seiner Schiffsführung "unnötige Gefahren und Risiken" heraufbeschworen zu haben. Er wurde nach kurzer Anhörung vor dem Bezirksgericht in Tauranga gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt, muss sich täglich auf der Polizeiwache melden, berichtete der neuseeländische Rundfunk.

Das Schiff war vergangenen Mittwoch am Astrolabe-Riff auf Grund gelaufen. Das Unglücksgebiet vor der Plenty-Bucht ist ein Paradies für Seevögel, Delfine und Wale. Die Badestrände sind auch bei Touristen beliebt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker