VG-Wort Pixel

Studentenprotest im Hörsaal So wehren sich Studenten gegen ihren umstrittenen Professor

"Professor Rauscher hat sich auf Twitter mal wieder etwas geleistet. Und nun ist es so, dass wir Twitter wieder zurück in die reale Welt holen möchten." In rund 5 Minuten zeigen Studenten des sozialistisch-demokratischen Studentenverbandes, was sie damit meinen. Auf einer Leinwand erscheinen Tweets des Professors für Internationales Privatrecht und Bürgerliches Recht der Universität Leipzig. Zwei Studenten lesen einige der Tweets vor und kommentieren sie.
Die Studenten fordern in ihrem Redebeitrag das Rektorat zu Disziplinarmaßnahmen gegen Rauscher auf und riefen ihre Kommilitonen zum Boykott gegen den Professor auf: "Wir bitten euch alle, auch wenn der Schein so wichtig ist,  zeigt Zivilcourage, bildet Lerngruppen und boykottiert die Vorlesung. Das muss natürlich keiner machen. Das ist nur unsere Bitte."
Professor Rauscher stellte seinen Twitter-Account mittlerweile inaktiv. Die Uni Leipzig teilte bereits zuvor mit, dienstrechtliche Schritte prüfen zu wollen. Auf Facebook sorgt die Aktion und das Video für viel Diskussionsstoff: In unzähligen Kommentaren werden die Studenten zu ihrer Aktion für Meinungsfreiheit und gegen Hetzer beglückwünscht. Andere Kommentatoren beschimpfen die Studenten via Facebook aber auch auf üble Weise. 

Mehr
"Rauscher rausch ab": In Leipzig wehren sich Studenten gegen die rassistischen Tweets von Professor Thomas Rauscher, der von einem "weißen Europa" träumt. Im Hörsaal kam es nun zum Showdown.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker