HOME

Slammerin Julia Engelmann: Dieses Video könnte Ihr Leben ändern

Ein Hörsaal, ein Mikro, davor eine junge Frau. Nichts Besonderes, sollte man meinen. Doch dann slammt Julia Engelmann fünf Minuten lang über das Leben - und am Schluss brechen alle Dämme.

Von Volker Königkrämer

GROSSARTIG! Es gibt kein anderes Wort dafür! Und ja: Auch die Versalien müssen sein! Denn dieser Clip zieht einem echt die Schuhe aus!

Ein Freund hat ihn auf Facebook gepostet. Mit den Worten: "Schlichte Wahrheiten, die Abwesenheit von Zynismus, viel Mut und Nervosität = beeindruckende fünf Minuten".

Mehr mag ich an dieser Stelle eigentlich gar nicht sagen. Nehmen Sie sich einfach die Zeit und hören Sie Julia Engelmann zu, bei ihrem Auftritt auf dem Bielefelder Hörsaalslam im Mai 2013.

Es geht um das Leben, das wir führen. Und das Leben, das wir vielleicht gern geführt hätten. Warum es so schwer, und dabei doch eigentlich so leicht ist, vom falschen Leben ins richtige zu wechseln. Oder, wie es in Engelmanns Hookline heißt: "Eines Tages werde ich alt sein, Baby, und an all die Geschichten denken, die ich hätte erzählen können."

Sentimental? Ja. Naiv? Auch das. Vor allem aber: wahr! Und ab sofort auf immer ein Bookmark in meinem Hirn und in meinem Herzen, sobald ich wieder in den "Hättest-Könntest-Würdest"-Modus verfalle.

Und für alle Nörgler, die jetzt sagen: Der Clip ist doch so alt, was kramt ihr so vermodertes Zeug aus der Kiste? Das mag schon stimmen. Aber, hey: Es gibt so viel mehr Müll als Perlen im Web, da schadet es nichts, die eine oder andere aufs Neue hervorzuholen und ein wenig zu polieren. Auf dass sie lange glänzen möge!

Hier können Sie dem Autor auch auf Twitter folgen.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(