HOME

Hambacher Forst: RWE bekräftigt Rodungsvorhaben im Oktober

Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE hat sein Vorhaben bekräftigt, im Oktober die umstrittene Abholzung des Hambacher Forsts fortzusetzen. Der Tagebau stehe quasi direkt vor dem Wald und dementsprechend müsse der Konzern roden lassen, sagte RWE-Vorstandsmitglied Lars Kulik dem Hörfunksender WDR 2. RWE will für den Braunkohleabbau mehr als 100 der verbliebenen 200 Hektar Wald abholzen, darf damit aber frühestens mit Beginn der Rodungssaison ab 1. Oktober beginnen. Die Polizei hatte gestern mit der Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern begonnen.

Der Braunkohletagebau grenzt an den Hambacher Forst

Umweltschützer protestieren erneut gegen Abholzung im Hambacher Forst

Mitarbeiter von RWE räumen den Hambacher Forst

Braunkohlerevier

RWE räumt unter Polizeischutz Barrikaden im Hambacher Forst

Polizisten im Hambacher Forst

Drei Festnahmen bei neuem Polizeieinsatz im Hambacher Forst

Arbeiter fällen einen Baum im Bialowieza-Urwald

Polen verstößt mit Abholzung in Bialowieza-Urwald gegen EU-Recht

Polizei geht gegen Umweltaktivisten in Warschau vor

Polnische Demonstranten gegen Abholzung von Bialowieza-Urwald festgenommen

Avocado

Illegale Abholzung in Mexiko

Unser Heißhunger auf Avocados - und die dramatischen Folgen

Weltrekord im Essener Gruga-Park

Bäume umarmen und die Welt retten

Mehr Abholzungen, weniger Niederschlag

Rodungen trocknen den Regenwald aus

Rodungen in Brasiliens Regenwald

Parlament gibt grünes Licht für Abholzungen

Blockade von Stuttgart-21-Gegnern geräumt

Am Nachmittag sollen die Bäume fallen

Jakarta verweigert Greenpeace Zufahrt in indonesisches Gewässer

Studie: Abholzung der Regenwälder erhöht Malaria-Risiko