HOME

Medienbericht: Berliner U-Bahn-Treter in JVA von Mithäftlingen schwer verprügelt

Im Oktober 2016 trat Svetoslav S. einer Frau in den Rücken, die daraufhin eine Treppe hinabstürzte und sich verletzte. Die Tat machte den 28-Jährigen bundesweit bekannt und brachte ihm eine lange Haftstrafe ein. Im Gefängnis ist er nun offensichtlich selbst ein Opfer.

nachrichten deutschland - u-bahn-treter

Mit dieser Aufnahme aus einer Überwachungskamera war international nach Svetoslav S. gefahndet worden

Sein gezielter Tritt in den Rücken einer Passantin am Berliner Bahnhof Hermannsstraße machte Svetoslav S. Ende 2016 als "Berliner U-Bahn-Treter" bundesweit bekannt. Die Polizei fahndete damals öffentlich und europaweit nach dem 28-jährigen Bulgaren, der einer Festnahme zunächst entging, weil er untergetaucht war. Später verurteilte ihn das Landgericht Berlin wegen gefährlicher Körperverletzung zu 35 Monaten Haft, die S. derzeit in der JVA Heidering absitzt.

Dort sind ihm die Mithäftlinge ganz offensichtlich nicht wohlgesonnen - im Gegenteil. Wie die "B.Z." berichtet, wurde S. in dem Gefängnis bereits Anfang Dezember von anderen Insassen auf brutale Weise attackiert. Demnach ereignete sich der Vorfall an einem Nachmittag und nach dem üblichen Zellen-Aufschluss. Als der für S. zuständige Aufpasser den Zellentrakt kurzzeitig verließ, sollen mehrere maskierte Inhaftierte in die Zelle des 28-Jährigen gestürmt sein und dann auf ihn eingeschlagen und -getreten haben, ehe sie wieder flüchteten. Die Attacke soll demnach nur wenige Sekunden gedauert haben.

Svetoslav S. erst kurz zuvor in JVA verlegt

S. habe "vor Schmerzen und Angst so laut geschrien, dass der Beamte ihn durch die geschlossene Tür hörte und sofort zurückrannte", zitiert das Blatt einen Ermittler. Anschließend habe der Mitarbeiter Alarm ausgelöst, alle Insassen seien zurück in ihre Zellen gekommen.

Den JVA-Bediensteten war laut dem Zeitungsbericht offenbar nicht klar, welch "prominenten" Täter sie da eigentlich bewachten. Demnach war S. erst am Tag zuvor aus der U-Haft in Moabit in die JVA Heidering verlegt worden - wohl aus dem Grund, weil er dort nicht mehr sicher war. Nach der jüngsten Attacke steht dem 28-Jährigen vermutlich schon bald die nächste Verlegung bevor. In Berliner Haftanstalten sei S. nicht mehr sicher, führte der Ermittler in dem Bericht aus.

Opfer physische und psychische Verletzungen zugefügt

S.s Opfer, eine 26-jährige Studentin, hatte eine Platzwunde am Kopf sowie einen Armbruch erlitten. Im Prozess sagte sie damals aus, dass sie das Geschehen auch psychisch lange fertig gemacht habe.

S. indes gestand vor Gericht und bat unter Tränen um Entschuldigung. Er erklärte den Richtern zudem, dass er sich an die Tat nicht erinnern könne. 

Berliner U-Bahn-Treter: Polizei fahndete mit diesem Video nach Gewalttätern


mod